[Rezension] Robin Gold – Mein Stück vom Himmel


Robin Gold
Mein Stück vom Himmel
ISBN 978-3-7645-0535-6
Klappenbroschur
14,99 €
Übersetzerin: Carolin Müller
Erschienen bei Blanvalet
Leseprobe im Widget

Inhalt:
Clover musste ihren Traum von einer eigenen Bäckerei aufgeben und durch ihre finanzielle Misere ist nun auch das von ihrer Oma geerbte Häuschen in Gefahr. Da kommt die Teilnahme an einem Eiswettbewerb gerade recht, bei dem sie als eine der letzten fünf Teilnehmer  zwei Millionen Dollar gewinnen kann. Mit ihr unter den Finalisten ist Cal, ein Mann der ihr gefährlich werden könnte. Sie kommen sich näher, doch er ist ihr Rivale und braucht das Geld eigentlich dingender als sie…

Meine Meinung:
Mein Stück vom Himmel ist das zweite Buch nach Die Liste der vergessenen Wünsche von Robin Gold.

Lesen kann man sie unabhängig voneinander was für mich auch gut war, da ich das erste Buch noch nicht kenne.

Zu Beginn fiel mir direkt der lockere und leicht verständliche und zu lesende Schreibstil auf. Ich begann das Buch und tauchte direkt ein in die Geschichte von Clover. Die Geschichte wird auch hauptsächlich aus Sicht von Clover erzählt und ist unterteilt in Tagen. Die Tage die die Kandidaten beim Casting verbringen.
Ich schaue gerne die große Backshow und fühlte mich auch von der Szenerie her stark an diese erinnert. Nur irgendwie amerikanischer. Alles mit viel Tamtam und viel Brimborium, doch nicht zu übertrieben, so dass es Spaß machte zu lesen wie sich die Finalisten schlagen.
Außerdem gibt es neben der Liebelei von Clover und Cal auch ein wenig Spannung und ein paar Intrigen, die mir als Leser recht schnell auffielen und auch in der Geschichte behandelt werden.

Der Fokus der Geschichte liegt auf Clover, aber auch auf Cal. Die anderen Finalisten werden zwar auch beschrieben und bekommen ihren Part in der Geschichte, aber man merkt recht schnell um welche beiden Protagonisten es hauptsächlich geht.
Clover hat gerade mehr wie einen finanziellen Engpass, befürchtet aus dem Haus ihrer Großmutter raus zu müssen und braucht das Preisgeld unbedingt um das abwenden zu können, doch ist Clover auch eine gute Seele und eigentlich viel zu weich für so einen Wettbewerb.
Cal ist Alleinerziehender Vater und braucht das Geld ebenfalls dringend. Doch er macht dies gar nicht zum Thema und auch erst später erfährt man was seine Ambitionen sind. Er ist ein grundehrlicher Kerl, der kein Mitleid und keine Almosen möchte. Eine Art Traummann, wenn man der Beschreibung glauben schenkt.
Die anderen Finalisten sind Rita, von der ich gerne viel mehr gelesen hätte. Walter, den ich mir wie ein Großvater vorgestellt habe. Sehr fürsorglich und sympathisch und Annie, eine Figur die mir recht schnell nicht ganz Geheuer war.
Dazu kommen noch die Begleiter der Teilnehmer, am Wichtigsten wohl Leander und Sam. Sam begleitet Clover, hält ihr den Rücken frei und steht ihr immer zur Seite. Sie sind schon lange befreundet. Leander ist der Begleiter von Annie und zunächst recht unscheinbar.

Am Ende habe ich von einer Castingshow gelesen, die es im Fernsehen wirklich zuhauf gibt. Die mich aber trotzdem begeistern konnte. Ein Buch mit einem aktuellen Thema was leicht zu lesen ist und das ganze am Ende mit Eisrezepten abrundet.

5buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.