[Rezension] Sandra Todorovic – Wächter der Unterwelt – Schlüssel zur Ewigkeit

Sandra Todorovic
Wächter der Unterwelt – Schlüssel der Ewigkeit
ASIN B00A6H6SSA
EBook
2,99 €
Zu erwerben bei Amazon
Leseprobe

Inhalt:
Sara hat vor drei Jahren ihre Mutter durch einen Unfall verloren und jedes Mal wenn sich dieser Tag jährt kann sie vorher nicht richtig schlafen. Dieses Jahr ist es aber noch etwas anders, denn sie findet Nachrichten und hört eine Stimme. Sie hat Angst das sie langsam verrückt wird und will diese Stimme vertreiben.
zur gleichen Zeit tritt Dante in ihr Leben. Er ist der Neue an der Schule und vom ersten Augenblick an hat sie sich in ihn verliebt. Irgendetwas hat er an sich was sie total fasziniert.
Dante ist ein Wächter und kann nicht anders als Sara Nahe zu sein, dabei ist ihm das verboten worden, aber er kann seinem Drang einfach nicht nachgeben.

Meine Meinung:
Sandra Todorovic kam auf mich zu und fragte ob ich ihr Buch rezensieren möchte, nachdem ich die Leseprobe gelesen habe sagte ich ihr gerne zu. Nun war es soweit und ich fing heute das Buch an. Wie ich es fand werdet ihr nun lesen 😉
Erstmal muss ich sagen das ich von diesem Buch noch nichts gehört oder gelesen hatte, erst als ich eben auf den Bücherplattformen die Seiten zu diesem Buch öffnete sah ich das es schon die ein oder andere Rezension gibt.

Ich muss sagen ich hatte keinerlei Schwierigkeiten in die Geschichte rein zu kommen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und lässt sich recht leicht lesen. Es gibt ein paar Ausnahmen, das betrifft Textstellen wo mir teilweise nicht ersichtlich war wer da gerade „spricht“, diese Passagen musste ich dann auch mehrfach lesen und bei der ein oder anderen gab ich es auf, wenn es unwichtig war für die Geschichte an sich. Das war aber so ziemlich das einzige was den Lesefluss behinderte. Ansonsten konnte mich nichts aufhalten.
Die Geschichte ist aus der Erzählperpektive geschrieben und diese ist hauptsächlich bei Sara. Nicht in jedem Kapitel aber in jedem Zweiten etwa kommt wird dann aus der Sicht von Dante erzählt. Das wird aber immer wieder angekündigt so dass man da auch nicht durcheinander kommt und direkt weiß wo man dran ist.

Zum Plot sei zu sagen, das ich dachte es wäre ein Fantasybuch, das ist es auch allerdings steht am Anfang doch eher die Beziehung zwischen Dante und Sara im Vordergrund. Fantasy wurde es ganz schleichend nebenher. Erst gegen Ende kam dann die volle Fantasydröhnung. So etwa die ersten 180 EBook Seiten war es wirklich Beiwerk und viele viele Erklärungen.

Wir lernen Sara kennen, die schon früh ihre Mutter durch einen Unfall verloren hat, bei ihrem Vater wohnt zusammen mit der Großmutter. Sie hat einen recht großen Freundeskreis, der einen stellenweise schon mal durcheinander bringen kann. Ich denke die ein oder andere Person war erstmal überflüssig. Sie kann sehr stur sein und auch recht zielstrebig. Der Tod ihrer Mutter hat sie sehr runter gezogen und erst jetzt kommt sie langsam wieder auf die Beine.
Dann ist da noch Dante der ziemlich sprunghaft ist. Er weiß eigentlich was er will, macht Sara Hoffnungen und zieht sich dann doch wieder zurück. Mal ist er bester Freund und mal geht er ihr aus dem Weg. Das machte es für mich schwer ihn einzuschätzen. Am Ende jedoch ist er sehr Sympatisch und Sara so treu ergeben wie es sich manche Frau bzw. es sich manches Mädchen wünscht.
Alle anderen Protagonisten haben ihr Rollen werden aber meist nur oberflächlich beleuchtet.

Die Szenerie zu beschreiben ist wohl erstmal nicht schwer da es im Hauptteil in New York spielt. Allerdings gibt es eine Szene in der Dantes zu Hause beschrieben wird, da konnte ich mir zwar schon ein wenig die Welt vorstellen, aber ein bisschen genauer hätte nicht geschadet. Manche Beschreibungen fand ich auch ein wenig zu kompliziert.
Es sei auch noch gesagt das manche Stellen mich an andere Bücher erinnert haben. sicher gibt es zwischen Büchern immer mal Ähnlichkeiten, allerdings war hier die Parallele doch schon recht offensichtlich. Das fand ich etwas Schade hat die Autorin an anderen Stellen doch gezeigt das ihre Fantasie durchaus für gute eigene Ideen reicht.

Da es der erste Band einer Trilogie ist bleibt das Ende offen und war für mich auch recht heftig. Mit dem Ende hätte ich nicht gerechnet und ich war schon sehr gespannt wie es weiter gehen würde. Nun bin ich noch gespannter drauf. er ist wohl schon in Arbeit, aber noch nicht veröffentlicht.

Mein Fazit: Auch wenn ich den ein oder andere Makel gefunden habe finde ich das Schlüssel zur Ewigkeit ein guter Einstieg ist zu einer Trilogie, die sich hoffentlich noch steigern wird.

Danke an Sandra Todorovic

Ein Gedanke zu „[Rezension] Sandra Todorovic – Wächter der Unterwelt – Schlüssel zur Ewigkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.