[Rezension] Veronika Bicker – Optimum 2: Kalte Spuren

Veronika Bicker
Optimum 2: Kalte Spuren
ISBN 978-3-86396-045-2
Klappenbroschur
14,99 @
Erschienen bei egmont INK

Inhalt:
Rica und Eliza dürfen mit ein paar anderen Schülern der Nathan Akademie auf Skiurlaub. Dort übernachten sie in einer einsamen Berghütte, die kurz nach der Ankunft von allem abgeschnitten ist. Kein Handy funktioniert und es geschehen immer mehr Sachen die bei den Schülern die Nerven blank liegen lassen…

Meine Meinung:
Der erste Band der Optimum reihe gefiel mir schon recht gut und so wollte ich Band zwei natürlich ebenfalls lesen auch in der Hoffnung das sich die Spannung noch etwas steigert und das ist der Autorin gelungen.
Rica ist immer noch etwas mitgenommen von der Sache mit ihrem Kletterlehrer und das sie nun mit auf diesen Skiurlaub darf kann sie gar nicht verstehen. War ihre abgegebene Arbeit doch wirklich nicht der Hit. Aber sie freut sich auf die zwei Wochen Ferien mit Eliza und Robin.
Die Geschichte wird aus Sicht von Rica und Eliza erzählt. Der Leser kann die beiden Sichtweisen gut unterscheiden, da die Schrift wechselt. Wobei Rica mehr begleitet wird als Eliza, was aber auch an den Gegebenheiten liegt.
Die Spannung baut sich recht schnell auf was auch dem geschuldet ist, dass das Gerücht kursiert das es einen Psychopathen in der Nähe der Berghütte gibt. nachdem immer mehr Merkwürdigkeiten geschehen wird dem Gerücht auch immer mehr Glauben geschenkt. Als Leser wird man lange im dunkeln gelassen ob dieses Gerücht stimmt.
Am Ende bekommt der Leser dann eine unerwartete Auflösung. Die ich so nicht vermutet hätte. Meine Fragen wurden weitestgehendst beantwortet, allerdings wurden auch ein, zwei neue aufgeworfen, die dann hoffentlich im nächsten Band beantwortet werden.
Mein Fazit: Veronika Bicker konnte sich hier auf jeden Fall steigern und so wird auch der nächste Band von mir ganz bestimmt gelesen
Vielen Dank an egmont INK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.