[Zuwachs] KW 21

IMG_3385Ohje mein letzter Post ist tatsächlich eine Woche her und es war der Zuwachspost. Es ist nicht so das ich nichts gelesen hätte, doch es waren Bücher für das Buch-Magazin und momentan lese ich R4ge Inside, das lag schon länger und wollte ich mal nicht rezensieren. Irgendwie zieht sich mein Lesen an diesem Buch aber nun schon eine Weile. Ich denke ich werde heute fertig und dann wird es bald auch wieder Rezensionen zu den noch Ausstehenden Büchern geben.
Heute möchte ich Euch meinen kleinen aber feinen Zuwachs vorstellen. Zum Einen Herzriss von Britta Sabbag. Da hatte ich bei Tauschticket Glück. Es ist immerhin ganz neu und wurde auch nicht zu horrenden Ticketpreisen angeboten. Mich freut es sehr. Dann kam Federleicht – Erstes Buch von Marah Woolf hier an. MIt dem Buch aber noch eine kleine Tasche, ein toller Bleistift mit einem glitzernden Stein und eine Leseprobe zu Mond Silber Nacht. Federleicht ist signiert und eine Feder lag drin. Danke Marah Woolf. Das nenne ich eine tolle Überraschung!!!
Außerdem bekam ich Post von dem Carlsen Verlag bzw. Mare. Sie erzählt mir einen Teil ihrer Geschichte, die man ausführlich in Die rote Königin von Victoria Aveyard lesen kann. Ich werde mir das mal in aller Ruhe anschauen.

Herzriss von Brittag Sabbag (GT)
Federleicht von Marah Woolf (RE)

Sanny erlebt mit Bassist Greg ihre erste große Liebe. Doch als der einen Plattenvertrag angeboten bekommt, ist klar, dass die Band damit vor einer echten Zerreißprobe steht. Auch Sanny kommen Zweifel: Hat ihre Liebe zu Greg eine Zukunft, wenn er vielleicht schon bald das Leben eines Popstars führt? Gleichzeitig lassen sich Sannys Eltern scheiden, und Sanny merkt, dass ihre Kindheit zwar irgendwie vorbei ist, aber das Erwachsensein noch nicht richtig angefangen hat. Und mitten in diesem Gefühlschaos stellt sie dann auch noch fest, dass die Freundschaft zu Schlagzeuger Lex ein paar ganz bestimmte Punkte überschreitet … Die Fortsetzung von Stolperherz – ein Roman voller Musik, über die Liebe und die Zerrissenheit

„Eliza, jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, hat meine Großmutter mir mal erklärt. Damals habe ich nicht verstanden, was sie damit meinte, und heute war ich immer noch nicht schlauer. Denn jetzt stecke ich mittendrin in einem Anfang – aber von zauberhaft kann keine Rede sein. Ausgerechnet ich soll eine magische Schneekugel für die Elfen zurückholen. Wenn sie wenigsten nett wären – diese Elfen. Aber nein – sie sind eingebildet, arrogant und bockig (einer jedenfalls). Im Grunde kann das alles nur ein schlechter Scherz sein. Ich bin bestimmt die Letzte, die sich mutig in ein Abenteuer stürzt. Denn die erlebe ich maximal mit einer Tüte Chips und meiner besten Freundin Sky vor dem Fernseher. Wäre ich bloß nicht in den Wald gegangen und durch das blöde Portal gestolpert. Dann wäre die Geschichte, die meine Welt völlig auf den Kopf stellte, vermutlich nie passiert. Aber das ist nicht mehr zu ändern und so leicht lasse ich mich nicht unterkriegen – schon gar nicht von einem Elf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.