[Rezension] Nova Weetman – Lily Frost – Fluch aus dem Jenseits

"buchhandel.de/Nova Weetman
Lily Frost – Fluch aus dem Jenseits 
ISBN 978-3-407-74654-2
Hardcover
9,99 €
Übersetzerin: Friederike Levin
ab 14 Jahren
Erschienen bei Gulliver
Leseprobe

Inhalt:
Im Alter von fünf Jahren wäre Lily fast ertrunken. Nun ist sie fünfzehn Jahre alt und muss mit ihren Eltern aufs Land ziehen. Weit weg von der großen Stadt und ihrer besten Freundin Ruby.
Alles in ihr wehrt sich dagegen. Erstrecht als sie bemerkt das auf dem neuen Haus ein Fluch zu liegen scheint, denn das Mädchen das vor ihr dort gewohnt hat, ist verschwunden…

Meine Meinung:
Die Geschichte zu dem Buch klingt ser mysteriös und verspricht viel Spannung, doch diese baute sich für mich nur sehr langsam auf.

Nun darf man natürlich nicht außer acht lassen, dass das Buch ab 14 Jahren angegeben ist und für ängstliche 14 Jährige ist es auch gewiss Megaspannend. Allerdings denke ich das der überwiegende Teil der heute 14 Jährigen schon ganz andere Geschichten gewohnt sind und vermutlich genau wie ich auch nur wenig Spannung empfinden. Ich denke es wäre auch für jüngere Leser geeignet. Mindestens ab 12, vielleicht sogar schon ab 10 Jahren, auch wenn die Protagonistin bereits 15 Jahre alt ist.

Der Schreibstil war für mich etwas Gewöhnungsbedürftig. Ich empfand ihn als etwas abgehackt. Es gab viele kurze Dialoge, die diesen Schreibstil unterstrichen. Sobald man sich aber darauf eingestellt hat lässt sich dieses Buch leicht und flüssig lesen. Auch gab es Ereignisse die meiner Meinung nach mehr Worte bedurft hätten. So wurden manche Sachen vorausgesetzt obwohl man sie als Leser gar nicht so klar sehen konnte. Es waren Kleinigkeiten, aber sie fielen mir schon auf.

Die Figuren sind überschaubar. Da ist die Familie von Lily mit ihren Eltern, die wie so oft einen strengen eher negativen Elternteil haben, in dem Fall die Mutter, und der verständnisvollere Part hier der Vater. Dazu kommt ihr kleiner Bruder Max. Hier störte mich ein wenig das nur wenig auf die Vorgeschichte der Familie eingegangen wurde. Es gab das Beinahe Ertrinken und dann ein paar Worte zur Geburt von Max und was das für sie in der Familie bedeutet, doch dann kam schon der Sprung zum bevorstehenden Umzug.
Die andere wichtige Figur ist Ruby, wobei ich hier die Freundschaft nicht wirklich gemerkt habe. Gewiss war sie wichtig für Lily und doch merkt man das beim Lesen so gar nicht. Die Abnabelung, die Lily da sieht geht mir zu schnell und hat deswegen auch etwas unwirkliches.
Am neuen Wohnort gibt es noch die Zicke Julia und auch Danny. Aus Julia wurde ich die ganze Zeit bis zum Ende hin nicht schlau, vor allem warum sie so auf Lily reagiert und bei Danny war es ähnlich, wenn auch nicht ganz so schlimm. Bei ihm ahnte ich dann am Ende warum er so handelte.

Zum Schluss sei zu sagen, dass das Buch ein gutes Buch für Kids und Jugendliche ist, aber für Erwachsene vielleicht doch nicht ganz so geeignet scheint, weil sie vieles zu sehr hinterfragen.

4buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.