[Rezension] Nicola Yoon – Du neben mir

"buchhandel.de/Nicole Yoon
Du neben mir
ISBN 978-3-7915-2540-2
Gebundene Ausgabe
16,99 €
Übersetzer: Simone Wiemken
ab 14 Jahren
Erschienen bei Dressler

Inhalt:
Madeline ist eingeschlossen, eingeschlossen in ihrem zu Hause. Die Immunkrankheit sorgt dafür das sie alles, was außerhalb ihrer vier Wände ist, krank machen machen kann. Sie kennt es nicht anders und vermisst nichts. Bis dieser Junge in das Nachbarhaus einzieht und ihr zeigt wie das Leben sein kann. Sie will raus aus ihrem Käfig und Leben auch wenn es ihren Tod bedeutet.

Meine Meinung:
Du neben mir klang gut als ich den Inhalt las und das Cover macht ebenfalls direkt Lust dieses Buch zu lesen. Es strahlt Leben aus und Vielfalt, die hier sehr bunt dargestellt ist. Ganz anders als Madelines Leben, dieses ist weiß und fast trist.

So empfinde ich es als Außenstehende und von Beginn an hatte ich Mitleid. Dabei gibt einem die Geschichte, bis auf die Tatsache mit der Krankheit, keinen Anlass dazu, denn obwohl sie eingesperrt ist, scheint Madeline ein lebenslustiges Mädchen zu sein was sich mit ihrer Situation arrangiert hat.

Die Art wie dieses Buch aus Sicht von Madeline geschrieben ist, sorgt dafür das ich nicht aufhören wollte zu lesen. Es sind viele kurze Kapitel, manchmal auch nur einzelne Absätze, die im Wechsel mit passenden Grafiken Madelines Geschichte erzählen. Es gibt wenig trauriges oder deprimierendes, dafür viel Humor, Charme und Gefühl. Ich musste einige Male lachen und verfolgte die langsame Annäherung von Madeline und Olly mit einer Art Faszination, die ich gar nicht wirklich in Worte fassen kann.

Die Figuren der Geschichte sind hier sehr gut beschrieben. Das ist gerade bei Jugendbüchern nicht immer so, deswegen fällt es mir hier besonders auf.
Madeline ist die Erzählerin ihrer Geschichte. Wie eine Art Tagebuch kann man von ihr Lesen was ab ihrem 18. Geburtstag geschieht. Sie ist ein sehr genügsames Mädchen, das auch mutig ist. Man merkt das sie Leben möchte. Es gibt viele Szenen in denen man es sehr gut spüren kann wie sehr sie sich ein Leben außerhalb wünscht.
Ihre Mutter macht alles damit es ihr gut geht. Es gibt im Haus nichts was Madeline krank machen könnte und mit einer Mutter als Ärztin, in der Situation, kann doch nichts schief gehen. Oberflächlich betrachtet ist die Mutter perfekt. Wenn ich sie mit einem Wort beschreiben müsste wäre es: Fürsorglich.
Fürsorglich ist auch Carla. Sie ist als Krankenschwester für Madeline eingestellt, damit diese nicht alleine ist, wenn die Mutter arbeiten geht. Carla nimmt kein Blatt vor dem Mund und ist eine gute Seele. Sie ist mehr als eine Angestellte. Für Madeline ist sie eine Freundin.
Olly, der Nachbarsjunge hat den Schalk im Nacken sitzen. Er brachte mich mit seinen Aktionen immer wieder zum lachen. Kann aber auch sehr fürsorglich und in sich gekehrt sein. Ein Junge mit viel Gefühl für Stimmungen und für mich von Beginn an sympathisch.

Die Autorin Nicola Yoon, hat alles richtig gemacht in diesem Buch. Die Mischung aus Gefühl und Witz passt. Es ist für alles der richtige Zeitpunkt, es gibt keine Längen, dafür sympathische Figuren. Das Ende kam für mich überraschend. Es gab gewiss schon vorher Anzeichen wie es ausgehen könnte, aber die habe ich, so gefesselt wie ich von der Liebesgeschichte war, nicht bemerkt.

Mein Fazit: Du neben mir hat mich sehr berührt. Die Vorstellung gefangen zu sein im eigenen Zuhause, nicht machen zu dürfen was ich möchte, ist grausam. Die Autorin hat es trotzdem geschafft aus dieser Geschichte ein sehr lebensbejahendes und positives Buch zu machen. Es hat mich von Anfang bis Ende gefesselt und begeistert. Du neben mir ist eine vollkommen andere Liebesgeschichte, als ich sie bisher kennengelernt habe und wird mir noch lange in Erinnerung bleiben

5buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.