[Rezension] Siri Lindberg – Nachtlilien

Siri Lindberg
Nachtlilien
ISBN 978-3-492-70215-7
Gebundene Ausgabe
19,95 €
Erschienen bei Piper

Inhalt:
Eine unsterbliche Liebe und ein Fluch, der alles zerstören wird. Für Jerusha liegen Liebe und Tod nahe beieinander: Denn ein Fluch zwingt sie dazu, jeden zu verraten, in den sie sich verliebt. Doch als sie auf Kiéran trifft, fällt sie die Entscheidung, den Bann zu brechen. Auch wenn es sie das Leben kosten könnte …
Seit Generationen lastet auf der Familie der jungen Jerusha ein schrecklicher Fluch: Alle Frauen sind dazu verdammt, den Menschen zu verraten, den sie am meisten lieben. Jerusha droht das gleiche Schicksal, als sie Kiéran begegnet, einem Krieger, der nach einer schweren Schlacht erblindet ist. Jerusha verliebt sich in ihn, doch sie will ihn auf keinen Fall ins Unglück stürzen. Aber ist es richtig, der wahren Liebe für immer zu entsagen? Oder ist es Zeit, eine Entscheidung zu treffen, auch wenn es die mutigste und gefährlichste ihres Lebens sein wird?
Siri Lindbergs Debüt »Nachtlilien« lässt einen nicht mehr los – romantisch, spannend und fesselnd wie ein gefährlicher Liebesbann.

Meine Meinung:
Jerusha führt ein normales Leben, bald schon möchte sie Dario heiraten, bis ihr eines Abends ihre Großmutter von dem schrecklichen Fluch berichtet, der auf den KiTenaros liegt. Jerusha möchte aber dagegen kämpfen und begibt sich auf eine Reise mit viele Abenteuern. Trifft Menschen und andere Wesen, lernt Kiéran kennen und merkt das da ein Band ist zwischen ihnen, das es noch wichtiger macht, den Fluch von ihrem Clan zu nehmen… Gerade erst habe ich zu Ende gelesen und ich bin noch voll drin in den Abenteuern die Jerusha und Kiéran erleben mit vielen anderen Menschen und Anderswesen. Es ist mein erstes Buch dieser Art, mit Fantasiewelten ohne jeden Zusammenhang zu unserer reellen Welt. Es war am Anfang nicht so leicht sich reinzufinden, so viele fremde Namen und Orte, aber um so mehr ich las umso mehr tauchte ich ein in die Welt um Jerusha, in die Orte in die sie reiste. Es war großartig sich all das vorzustellen, einzutauchen und die Phantasie spielen zu lassen. Der Schreibstil ist flüssig und trägt einen durch das Buch, man kommt nicht ins stolpern beim lesen oder muss nochmal lesen weil man dies oder jenes nicht versteht. Es scheint als wäre diese ganze Fantasiewelt real und ganz normal. Für mich das Erste Buch dieser Art aber ganz bestimmt nicht das letzte Buch.

Vielen Dank an Piper 

2 Gedanken zu „[Rezension] Siri Lindberg – Nachtlilien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.