[Rezension] Lilly Crow – Forever 21 Bd. 2: Vor uns die Liebe

 Lilly Crow
Forever 21 Bd. 2: Vor uns die Liebe
Band 2

ASIN B0711J1KYK
EBook
3,99 €
ab 14 Jahren
Erschienen bei Be-ebooks

Inhalt:
Ava und Kyran springen weiterhin durch die Zeit. Beide wissen nicht wann dieses Springen ein Ende hat und sehen keine Zukunft. Vor allem auch weil Kyran bei jedem Sprung Lebenszeit verliert. Das war der Preis dafür das er Ava folgen kann.
Wieder bringt Ava Liebende zusammen und wieder gibt es dabei gefährliche Situationen. Wann ist ihre Schuld wohl verbüßt?

Meine Meinung:
Nachdem mir der erste Band so gut gefiel war natürlich klar das ich den zweiten band auch gerne lesen würde. Netterweise wurde er wieder von be-ebooks auf NetGalley zur Verfügung gestellt und so musste ich gar nicht so lange warten.

Die Geschichte geht nahtlos weiter, was es unumgänglich macht den ersten Band vorher zu lesen, denn nur so erlebt man alles von Beginn an. Ich mag Zeitreisegeschichten sehr gerne und diese Reisen hier geschehen aus einem guten Grund. Dem Leser ist das vermutlich schon nach Band 1 klar und zumindest ich ahnte auch schon worauf es hinauslaufen wird, dafür waren die Zeichen zu deutlich. Ava ahnt auch warum weiß aber nicht wie sie aus dieser Schleife raus kommen soll. Die Geschichte ist dennoch sehr spannend, denn die Sprünge machen sie aus. Hier weiß weder Ava noch der Leser wo es als Nächstes hin geht. Ob ins Mittelalter oder doch in die nähere Vergangenheit. Was wird dort geschehen. Was soll Ava machen und die Autorin ließ sich viele tolle Minigeschichten einfallen.
Die Liebesgeschichte zwischen Kyran und Ava ist auch toll, dennoch, ohne die Sprünge wäre sie nur halb so schön, wenn überhaupt.

Insgesamt hat sich Ava am Meisten verändert. Sie muss sich immer wieder rein finden in neue Situationen und bereut wirklich was in der Vergangenheit vorgefallen ist. Das merkt man ganz deutlich. Kyran ist für mich immer derselbe geblieben. Ein Fels in der Brandung mit einer unerschütterlichen Liebe.

Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen. Habe einige Überraschungen erlebt und wollte es gar nicht zur Seite legen. Ich finde Vor uns die Liebe ist ein wunderbarer Abschluss dieser Dilogie, auch wenn ich gerne viele viele weitere Kuppelgeschichte gelesen hätte.

4buecher

[Gastrezension] Maria W. Peter – Die Küste der Freiheit

Heute darf ich Euch eine Rezension meiner Ma präsentieren. Ich bekam vor einiger Zeit von Maria W. Peter ein schönes Päckchen zugesendet. Unter anderem, neben vieler liebevoll zusammen gestellter Goodies, war dort dieser historische Roman drin zu finden. Historisch lese ich aber nun wirklich schon seit Ewigkeiten nicht mehr und irgendwie schreckten mich die vielen Seiten auch ein wenig davon ab es überhaupt zu beginnen. Doch meine Ma mag historische Romane und so fragte ich sie ob sie es versuchen mag. Da sie nicht ganz so viel Zeit zum Lesen hat wie ich dauert es ein wenig, aber gut Ding will auch Weile haben ^^

 Maria W. Peter
Die Küste der Freiheit
ISBN 978-3-404-16735-7
Taschenbuch
9,99 €
Erschienen bei Bastei Lübbe
Leseprobe

Meinung meiner Ma:
Ich muss zugeben, dass mir die 852 Seiten des Buches Respekt eingeflößt haben, aber jede Seite war das Lesen wert.

Anna Hochstätter lebt mit ihrem alten Vater, nach dem Tod ihrer Mutter, in dem Dorf Berich in Waldeck ein friedliches Dasein. Sie gehören der Glaubensgemeinschaft der Mennoniten an. Als sie fast von Kurt Paul, einem Deserteur vergewaltigt wird, rettet sie Lorenz von Tannau, einem Leutnant. Nachdem Lorenz aus Rache von Kurt Paul lebensgefährlich verletzt wird, rettet Anna ihm wiederum durch ihre Pflege das Leben und wird deswegen von den streng gläubigen Mennoniten aus der Gemeinschaft ausgeschlossen. Nach dem Tod ihres Vaters bleibt ihr nur der die Auswanderung als Schuldmagd nach Amerika, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Auch Lorenz wird von seiner Einheit nach Amerika abkommandiert. Von nun an kreuzen sich immer wieder ihre Wege. Wir erfahren viel aus dem Leben der Mennoniten, über die Lebensumstände einer Schuldmagd in den amerikanischen Kolonien, über das Leben der Sklaven und über den Unabhängigkeitskrieg in Amerika. Anna trifft auf gute Menschen die ihr aus der Not helfen und immer wieder begegnet ihr Lorenz. Längst empfinden beide mehr füreinander, werden aber ständig getrennt. Gibt es ein gemeinsames Leben für Anna und Lorenz trotz Klassen- und Religionsunterschiede?

Das Buch ist flüssig und spannend geschrieben. Es wird auf keiner Seite langweilig. Besonders gut haben mir die einzelnen Charaktere und Schauplätze gefallen. Es ist historisch fabelhaft recherchiert. Fünf Sterne für dieses wirklich lesenswerte Buch.

[Rezension] Lilly Crow – Forever 21 – Zwischen uns die Zeit

 Lilly Crow
Forever 21 – Zwischen uns die Zeit
Band 1
ISBN 978-3-8466-0044-3
Gebundene Ausgabe
15,- €
ab 14 Jahren
Erschienen bei Bastei Lübbe
Leseprobe

Inhalt:
Wieder ist Ava in einem fremden Körper gelandet. Sie weiß das sie durch die Zeit springen muss, weil sie in der Vergangenheit etwas schlimmes getan hat, doch sie weiß nicht ob sie jemals wieder sie selbst sein darf. Doch sie weiß das sie jedes Mal zwei Liebende zusammen bringen muss. Wenn sie sich zu lange Zeit lässt hat sie unsägliche Schmerzen, dann trifft sie auf Kyran und ihre Schmerzen werden erträglich, doch sie haben keine Zukunft, oder gibt es vielleicht doch eine Möglichkeit?

Meine Meinung:
Forever 21 machte mich durch das Cover auf sich aufmerksam. Die Geschichte einer Zeitreise klang zudem interessant so das ich es anfragte.

Der Einstieg fiel mir leicht dank eines flüssigen Schreibstils. Schade finde ich allerdings das man direkt so ins Geschehen geworfen wird. Da hätte ich mir ein wenig mehr Vorgeschichte gewünscht. Hier erfährt man nach und nach, wirklich Krümelchenweise, warum Ava zu diesen Zeitreisen gezwungen wird, doch die endgültige Auflösung gibt es nie. Für mich hier auch ein klares Manko. Ich habe kein Problem mit offenen Enden, aber es wäre doch schön wenn man wenigstens das Gefühl hat in der Geschichte ein wenig weiter gekommen zu sein.

Doch die Story ist spannend. Ava springt in verschiedene Zeiten und muss sich dort erst einmal zurecht finden. Ich empfand die Zeit die sie an einem Ort verweilt recht kurz, aber es war genug zu lesen das man ein Gefühl dafür bekommt warum sich Ava auch verändert.

Ava war wohl in ihrer Vergangenheit nicht sehr nett und sympathisch und irgend etwas muss vorgefallen sein dass das Schicksal eingreift und sie zu diesen Sprüngen zwingt. Ich mochte sie aber recht schnell, vermutlich auch weil sie sich zu einer sympathischen Person entwickelt.
Kyran lernt man später in der Geschichte kennen. Er hat etwas an sich das Ava hilft und sie ganz besonders sieht. Warum das so ist wird nicht erwähnt. Ich hoffe da einfach auf die Nachfolger.

Im Kern geht es um das Schicksal. Gibt es Zufälle oder ist alles vorbestimmt und wie kann es funktionieren das alles so läuft wie es das Schicksal vorsieht. Ein interessantes Thema vor allem in Verbindung mit den Zeitreisen.
Das offene Ende stört ein wenig macht aber natürlich neugierig auf mehr.

4buecher

[Rezension] Cat Clarke – vergissdeinnicht

Cat Clarke
vergissdeinnicht
ISBN 978-3-7857-6061-1
12,99 €
Klappenbroschur
Erschienen bei Lübbe

Inhalt:
Eigentlich wollte Grace sterben, aber stattdessen findet sie sich in einem weißen Raum wieder mit weißen Möbeln, weißen Kissen, einem weißen Bad, einem weißen Stuhl und einem weißen Tisch. Darauf liegend weißes Papier. Das Einzige das farbig ist sind die Kugelschreiber. Sie weiß nicht wie sie dort hin gekommen ist. Als sie sich eigentlich im Park das Leben nehmen wollte war dort Ethan und anstatt ihn zu verscheuchen damit sie alleine ist, hat er sie mit genommen. Dann hat sie einen Filmriss und sie findet sich in diesem weißen von außen abgeriegeltem Raum vor und sie fängt an ihre Gedanken aufzuschreiben, all das was die letzten Monate passiert ist…

Meine Meinung:
vergissdeinnicht liest sich erstmal ziemlich wild, chaotisch, jugendlich, mit einem Jugendlichen Slang. Das stört aber gar nicht sondern passt sehr gut zu der 17 Jährigen Grace. Man wird mitten rein geworfen, als Grace gefangen gehalten wird von Ethan in einem weißen Raum und man lernt Grace und ihre Geschichte von Tag zu Tag besser kennen. Sie schreibt auf was ihr in den Sinn kommt und das fängt an mit ihrer Freundin Sal und einem Streit. Außerdem wird Nat ab und an erwähnt. Viele Sachen bleiben am Anfang unklar und immer mehr kommt Licht ins Dunkle. Man wird weiter gezogen weil man wissen will was das für eine komische Entführungssituation ist. Wer ist Ethan, warum macht er das? Wieso hat er Grace entführt. Was ist mit Grace los. Wie entwickelt sich die Freundschaft zwischen ihr und Sal und warum gibt es ihren Dad nicht mehr. Fragen über Fragen und die Aufklärung lässt zunächst auf sich warten. Ich als Leser habe mich in der Geschichte wahrscheinlich so ähnlich verwirrt gefühlt wie Grace die die weißen Seiten gefüllt hat. Cat Clarke hat mit ihrem Debütroman eine sehr einfühlsame und erschreckende Geschichte erzählt. In die man eintaucht und erst am Ende wieder auftaucht. Bei mir war das auf jeden Fall so. Ich mochte nicht aufhören zu lesen. Was zum Einen daran lag das ich wissen wollte wie sich das Ganze entwickelt, aber auch an diesem leichten Schreibstil, der erst jugendlich begann und dann irgendwie reifte. Es ist schwer zu beschreiben, aber wenn ihr das Buch lest wisst ihr ganz bestimmt was ich meine. In Grace konnte ich mich durch Cat Clarks Beschreibung gut rein versetzen. ich konnte mir vorstellen wie sie sich gefühlt hat in den verschiedenen Situationen. Wie verwirrt sie ist und ich hatte auch hier und da Wasser in den Augen. Ein Buch das mich begeistert aber auch ein wenig mitgenommen hat.

[Rezension] Arnaldur Indridason – Abgründe

Arnaldur Indridason
Abgründe
ISBN 978-3-7857-2419-4
Gebundene Ausgabe
19,99 €
Erschienen bei LÜBBE

Rückentext:
Island 2005 – die wirtschaft boomt in nie gekanntem Ausmaß. Ehrgeizige junge Unternehmer machen durch clevere Finanzgeschäfte weltweit von sich reden. Ganz Island bewundert seine „Expansionswikinger“. In dieser Zeit des unbegrenzten Wachstums stürzt ein Banker von einer Steilklippe in den Tod. Ein unfall? Kurz darauf wird eine junge Frau von einem Schuldeneintreiber zu Tode geprügelt. Beide Ereignisse scheinen zunächst nichts miteinander zu tun zu haben. Nur eines ist sicher, Geld spielt in beiden fällen die entscheidende Rolle…

Meine Meinung:
Abgründe ist für mich der erste Krimi von Arnaldur Indridason und auch wenn ich eigentlich gar keine Krimis mehr anfordern wollte, hat mich hier der Rückentext neugierig gemacht. Vielleicht sollte ich einfach bei meinem Vorhaben bleiben und nicht doch einknicken, denn auch der Krimi, war zwar interessant aber konnte mich nicht so richtig vom Hocker hauen. Zuerst sei gesagt das er zwei Erzählstränge hat, der eine bleibt anfangs ziemlich anonym, das löst sich aber nach einer kurzen Weile auf. Der Andere wird aus Sicht von Sigurdur Oli, dem Kommissar erzählt. Da es mein erster Krimi von Indridason war, kenne ich nicht ganz den Status von Oli, aber in diesem Krimi stellt er sich als Einzelgänger da, Teamarbeit ist hier gar nicht vorhanden und alles macht er im Alleingang, das macht ihn für mich nicht so sympathisch und wirkt im Krimi selbst auch sehr einseitig. Manches Mal konnte ich nicht mithalten, wie er nun auf dieses Fazit kommt und seine Finten waren manchmal auf den ersten Blick nicht als solche zu erkennen. So dass ich mehr als einmal Fragezeichen überm Kopf stehen hatte. Außerdem war für mich zu viel Privates drin. Es interessiert mich bei einer Aufklärung nicht wirklich warum sein Vater auf einmal in der Wache steht, wenn es nichts mit dem Fall zu tun hat. Alles was ihn beeinflusst finde ich durchaus erzählenswert alles andere ist Beiwerk was nicht unbedingt sein muss und die Spannung nimmt. Die fehlte mir nämlich überwiegend und meine Frage war wer ist der oder waren die Schuldigen und wie fügen sich zwei so unterschiedliche Erzählstränge am Ende zusammen. Die eine Frage wurde ausführlich aufgelöst und auch sehr schlüssig, der zweite Erzählstrang….ja ich habe verstanden warum er dazu gehört, aber man hätte ihn vielleicht auch weglassen können, aber da soll sich jeder selber ein Bild von machen. Noch eins hat mich ein wenig gestört, nicht die vielen fremden Namen, die hat man bei Fantasybüchern ja auch obwohl ich mich schon gefragt habe wie man das ein oder andere nun wirklich ausspricht. Nein mich hat gestört das alle geduzt wurden, ja in Island ist das so und alle sprechen sich mit Vornamen an, aber ich überlegte erstmal woher sich die Personen kennen, gerade am Anfang brachte mich das etwas aus dem Lesefluss und irritierte mich doch sehr. Gerade aber weil ich wissen wollte wie alles zusammenhängt gab es etwas was mich hat weiterlesen lassen und so Seite für Seite das Ende nahte, deswegen gibt es:

[Rezension] Anthony E. Zuiker – Level 26 Dark Origins

 

Anthony E. Zuiker
Level 26 – Dark Origins
ISBN 978-3-7857-6027-7
Klappenbroschur
14,99 €
Erschienen bei Luebbe
Rückentext:
DAS MULTIMEDIALE EREIGNIS VOM SCHÖPFER DER ERFOLGSSERIE CSI: DEN TÄTERN AUF DER SPUR
Strafverfolgungsbehörden teilen Mörder in verschiedene Kategorien der Bösartigkeit ein. Angefangen bei Zufallstätern der Stufe 1 bis hin zu Folterern und Schlächtern der Stufe 25. Deren Grausamkeit und Perversität sich dem normalen Begriffsvermögen entziehen.
Kaum jemand weiss, dass eine neue Kategorie entstanden ist. Eine unvorstellbare und bisher unbekannte Dimension des Schreckens und nur jene namenlose Elitetruppe von Männern und Frauen, die in keiner offiziellen Akte geführt wird und deren Aufgabe es ist, die gefährlichsten Killer und Psychopathen der Welt auszuschalten, weiss von dieser neuen Kategorie. Eine Kategorie, in die bislang erst eine Person gehört.
SEINE OPFER: JEDER
SEINE METHODEN: ALLES, WAS IHM GEEIGNET ERSCHEINT
SEIN ALIAS: SQWEEGEL
SEINE EINSTUFUNG: LEVEL 26
Inhalt:
Steve Dark hat seine Familie verloren, der Sqweegel hat sie alle ermordet. Grund genug beim FBI auszusteigen und auf eigene Faust zu ermitteln. Er kam ihm ganz nah und wurde im letzten Moment von Sqweegel ausgetrickst. Riggins soll Dark davon überzeugen wieder ins Team zu kommen und IHN zu jagen. Nur er hat wieder eine Familie und sagt nur unter viel Druck ja….
Meine Meinung:
Ich liebe CSI und so MUSSTE ich einfach dieses Buch lesen, es konnte nur gut sein und es hat meine Erwartungen übertroffen. Normalerweise wollte ich es auch diesmal gar nicht rezensieren. Es ist von 2009 und somit viel es unter die Bücher…einfach nur lesen, aber das Buch ist so besonders das es eine Rezension quasi verdient hat. Level 26 ist nicht nur ein einfaches Buch, es ist interaktiv, denn es gibt unter www.level26.com kleine Filmchen die den Plot ergänzen. Diese Besonderheit macht das Buch zu einem echten Erlebnis und nimmt nicht die Spannung sondern erhöht sie. Der einzige Nachteil wenn man das Buch wirklich erleben will sollte man den Rechner in der Nähe haben, dank meines Laptops war das aber kein Problem.
Ich startete also heute Nachmittag mit der Einleitung in der die Adresse der Webseite und die Erklärung dazu steht. Weiter geht es mit dem Prolog und 106 kleinen übersichtlichen Kapiteln. Etwa alle 20 Seiten kann man dann ein Filmchen auf der Webseite anschauen, ABER man muss nicht, es wird auch im Text nochmal darauf eingegangen was im Trailer passiert ist. Durch die kleinen Kapitel und die Filmchen fliegt man durch das Buch und ich konnte es nicht zur Seite legen. Ein absoluter Pageturner mit Garantie zum Erschauern und Kopfschütteln. Es ist mal wieder ein Plot bei dem ich mich frage wie ein Autor auf solche Sachen kommen kann.

[Rezension] Kerstin Gier – In Wahrheit wird viel mehr gelogen

 

Kerstin Gier
In Wahrheit wird viel mehr gelogen
ISBN 978-3-7857-6014-7
Klappenbroschur
12,99 €
Erschienen bei Luebbe
Rückentext:
EIN ROMAN GEGEN DIE SCHWERKRAFT
Carolin ist sechsundzwanzig – und ihre große Liebe gerade verstorben. Wirklich gestorben, nicht nur im übertragenen Sinne tot. In ihrer Trauer muss sie sich nun mit ihrem spießigen Exfreund um ein nicht gerade kleines Erbe streiten. Kein Wunder also, dass Caro sich das erste Mal in ihrem Leben betrinkt, zu einer Therapeutin geht und ein kleines Vermögen für Schuhe ausgibt. Und sich von Idioten umzingelt fühlt. Zum Glück ist Carolin in ihren schwärzesten Stunden nicht allein und ihre besorgte Familie und ein ausgestopfter Foxterrier mit Namen „Nummer zweihundertdreiundvierzig“ helfen ihr bei einem Neuanfang…
Meine Meinung:
Das Erste was mir zu diesem Buch einfällt ist: Kurzweilig, ausführlicher wird schon ein wenig schwer, da es nicht gerade viele Seiten hat aber viel Geschichte drin steckt und ich ja nicht zu viel verraten mag. Der Schreibstil von Kerstin Gier ist auch hier wieder fabelhaft flüssig und witzig, das ganze Buch ist recht witzig auch wenn die Ausgangsposition ja eher traurig ist. Die Protagonistin Carolin ist witzig gestaltet und ist so natürlich, das man sie gerne haben muss, obwohl ich befürchte das ich sie früher als Streberin abgestempelt hätte *schäm*
So gibt es ganz viele kleine witzig spritzige Geschichtchen um die große Ganze die das Buch auf jeden Fall lesenswert machen. Was ich nochmal hervorheben muss: Es ist gut nebenher zu lesen ich habe die knapp 300 Seiten fast ausschließlich an der Arbeit gelesen und das ohne aus der Geschichte raus zu kommen oder das Gefühl zu haben es fehlt mir etwas
 

[Rezension] Lars Kepler – Der Hypnotiseur

 

Lars Kepler
Der Hypnotiseur
ISBN 978-3-7857-2426-2
Gebundene Ausgabe
19,99
Erschienen bei Lübbe
Rückentext:
„WIE FEUER.GENAU WIE FEUER.“ Das sind die ersten Worte, die der Junge unter Hypnose äussert. Und es sind Worte die Türen zu einem Albtraum öffnen…
Meine Meinung:
Es geschieht ein Familienmord, der Vater der Familie wird tot auf dem Sportplatz entdeckt, die Mutter und zwei der Kinder, Sohn und Tochter, liegen im haus, scheinbar auch tot…aber der schein trügt, der Sohn Josef ist schwer verletzt und wird in eine Krankenhaus gebracht. Der Komissar Joona Linna übernimmt den Fall und will das der Traumatologe Erik Maria Bark kommt und den Jungen hypnotisiert, zum einen um die noch vermisste große Schwester zu finden zum anderen um eine Täterbeschreibung zu bekommen. Erik möchte eigentlich gar nicht hypnotisieren aber tut es trotzdem und raus kommen jede Menge unangenehme Überraschungen…
Im Vorfeld möchte ich sagen ich habe viel viel gutes über dieses Buch gelesen und war sehr gespannt darauf. Thriller sind ja genau mein Ding und können nicht spannend genug sein. Lars Kepler hat das geschafft. Angefangen bei dem widerwärtigen und rätselhaften Familienmord reißt die Spannung bis zum Ende nicht ab. Es gibt immer wieder Wendungen und Überraschungen in der Geschichte die man so nie vermutet hätte – Ich bin immer wieder fasziniert davon wie Autoren auf solche Geschichten kommen – Wie auch immer, es hat Spaß gemacht diesen Thriller zu lesen er war wirklich Todspannend und Hypnotisierend. Die Protagonisten sind allesamt gut ausgearbeitet man kann sie sich gut bildlich vorstellen, auch sonst finde ich das drumherum sprich die Beschreibungen von Personen und Gegenden nicht zu viel und nicht zu wenig. Für mich auf jeden Fall ein Highlight diesen Monat. Schön ist es dann zu lesen (s.u.) dass das Buch verfilmt wird!!!

[Rezension] Cody McFadyen – Ausgelöscht

Cody McFadyen
Ausgelöscht
ISBN 978-3-7857-2390-6
Gebundene Ausgabe
19,99 €
Inhalt:
Ich hatte einmal ein Leben.
Doch ich erinnere mich nicht mehr daran.
Ich hatte eine Familie.
Doch ich kenne sie nicht mehr.
Ich hatte viele Erinnerungen.
Doch jemand war in meinem Gehirn.
Er hat alles ausgelöscht.
Und ich wünschte, er hätte mich nicht am Leben gelassen.
Meine Meinung:
In dem 4. Band der Serie rund um Smoky Barett geht es um Frauen die entführt wurden. Callie möchte heiraten und kurz nach dem Ja-Wort wird vor der Hochzeitsgesellschaft, eine Frau aus dem Auto geschmissen, kahl geschoren und nicht bei Sinnen, eine lebendige Leiche…ein neuer Fall beginnt.
Und für mich die Bestätigung das Serien nicht unbedingt halten können was die ersten Bücher versprechen. Nachdem ich Band Drei schon nicht so spitze fand wie Band 1 und 2, gefiel mir Band 4 nun noch ein bisschen weniger. Die Geschichte an sich ist toll, aber für mich wird langsam störend wieviel Altes wieder ausgegraben wird. Für die die Band 4 vor den anderen lesen ist es informativ, aber wenn man jeden Band kennt überfliegt man es und die Spannung geht ein wenig flöten, mal ganz abgesehen davon das ich das Gefühl hatte das dieses „Alte“ noch mehr „ausgeschmückt“ wurde. Daneben finde ich auch das so viele Erinnerungen statt finden, die doch einige Seiten der Geschichte unterbrechen, auch das nahm mir ein wenig die Spannung. Toll fand ich diesmal, das nicht nur aus Sicht von Smoky Barett geschrieben wurde, sondern auch der Werdegang der bösen Hauptfigur, wie sie zu dem wurde. Das fand ich echt interessant und brachte mich auch in der Geschichte weiter. Trotz allen negativen Aspekten war es ein Buch das ich weiterempfehlen würde, denn spätestens zum Schluss hat es dann jeden in den Bann gezogen, auch mich und es gibt einen Wendepunkt den ich so nicht vermutet hätte. Aus dem Grund gibt es von mir

[Rezension] Cody McFadyen – Das Böse in uns

Cody McFadyen
Das Böse in uns
ISBN 978-3-404-16421-9
Taschenbuch
9,99 €
Inhalt:
Es mag Zufall sein, dass gerade du dieses Buch in den Händen hältst.
Vielleicht aber auch nicht.
Ich habe dich schon lange im Visier und beobachte dich, während du diese Zeilen liest.
Ich kenne dein kleines Geheimnis. es lastet wie ein dunkler Schatten auf deiner Seele.
Keine Angst.
Ich werde dich davon erlösen!
Meine Meinung:
Es ist Smoky Baretts 3. Fall den Cody McFadyen zu Papier bringt. Smoky muss nach Virginia dort wurde die Tochter eines Politikers im Flugzeug unbemerkt ermordet, sie trägt in sich versteckt ein Kreuz mit einer 142 drauf. Aber nicht nur das Smoky und ihr Team müssen sehr vorsichtig sein mit dem was sie tun und in die Öffentlichkeit gelangt, da der Vater des Opfers sich als Präsidentschaftskandidat aufstellen lassen will. Schon gleich zu Beginn gibt es einige Überraschungen….
Damit sie überraschend bleiben, verrate ich nicht mehr. Der Text auf der Rückseite sagt kaum was über den Inhalt aus, aber war so ansprechend das ich das Buch haben musste. Erst zu Hause stellte ich fest das es der 3. Band von einer Serie ist und nachdem ich „Die Blutlinie“ und „Der Todeskünstler“ nun gelesen habe, kam endlich „Das Böse in uns“ dran. Es ist wieder ein Psycho Thriller der Extra Klasse, auch wenn er mich nicht ganz so fesselte wie die ersten Beiden. Die Spannung beginnt auf den ersten Seiten und hält sich bis zum Schluss. Wieder wurde aus der Sicht von Agentin Smoky Barett geschrieben. Ihr Leben ist Hauptbestandteil, auch ihr Privatleben fliesst wieder mit in den Fall rein. Die Story liest sich leicht und flüssig und aufhören mag man auch hier wiedermal nicht. Aber jedes gute Buch ist mal zu Ende und nun wartet im Regal schon der 4. Band