[Rezension] Nina Müller – Kuschelflosse – Mein blubberblaues Vorlesebuch

 Nina Müller
Kuschelflosse – Mein blubberblaues Vorlesebuch
Band 4

ISBN 978-3-7348-2830-0
Hardcover
15,- €
ab 4 Jahren
Erschienen bei Magellan

Inhalt:
In Fischhausen ist imemr etwas los, denn hier lebt Kuschelflosse, Sebi, Emmi und Herr Kofferfisch. Als Kuschelflosse eines Tages von einem geheimnisvollen Riff hört möchte er sofort dort hin. Schließlich soll es da eine Zauber-Schildkröte geben die Wünsche erfüllt und wer hat keine Wünsche. Kuschelflosse und seine Freunde machen sich auf dem Weg.
Dann findet in Fischhausen eine Blubberweltmeisterschaft statt und natürlich machen die vier Freunde mit. Ob sie wohl einen Preis gewinnen?

Meine Meinung:
Bisher haben mich Vorlesebücher nicht wirklich interessiert. Wem sollte ich sie auch vorlesen. Seitdem ich jedoch Oma bin habe ich schon ein Augenmerk darauf und freue mich nun auch diese toll illustrierten und geschriebenen Bücher lesen zu können.

Kuschelflosse kenne ich, vom Sehen, schon länger. Die Cover sind schon so liebevoll gestaltet, dass man gewiss sein kann das es der Inhalt auch ist. So suchte ich mir aus dem neuen Programm dieses Vorlesebuch aus und begann zu lesen.

Das Buch hat eine schöne große Schrift so dass es bis ins Vorlesealter rein interessant sein dürfte. Es beginnt mit der Vorstellung der vier Freunde und diese Vorstellungen machen schon Lust auf mehr. Sie sind lustig und sind liebevoll ausgearbeitet.

Die erste Geschichte zog selbst mich recht schnell in den Bann. Werden die vier Freunde ihr Ziel erreichen und welche Abenteuer werden sie bestehen? Wird wohl alles gut gehen? Wem werden sie begegnen. langweilig wird es hier nie. Da finde ich es gut das die Geschichte noch in Kapitel unterteilt ist. So kann man jedes Mal ein bisschen vorlesen. So etwa 10-15 Minuten dauert es ein Kapitel vorzulesen. je nachdem wie viel Zeit man sich lässt und wie viel man auf den Bildern entdecken möchte.

Denn die Illustrationen sind genauso interessant wie die geschichte selbst. hier wird alles bildlich vermittelt. Die Farben passen zum Meer und sind schön bunt. Überall gibt es etwas zu entdecken und so braucht man gewiss eine ganze Weile mehr Zeit um Abends vorzulesen.

Für mich steht fest dass dieses Buch einen festen Platz beim Vorlesen bekommt und das die anderen Bände gewiss noch gekauft werden.

[Neues im] März 2018

Der Februar ist nun schon zur Hälfte rum und es wird Zeit für die Neuerscheinungen im Messemonat März. Dementsprechend viel steht auf der Wunschliste.
Ich bin nicht auf der Messe dieses Jahr, aber ich bin schon sehr gespannt was alles so berichtet wird. Wer fährt von Euch denn hin?

Drei Gänge für die Liebe von Emily Belden (mtb)
Teenie Voddoo Queen von Nina MacKay (Piper)
Perfekt ist nur halb so schön von Anna Bell (knaur)
Götterfunke 3: Verlasse mich nicht von Marah Woolf (Dressler)

Perfect Memories von Holly Cave (Arctis)
Never never von Colleen Hoover & Tarryn Fisher (DTV)
Die Verwunschenen von Iris Stobbelaar (Beltz)
Die Unmöglichkeit des Lebens von Robin Stevenson (Beltz)

Dumplin von Julie Murphy (FJB)
Nicht weg und nicht da von Anne Freytag (Heyne)
Zartbittertod von Elisabeth Herrmann (cbj)
Invisible von Poznanski & Strobel (Rowohlt)

[Rezension] Daniela und Tobias Gronau – Das große Mix-Kochbuch



Daniela & Tobias Gronau
Das große Mix-Kochbuch
ISBN 978-3-517-09644-5
Hardcover
19,99 €
Erschienen bei Südwest Verlag
Leseprobe im Widget

Inhalt:
Ein Kochbuch voll mit Rezepten für den Thermomix. Von Häppchen über Suppen bis hin zu vegetarischen Gerichten ist alles dabei und wird gut erklärt

Meine Meinung:
Neben Mix Dich schlank und Das große Mix-Backbuch gibt es auch dieses tolle Werk voller neuer Rezepte. Als Frischling am Monsieur Cousine sammel ich neue Rezepte und habe ich sehr gefreut das ich auch dieses Buch zur Verfügung gestellt bekam.

Wer die anderen Beiden Bücher kennt, wird sich auch hier direkt zurecht finden. Der Aufbau ist gleich übersichtlich.
Zunächst gibt es eine Einleitung und ausführliche Worte zum Thermomix, da ich ein anderes Gerät habe, war dieser Bereich für mich nur bedingt interessant.
Danach geht es aber weiter mit den Rezepten. Fingerfood, Salate, Fleisch & Fisch, Vegetarisches & Veganes, Herzhaftes Gebäck, Aufstriche, Partyrezepte, Nachtisch, Süßes Gebäck, Getränke und Mitbringsel findet man hier. Abgerundet wird das Ganze dann durch ein Register.

Ich habe direkt einige Rezepte gefunden die interessant klangen und die ich ausprobieren möchte. Begonnen habe ich mit Gefüllten Paprika, dazu gab es Reis und eine leckere Champignon Sauce. Ich wollte mal andere Paprika als die die mit Hack gefüllt sind und ich war begeistert vom Geschmack. Ebenso von der Zubereitung, denn alles wurde auf einmal im Gerät gekocht und man braucht keinen Herd, Ofen oder Mikrowelle. Der Geschmack war Klasse, so schön intensiv, so dass ich es gerne nochmal zubereiten werde.

Das zweite Gericht waren Köttbullar, auch hier gab es ein All in One Rezept mit Pürree und Soße und es war wirklich Megalecker.

Auch wenn ich nicht den Thermomix besitze sondern ein günstigeres Gerät konnte ich die Rezepte gut umsetzen. Dabei helfen gute Erklärungen zu Beginn des Buches. Von mir eine klare Empfehlung und die Vorfreude auf das Familien-Kochbuch, das im Mai erscheint.

[Rezension] Marie Adams – Glück schmeckt nach Popcorn

 Marie Adams
Glück schmeckt nach Popcorn
ISBN 978-3-7641-0494-7
Taschenbuch
9,99 €
Erschienen bei Blanvalet
Leseprobe

Inhalt:
Martha ist Besitzerin eines kleinen Programmkinos. Es ist ihr Leben und lenkt sie von ihrem Liebeskummer ab, denn an Happy Ends glaubt sie schon lange nicht mehr. Als ihre Freundin und Mitarbeiterin Susanne wegzieht muss jemand Neues gesucht werden und obwohl sie eine Frau bevorzugen würde gibt sie Erik eine Chance. Doch Erik ist ein Optimist und macht es Martha damit nicht immer leicht.

Meine Meinung:
Mein erstes Buch von Marie Adams war Das Café der guten Wünsche in dem es um ein ganz besonderes Café geht und ich hoffte dass diesmal auch etwas von dem Zauber zu finden ist. Diesmal eben nur im Kino.

Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt und so habe ich frohen Mutes angefangen zu Lesen. Der Einstieg war leicht ebenso wie der Schreibstil. So kam ich rasch Vorwärts. Das die Protagonistin sehr negativ eingestellt war sah ich als vorübergehende Situation und ich freute mich auf den Fortgang der Geschichte. ZU Beginn fesselte mich die Neugier, doch dann war es irgendwann etwas müssiger zu lesen. Einfach weil es mir zu negativ erschien. Eine Leichtigkeit fehlte, was ich hauptsächlich Martha zuschrieb.

Diese ist nämlich ziemlich verbittert. Nur ihr Kino bringt ihr Freude und selbst da kommen Probleme vor. Sie jammert und meckert viel herum. Versteht nicht wie man glücklich sein kann. Sie hat eben Liebeskummer. Doch irgendwann sollte das vorbei sein, sagte ich mir, doch darauf konnte ich wirklich lange warten. So verleidete mir Martha mit ihrer negativen Stimmung, aber auch mit ständigem Wechsel der Gefühle und hin und her in anderen Dingen, so ein wenig diese Geschichte.
Ich freute mich immer wenn es um Eric ging. Er ist Optimist und lässt sich durch fast nichts aus der Ruhe bringen. Er hat vielleicht manchmal einen zu verklärten Blick, aber das ist auch das Einzige was man ihm vorwerfen könnte. Insgesamt hat er ein gesundes Selbstbewusstsein und war mein Highlight der Story.

Zum Ende hin wurde es ein wenig besser, aber wenn ich von Ende hin rede geht es da wirklich um die letzten etwa 50 Seiten. Bis dahin zieht das Buch eher runter, als eine romantische Freude zu verursachen.

Leider hat Marie Adams es nicht geschafft das Gefühl vom Vorgänger so wirklich zu transportieren.

[Foto-Freitag] Luca & Lucy

Luca hat sich immer ein Haustier gewünscht und mit seinen 10 Jahren war er auch so vernünftig das es ein Kaninchen zum Geburtstag sein sollte.
Wir waren ziemlich blauäugig was das anging. Wir kauften in einer Zoo Handlung das Kaninchen das uns am aufgewecktesten erschien und nahmen es mit. Nachdem wir uns etwas mehr damit beschäftigten stellten wir fest. Ein Kaninchen alleine geht gar nicht. Auch Käfig geht nicht. Also wurde ein Gehege gebaut und ein Spielgefährte sollte noch kommen wenn sich Lucy eingelebt hat. Doch es kam ganz anders. Lucy bekam einen Schnupfen und wir waren von dem Moment an Regelmäßig beim Arzt. Im September kam sie zu und, im Januar hat sie uns dann leider schon wieder verlassen. Sie war aufgeweckt und flitzte durch die ganze Wohnung. Sie fühlte sich wohl auch wenn sie krank war. Das merkte man. Für Luca und auch für uns war sie etwas besonderes

Lucy & Luca beim kuscheln