[Rezension] Sebastian Fitzek – Der Seelenbrecher

Sebastian Fitzek
Der Seelenbrecher
ISBN 978-3-426-63792-0
Taschenbuch
7,95
Inhalt:
Sie wurden nicht vergewaltigt
Nicht gefolter. Nicht getötet.
Ihnen geschah viel schlimmeres
Drei Frauen – alle jung, schön und lebenslustig – verschwinden spurlos. Nur eine Woche in den Fängen des Psychopathen, den die Presse den „Seelenbrecher“ nennt, genügt: Als die Frauen wieder auftauchen, sind sie psychisch gebrochen – wie lebendig in ihrem Körper begraben. Kurz vor Weihnachten wird der Seelenbrecher wieder aktiv, ausgerechnet in einer psychiatrischen Luxusklinik. Ärzte und Patienten müssen entsetzt feststellen, dass man den Täter unerkannt eingeliefert hat, kurz bevor die Klinik durch einen Schneesturm völlig von der Außenwelt abgeschnitten wurde. In der Nacht des Grauens, die nun folgt, zeigt der Seelenbrecher das es kein entkommen gibt…
Meine Meinung:
ein Satz fällt mir direkt ein: Nichts ist so wie man denkt. Studenten sitzen auf Einladung in einer Vorlesung eines Professors, sie beteiligen sich an einem Experiment indem es nur darum geht eine Patientenakte zu lesen, doch die hat es in sich. Sie handelt von Caspar, der nicht weiß wer er ist was passiert ist und wie seine Vergangenheit ist und es handelt vom Seelenbrecher…
Wie gesagt nicht scheint so wie es ist. Meinen zweiten Fitzek Roman würde ich so ganz kurz zusammenfassen. Ein Klasse Thriller, was ich schon fast nicht anders erwartet habe, der einen in die Irre führt. Die Spannung ist greifbar auch wenn immer wieder zwischendrin eine Art Pause ist, wirklich raus kommt man aus der Spannung nie, mir ging es eher so das ich dachte nun soll es weiter gehen. Dem Leser wird etwas so sehr nah gebracht das er es glaubt und am Schluss echt überrascht wird. Das macht Spaß, denn so wird das Buch nicht langweilig und man mag gar nicht das es endet. Der Schreibstil ist lebendig und flüssig und auch das Cover passt perfekt. Wer das Buch selber liest wird sehen was ich meine. Nur das letzte Rätsel habe ich nicht gelöst bekommen. Werde gleich mal googlen denn ich kannte es schon kann mich nur nicht mehr an die Lösung erinnern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.