[Rezension] Tamara Ireland Stone – Zwischen uns die Zeit

Tamara Ireland Stone
Zwischen uns die Zeit
IBSN 978-3-570-15470-0
Gebundene Ausgabe
16,99 €
Erschienen bei cbj
Leseprobe

Inhalt:
An Annas Schule gibt es einen Neuen: Bennett. Er ist unnahbar und sie hat das Gefühl ihn zu kennen. Als sie sich dann näher kennen lernen, erfährt sie das Bennett aus San Francisco kommt. Je näher sich die Beiden kommen umso mehr erfährt sie über den Geheimnisvollen Jungen, der 1995 als Siebzehnjähriger mit ihr zur Schule geht, aber aus dem Jahr 2012 kommt. Bennett und Anna wissen das sie nicht zusammen sein können und doch lassen sie sich darauf ein. Bis Bennett wieder verschwindet…

Meine Meinung:
Zwischen uns die Zeit ist eine ganz zauberhafte Liebesgeschichte nicht nur für jugendliche Leser.
Besonders hat mich fasziniert das es diesmal nicht darum geht das ein junges Mädchen einen viel viel älteren Freund hat, wie bei einigen Fantasygeschichten. Sondern der Freund eigentlich in dem Jahr in dem die Geschichte spielt noch ein Säugling ist. Das ist mal was vollkommen anderes und gibt dieser Geschichte das gewisse Etwas.

So wird der Leser langsam in die Geschichte und Gegebenheiten eingeführt. Nichts geschieht holter die Polter. Tamara Ireland Stone lässt sich viel Zeit beim erzählen. Nicht zu viel. Es bleibt immer interessant und birgt eine gewisse Spannung, die von Anfang bis Ende hält. Aber immerhin so langsam das man alles versteht und trotz der etwas komplizierten Zeitgeschichte noch gut mitkommt.

Die Protagonisten sind mit viel Tiefe ausgearbeitet.
An erster Stelle steht Anna. Aus ihrer Sicht ist das Buch erzählt und sie begleitet man von Anfang bis Ende. Sie ist 16, auf einer Privatschule und nie wirklich weit weg von zu Hause gewesen. Dabei ist Reisen ihr größter Wunsch. Sie möchte in ferne Länder und arbeitet dafür in dem Buchladen ihres Vaters. Anna ist ein Traummädchen, nicht zickig trotz der Pubertät, fleißig in der Schule, mit Nebenjob durch den sie sich das Reisen finanzieren will. Sie kann über alles mit ihren Eltern reden. macht das nur nicht immer. Sie hat eine beste Freundin: Emma.
Bennett ist die zweite Hauptfigur. Er ist zu beginn sehr geheimnisvoll, aber mit der Zeit erfährt man mehr von ihm. Er ist der Traumjunge der außer seiner Zeitreisen nichts tut was seine Eltern stören könnte und dabei kümmert er sich noch um seine Großmutter. Er hat seine Prinzipien, die er eisern einzuhalten versucht. macht aber auch Ausnahmen.
Emma habe ich oben schon kurz erwähnt. Sie ist die Freundin von Anna und ihre Stütze. Sie mochte Anna gleich als diese vor drei Jahren auf die Privatschule kam. Emma ist ein Mädchen mit denen alle befreundet sein wollen.
Manchen sind die Figuren vielleicht zu perfekt wenn man nun so nachliest, allerdings haben auch sie Ecken und Kanten, allerdings würden diese zu viel von der Geschichte verraten

Die Szenerie ist einfach gehalten. Eine kleine Stadt mit kurzen Wegen. Das Gefühl hatte ich als Leser. Man merkt warum Anna gerne Reisen und aus ihrem normalen Leben raus möchte. Es ist ein Kleinstadtidyll aus dem sie gerne ausbrechen möchte.

Mein Fazit: Eine wunderschöne Zeitreisegeschichte in die man Eintauchen kann.

5buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.