[Rezension] Susanne Kliem – Die Beschützerin

Susanne Kliem
Die Beschützerin
ISBN 978-3-570-58531-3
Klappenbroschur
14,99 €
Erschienen bei Carl´s Books
Leseprobe

Inhalt:
Janne ist Abteilungsleiterin bei Alfa.Sat ist in einer glücklichen Beziehung und hat alles was sie sonst so braucht. Doch dann kommt eine Überprüfung von Bloomsdale und so langsam geht ihr Leben bergab. Sie weiß nicht mehr wem sie trauen kann und auch nicht wer ihr böses will…
Meine Meinung:
Die Beschützerin kann man denke ich als seichten Thriller sehen von manchen auch Frauenthriller genannt und das nicht nur weil die Protagonistin eine Frau ist sondern weil er unblutig und sehr subtil ist.

Es geht um Janne, die in einer glücklichen Beziehung lebt und auch in ihrem Job beliebt und erfolgreich ist. Sie hat mit keinem Menschen Probleme. Manchmal zu sanft und gutgläubig versucht sie jedem zu helfen. Janne ist gezeichnet durch ihre Kindheit auch hier im Buch gibt es immer mal wieder Rückblicke die nicht schön sind und verdeutlichen warum sie so ist wie sie ist. Nicht unbedingt eine starke Frau. Eher jemand der offen auf Menschen zugeht und damit punktet. Als sie allerdings Gegenwind bekommt hat sie Probleme zu sehen was gut für sie ist.
Es gibt nicht viele Figuren in diesem Buch. Janne ist der Mittelpunkt der Geschichte. Aus ihrer Sicht wird auch alles erzählt.
Dann gibt es noch Vanessa Ott und Mark Winter von Bloomsdale. Zwei für Janne völlig fremde die einzuschätzen auch für den Leser schwierig ist.
Es gibt noch Kollegen bei denen ich mich fragte warum keiner mit Janne gesprochen hat. Ein Gespräch zur richtigen Zeit hätte alles aufgelöst, aber dann wäre dieser Thriller ja nicht entstanden.

Die Beschützerin ist ein Thriller der auf die Neugier des Lesers baut. Erst zum Ende hin baut sich eine immense Spannung auf bis dahin ist vieles auch vorhersehbar, was aber die Lesefreude nicht trübt.

Für mich war Die Beschützerin ein nettes Buch für zwischendurch. Da für den Leser recht schnell klar ist wer da ein böses Spiel treibt muss man auch nicht rätseln und kann ganz entspannt lesen und doch gibt es Stellen bei denen die Autorin versucht den Leser aufs Glatteis zu führen.

3buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.