[Rezension] Wiebke Lorenz – Bald ruhest du auch


Wiebke Lorenz
Bald ruhest du auch
ISBN 978-3-453-29171-3
Klappenbroschur
Erschienen im Diana Verlag
Leseprobe im Widget

Inhalt:
Lenas Mann stirbt bei einem Unfall, auch wenn sie sich am liebsten verkriechen und nie wieder rauskommen möchte, weiß sie das sie es für ihre ungeborene Tochter tun muss. Als Emma dann auf die Welt kommt und Lena sich gerade ein wenig berappelt, der nächste Schock: Emma wird entführt und Lena ist in ihrem persönlichen Alptraum. Wer hat Emma und warum muss sie durch diese Hölle?

Meine Meinung:
Thriller mit Kindern sind meistens schon wegen dem Faktor Kind sehr schlimm und teilweise auch brutal. Dieser Thriller übersteigt aber noch vieles was ich bisher gelesen habe und ließ mich so manches Mal erschrocken und schaudernd das Buch zur Seite legen.

Wiebke Lorenz beschreibt hier mit einer scheinbaren Leichtigkeit Taten die brutal und grausam sind und nicht nur einmal habe ich mich gefragt wie sie das schafft. Mir wurde beim Lesen schon ganz anders.
Die Spannung beginnt im Prolog und lässt einen nicht mehr los. Es geschehen so viele Sachen die mich fast zum Nägelkauen brachten, auf jeden Fall so spannend das ich nicht aufhören wollte zu lesen um zu wissen wie das Ganze ausgeht.
Es wurden einige Brotkrummen gestreut und ich wurde so auf viele Irrwege geschickt. Einige wollte und konnte ich auch glauben, Verdächtige waren recht schnell gefunden. Andere schloss ich von vornherein aus. Am Ende wurde alles logisch erklärt und gab ein schlüssiges Gesamtbild das ich so nicht erwartet hätte.

Die Figuren sind alle recht unscheinbar und am nächsten kommt man Lena. In sie kann ich mich als Mutter reinfühlen. Ich mag mir gar nicht vorstellen wie es ist wenn das eigene Kind entführt wird. Lena hat es wirklich nicht leicht ist aber doch recht entschlossen und macht für die Rettung ihrer Tochter wirklich alles. Ob ich soweit hätte gehen können denke ich nicht.
Es gibt noch einige Figuren. Esther, die Schwiegermutter, die Lena hilft wo sie kann, Rebecca die Exfrau des verstorbenen Mannes, als eiskalt beschrieben, der Bruder des Unfallgegners Niklas, die Tochter des verstorbenen Josy. Man lernt sie alle nur sehr wenig kennen und so bleiben sie fern. Das ist alles aber äußerst günstig für Spekulationen und die Wendungen die die Autorin eingebaut hat.

Am Ende ist alles wirklich restlos aufgeklärt. Einerseits habe ich mir ein happy End gewünscht, andererseits ist auch ein etwas grausameres, wenn auch logisches Ende nicht das Schlechteste. Welches Ende die Autorin gewählt hat müsst ihr schon selber lesen. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden.

Bald ruhest Du auch. Ein Thriller der mir in Erinnerung bleibt und ganz bestimmt sogar zu meinen Favoriten gehört.

5buecher

Ein Gedanke zu „[Rezension] Wiebke Lorenz – Bald ruhest du auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.