[Rezension] Julia Williams – Vier Freundinnen und eine Hochzeit

 Julia Williams
Vier Freundinnen und eine Hochzeit
ISBN 978-3-95649-664-6
Taschenbuch
9,99 €
Übersetzerin: Sonja Sajlo Lucich
Erschienen bei MIRA Taschenbuch
Leseprobe

Inhalt:
Sarah, Dorrie, Beth und Caz sind Freundinnen seit der Schulzeit. Damals bei der Hochzeit von Prinz Charles und Lady Di haben sie sich versprochen das bei jeder Hochzeit, die anderen drei Brautjungfern sein werden. Doch das Leben hat es anders geplant. Nun steht Dorries Hochzeit an und sie möchte unbedingt das der Pakt eingehalten wird, auch wenn sie sich nicht mehr so gut verstehen wie damals.

Meine Meinung:
Das erste Buch das ich von Julia Williams gelesen habe war „Ein ganz besonderer Weihnachtswunsch“ Es war ein Buch das trotz der durchschnittlichen Bewertung im Kopf blieb und dafür sorgte das ich dieses hier lesen wollte.

Bei Hochzeit und Freundinnen denke ich nicht unbedingt an zig Probleme die gewälzt werden. So hatte ich auch hier nicht so eine ernste Geschichte erwartet. Doch genau die bekam ich. Das alleine wäre nicht schlimm gewesen. Es geht um Freundschaft und was man moralisch tut oder eben nicht. Außerdem gibt es viele Geheimnisse von denen erzählt werden, doch ganz ehrlich gesagt habe ich diese schon recht schnell alle raus  bekommen. So empfand ich das Buch weder als fesselnd, noch als besonders interessant und fühlte mich die meiste Zeit gelangweilt. Die Autorin konnte bei mir einfach nicht die Spannung entfachen, die diese normale Freundschaftsgeschichte, für mich, haben müsste. So empfand ich es als recht langweilige Erzählung einer Vergangenheit und Gegenwart, die gewiss viele kennen.

Die Figuren waren dagegen schön ausgearbeitet. Die vier Freundinnen haben alle ihr Päckchen zu tragen und sie sind nicht so aalglatt und perfekt. Jede hat ihr Geheimnis, was zeigt das ihre Freundschaft schon lange nicht mehr das ist was sie war. Erstaunlich fand ich hier nur, das sie sich alle nicht mehr wirklich kannten und manch eine gar ziemlich ausgegrenzt wurde. Gerade weil Dinge geschehen sind bei denen ich das nicht erwartet hätte. Das man über Jahre hinweg nicht alles mitbekommt ist klar, doch hatte ich hier manchmal das Gefühl es wären eher vier Bekannte als vier Freundinnen.

Das Lady Di eine Rolle spielt empfand ich als nicht so wichtig. Ich denke sie ist nur eine Art Anhaltspunkt für die Zeit als gewisse Ereignisse geschehen sind. Diese Erwähnungen hätte man meiner Meinung nach, zumindest im späteren verlauf, weg lassen können.

So bekommt dieses Buch von mir nur 2 Sterne. Mehr war meinem Empfinden nach einfach nicht drin, bei einer Geschichte die vorhersehbar und dazu, für mich, noch recht langweilig erzählt war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.