[Rezension] Veronica Roth – Die Bestimmung Bd. 3: Letzte Entscheidung

Veronica Roth
Die Bestimmung Bd. 3: Letzte Entscheidung
ISBN 978-3-570-16157-9
Gebundene Ausgabe
17,99 €
Erschienen bei cbt
Leseprobe

Das Kennen der Vorgänger wird vorausgesetzt

Inhalt:
Tris und Four reisen mit ihren Freunden in das Land außerhalb von Chicago. Sie wollen wissen was es mit der Botschaft von Edith Prior auf sich hat und der Diktatur con Evelyn, Fours Mutter entkommen. Es ist eine Reise außerhalb ihrer Heimat in Sicherheit, doch diese Sicherheit ist nur der Schein, denn in der Stadt in der sie Reisen gibt es neue Aufstände und erschreckende Erkenntnisse….

Meine Meinung:
Ich war sehr gespannt auf diesen Abschluss und nachdem ich gerade die Verfilmung vom ersten Band gesehen habe musste das Buch direkt danach gelesen werden.

Der Einstieg fiel mir aber recht schwer. So lange war der letzte Band nicht her aber ich musste erstmal wieder sortieren was gewesen ist und wer welche Aufgabe in der Vergangenheit hatte. Geholfen haben mir kleinere Hinweise die spärlich gesät waren aber ausreichend sind wenn man die Vorgänger kennt. Wenn dies nicht der Fall ist sollte man dieses Buch noch nicht lesen.
Etwas störend empfand ich auch die Perspektivwechsel zwischen Tris und Four. Für den Verlauf der Geschichte ist es wichtig diesen Einzuführen, aber ich hatte stellenweise wirklich meine Probleme wer nun gerade erzählt. Es fand nicht immer im Wechsel statt und es gab Textstellen bei denen durchaus beide hätten erzählen können und andererseits wieder nicht. So habe ich Absätze nochmal lesen müssen und auch zurück blätter müssen um manches richtig zu verstehen.

Interessant fand ich den Gedanken das man nun die Welt außerhalb des Zauns kennen lernt, aber was ich spannend fand schien für die Protagonisten nichts besonderes zu sein. Zumindest kam dieses aufregende Gefühl nicht rüber. Es ist als wenn es normal wäre und sie nun an einem anderen Ort weiter machen.
Dieser Band war für mich stellenweise zu langatmig. Ich bin kein Freund von Kampfszenen aber hier fehlte das was die Vorgänger ausmachte. Zum einen der Kampf und zum anderen auch viel Gefühl. Es wirkte alles recht oberflächlich. Schade, weil Veronica Roth hat schon bewiesen das sie es anders kann.

Leider blieben auch die Figuren recht oberflächlich. Sicher wurde von dem ein oder anderen Gefühl gesprochen aber dieses kam für mich als Leser nicht rüber. Vielleicht ist das anders wenn man die Bände hintereinander weg liest und man so noch das Gefühl vom Vorgänger mitnehmen kann.

Das Ende hat bei vielen ein Sturm des Entsetzen ausgelöst und auch für mich kam es sehr überraschend. Allerdings bin ich nicht entsetzt, denn ich finde es ehrlich und gut und hätte mir kaum ein besseres Ende vorstellen können. Für mich passte dieser Abschluss einfach.

Mein Fazit: Für mich ein gelungener Abschluss wenn man das Ende betrachtet. Allerdings gibt es auf dem Weg dorthin  einige Schwächen

4buecher

Eins muss ich noch sagen was nicht mit in die Bewertung läuft, aber als Tipp: Ihr wollt den Film sehen und das Buch lesen? Auch wenn es der dritte Band ist lest erst das Buch. Bei mir haben manches Mal das aussehen der Schauspieler nicht zu den Figuren der Geschichte gepasst was auch recht verstörend war.

Ein Gedanke zu „[Rezension] Veronica Roth – Die Bestimmung Bd. 3: Letzte Entscheidung

  1. Ich finde das Ende auch sehr gelungen. Insgesamt hat mir der Band gut gefallen, aber, wenn ich es so recht überlege und bei dir jetzt lese hast du schon Recht. Ein bisschen mehr Gefühl und etwas mehr Action wären nicht schlecht gewesen.
    LG
    Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.