[Rezension] Petra Mattfeldt – Eiskalte Seelen

eiskalteseelenPetra Mattfeldt
Eiskalte Seelen
ISBN: 978-3-426-43283-9
EBook
1,99 €
Erschienen bei Knaur
Leseprobe

Inhalt:
Der Komissar Alexander Lautenbach ermittelt in dem Mordfall einer jungen Frau. Diese wird als Anna Lehmann identifiziert, eine Frau die von ihrem Exmann gestalkt wurde und deswegen unter falschem Namen lebte. Sie war in ihrer Heimat um ihre Mutter im Pflegeheim zu besuchen. Ihr einziger Kontakt war ihre Freundin Kira Steeger, diese bekommt auch als erstes die Nachricht vom Tod ihrer Freundin und möchte deren Mutter mit der Trauer nicht alleine lassen. Doch sie wird vom Pflegepersonal des Heimes in dem sie liegt nicht zu ihr gelassen. Das stachelt die Zeitungsreporterin an. Sie muss wissen warum Margot Lehman so abgeschottet wird.

Meine Meinung:
Ich habe den ersten Thriller von Petra Mattfeldt geliebt, als ich dann von ihrem Kalender-Thriller las wollte ich auch diesen gerne lesen.

Das habe ich heute getan. Das kleine EBook hat 77 Seiten und ist für mich ein Thriller für zwischendurch. In einem Rutsch hatte ich die spannende und kurzweilige GEschichte durch.
Ich denke es ist nicht leicht Leser auf so wenigen Seiten zu fesseln. Petra Mattfeldt ist es gelungen. Ihr Geschichte ist nah an der Realität. Die kurzweilig unbekannte Tote führt zu Fragen die man gerne beantwortet hätte. So flog ich nur so durch die virtuellen Seiten und war gespannt worauf es hinaus läuft.

Das Ende war logisch und nicht so realitätsfern wie man sich das vielleicht wünschen würde. Hier hat die Autorin sich skrupellosen Menschen bedient die es leider auch in der wahren Leben gibt. Bis kurz vorher ahnte ich auch noch nichts vom Ausgang der Geschichte, so dass für mich die Spannung bis zum Schluss erhalten blieb.
Gerne würde ich mehr von Alexander Lautenbach lesen. Er wurde mir schon in der kurzen Zeit sehr sympathisch.

4buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.