[Rezension] Sophie Kinsella – Mini Shopaholic

Sophie Kinsella
Mini Shopaholic
ISBN 978-3-442-54646-6
Taschenbuch
14,99 €

 

Inhalt:
Becky Brandon, geborene Bloomwood, hatte sich ihr Dasein als Mutter leichter vorgestellt.
Die zweijährige Minnie ist aber auch ein sehr lebhaftes, willensstarkes Kind – man könnte sie auch als anstrengende bezeichnen. Ihr Lieblingswort ist »Mein!«, und eine Vorliebe für Markenartikel ist nicht zu übersehen. Woher sie das nur hat? Becky jedenfalls kauft neuerdings nur noch das Nötigste: Handtaschen, Schuhe, Spielsachen, Kleider…
Aber nicht nur das Sparen verlangt Energie. Becky sucht mit ihrem Mann Luke ein eigenes Zuhause, plant eine gigantische Party, entwickelt innovative Ideen für ihren Job und will Minnie eine perfekte Mutter sein. Doch so langsam wächst ihr alles über den Kopf…
Meine Meinung:
Der Inhaltsangabe gibt es eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Alle Bereiche die in diesem Buch eine Rolle spielt sind verzeichnet, trotzdem gibt es noch die ein oder andere Überraschung.
Ich habe jedes der Kinsella-Bücher aus der Reihe um Rebecca Bloomwood (jetzt Brandon) gelesen und fand sie immer wieder lustig und erheiternd, war aber auch erstaunt das es trotzdem nicht übertrieben wirkt was Becky so alles passiert auf ihrem Weg zum Ziel. Es liest sich flüssig und man taucht richtig ein, man fängt an zu bibbern ob alles klappt und möchte manchesmal mit ihr sprechen können um ihr zu sagen das sie es doch so oder so machen könnte. In dem Buch zieht sich die Erziehung von Minnie wie ein roter Faden, genauso die Vorbereitung der Party und währenddessen sie bei dem einen alles versucht richtig zu machen schüttelt man den Kopf wie sehr sie Minnie verwöhnt und sich dort eben nicht durchsetzen kann.
Es war toll diese Fortsetzung zu lesen und sie war eigentlich schon fast zu schnell zu Ende
 

Ein Gedanke zu „[Rezension] Sophie Kinsella – Mini Shopaholic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.