[Rezension] Anne Freytag – Nicht weg und nicht da

Anne Freytag
Nicht weg und nicht da
ISBN 978-3-453-27159-3
Hardcover
16,- €
ab 14 Jahren
Erschienen bei Heyne fliegt
Leseprobe

Inhalt:
Luise hat vor kurzem erst ihren Bruder durch Selbstmord verloren und muss seit einem Vorfall in der Schule zum Therapeut. Doch dieser kann ihr doch sowieso nicht helfen, denn ihren Bruder bringt er nicht zurück.
Jakob beobachtet Luise schon eine Weile, das ruhige Mädchen das ihm immer wieder über den Weg läuft und ihn fasziniert.
Kristopher hat sich etwas ganz besonderes ausgedacht um seiner Schwester die Zeit nach seinem Tod etwas leichter zu machen, denn wie immer ist er nicht weg aber auch nicht da.

Meine Meinung:
Drei Menschen die in dieser Geschichte untrennbar miteinander verbunden sind. Drei Figuren die hier ihre Geschichte schreiben.

Das erste Buch, dass ich von Anne Freytag gelesen habe war Mein bester letzter Sommer und schon da konnte sie mich durch ihren Schreibstil und vor allem ihre Gefühlvolle Erzählweise überzeugen. So war es auch hier. Ich habe das Buch begonnen und wollte es gar nicht zur Seite legen. Jakob & Luise haben mich direkt rein gezogen in ihre Geschichte und ließen mich nicht mehr los. Es ist eine Geschichte über manische Depressionen und die Folgen für den Betroffenen aber auch für die Familie. Eine Geschichte die so einfühlsam erzählt wurde und so die Krankheit auch näher bringt. Es ist aber auch die Geschichte eine Selbstmords und des Trauerns.

Es gibt hier in der Geschichte drei ganz wichtige Personen.
Luise ist die die trauert. Um ihren Bruder und das Leben mit ihm. Sie hat eine Mauer um sich herum aufgebaut und wird es alleine auch nicht mehr heraus schaffen. Als sie an ihrem 16. Geburtstag die erste Email von ihrem Bruder bekommt ist die Trauer noch größer, aber auch Freude ihn noch nicht ganz verloren zu haben und die Hoffnung dass das was er schreibt wirklich wahr ist und sie ihn irgendwann wieder sehen kann.
Jakob ist der Junge der Luise zunächst nur beobachtet und sich dann aber irgendwie für sie verantwortlich fühlt. Es entsteht eine ganz besondere Freundschaft die auch ihm hilft über seine Vergangenheit hinweg zu kommen.
Kristopher ist immer Präsent. In den Erzählungen von Luise, in seinen Emails und auch wenn er eigentlich gerade gar nicht Thema ist. Es muss so ähnlich sein, wie zu Lebzeiten, als er immer der Mittelpunkt war. Doch durch seine Emails hilft er Luise zu verarbeiten.

Am Ende bleibt nicht viel zu sagen. Mann kann schon vorher ahnen wie alles ausgeht, doch der Weg dorthin ist eine wunderschöne Geschichte, bei der man die Taschentücher nicht zu weit weg legen sollte.

[Rezension] Alexander Gruber – Grimms-Märchen-Morde

 Alexander Gruber
Grimms-Märchen-Morde
ISBN 978-3-386532-605-8
Klappenbroschur
12,- €
Erschienen bei Pendragon

Inhalt:
Es gibt tatsächlich viele Leute die Märchen gar nicht kennen. Weil Eltern in der Kindheit nicht wollten das sie gelesen  werden oder auch aus anderen Gründen. Andreas Gruber hat hier einen kleinen Sammelband mit kurzen Märchen der Gebrüder Grimm geschrieben. Interessant eigentlich nur für Erwachsene.

Meine Meinung:
Ich habe als Kind viele Märchen gelesen. Egal ob von den Gebrüdern Grimm oder anderen Erzählern. Ich habe sie geliebt. Einfach weil Märchen auch immer irgendwie gut ausgingen. Andreas Gruber zeigt aber nun die andere Sicht auf Märchen. Der Aspekt des Verbrechens.

Das einleitende Wort von Andreas Gruber fand ich hierbei am interessantesten, denn ich habe mich nie weiter mit Märchen auseinander gesetzt und so ist mir nie in den Sinn gekommen, das ihnen etwas Wahres anhaften könnte. Doch viele Märchen sollen Erzählungen aus der damaligen Zeit sein. Verbrechen die also wirklich statt gefunden haben. Das lässt mich manch ein Märchen aus anderer Sicht sehen.

Für mich bekannt waren Hänsel und Gretel und auch Jorinde und Joringel, aber es gibt auch einige Märchen die ich nicht kannte. Eins haben sie jedoch alle gemeinsam. Man kann sie recht zügig lesen, denn sie sind nicht länger wie 12 kleine Buchseiten, manche passen sogar auf eine Seite. So passt das Buch auch gut mal in eine Pause.

Der Krimi Aspekt wird nicht wirklich hervorgehoben. Es sind auch keine Märchenadaptionen. eher eine Sammlung von Märchen, die unterstreichen wie kriminell die Protagonisten damals waren, wenn man voraussetzt das es wirklich wahre Geschichten sind. Somit wird manch ein Märchenkenner vielleicht enttäuscht sein. Ich selber hatte mir ein wenig mehr erhofft. Vielleicht ein paar Worte zu den Märchen außer das zur Einleitung, also spezielles eingehen auf die Geschichte. Doch vielleicht wäre das auch zu weit gegangen. Ganz zufrieden bin ich am Ende auf jeden Fall nicht, denn die Märchen kann man so auch in anderen Büchern finden und brauchte dafür nicht unbedingt ein Neues von Alexander Gruber. Nur die Einleitung von ihm ist da einzigartig und auch interessant.

[Rezension] J.D. Barker – The Fourth Monkey – Geboren um zu töten

 J.D. Barker
The Fourth Monkey – Geboren um zu töten
Band 1

ISBN 978-3-7645-0624-7
Klappenbroschur
14,99 €
Übersetzerin: Leena Flegler
Erschienen bei Blanvalet
Leseprobe

Inhalt:
Porter wird von seinem Kollegen angerufen. Ein Mann wurde von einem Bus so angefahren das er gestorben ist. Porter weiß erst nicht was er bei einem Unfall soll, doch der Mann hatte ein Päckchen dabei. Genauso ein Päckchen wie der Fourth Monkey Killer seit Jahren versendet wenn er tötet. Ist der Verunfallte der Killer? Haben sie ihn auf diese Weise endlich erwischt und wem gehört das Ohr in dem Päckchen. Fest steht nur dass, wenn das Mädchen noch lebt, es nicht mehr viel Zeit hat, wenn der Tote wirklich 4MK ist.

Meine Meinung:
Bevor ich mich an dieses Buch traute hat es eine Weile gedauert. Es stand zwar recht schnell auf meiner Wunschliste, doch traute ich den Lobeshymnen nicht ganz.

Doch Lesen wollte ich es auf jeden Fall und mehr als das es mir so gar nicht gefällt konnte ja nicht passieren.

Doch zu Beginn sah es schon recht gut aus. Der Einstieg fiel leicht. J.D. Barker hat einen guten und flüssigen Schreibstil, der einen gleich in seinen Bann zieht. Seite um Seite war gefesselt von den taten, von den Ermittlern und natürlich vom Killer.

Zum großen Teil lag das auch an den kurzen Kapiteln und den stetigen Wechseln zwischen Ermittler, und Tagebuchpassagen des Täters außerdem auch zeitweise Kapitel in dem das Opfer zu „Wort“ kommt. So empfand ich die Tagebuchpassagen am interessantesten und war jedes Mal enttäuscht wenn es wieder in die Gegenwart ging. Die Ermittlungen schreiteten zügig voran und doch verlor der Autor sich hin und wieder in Nebensächlichkeiten. So gab es gerade im Mittelteil langatmige Abschnitte, die auch zum Ende hin noch vorkamen, da mag es aber auch an meiner Ungeduld gelegen haben. Schließlich wollte ich wissen was das Motiv genau ist auch wenn ich ab einem gewissen Zeitpunkt schon eine Ahnung hatte.

Die Figuren sind überschaubar.
Porter ist der Ermittler der gerade mit etwas ganz anderem zu kämpfen hat und deswegen eigentlich gar nicht im Dienst wäre. Er wirkt nicht abgehoben und auch nicht wirklich wie ein Super Cop. mir war er recht sympathisch auch wenn er zum Ende hin etwas zu sehr Heldenhaft dargestellt wurde
Clair und Nash sind die Kollegen von Porter. Schlaue Köpfe die vollends hinter ihm stehen.
4MK ist zunächst nur in Form des Tagebuchs Präsent. Doch empfand ich ihn als viel besser beschrieben und mit viel mehr Tiefe ausgestattet wie zum Beispiel Porter. Irgendwie hatte ich das Gefühl den Fourth Monkey Killer viel besser zu kennen.

Am Ende merkt man das es nicht das einzige Buch bleiben wird. Das Ende hat mich schon etwas enttäuscht. Ich hatte da mehr erwartet. Bin aber trotzdem gespannt darauf wie es weiter geht. Ich hoffe nur das es keine Endlos Geschichte wird.

[Rezension] Rainbow Rowell – Fangirl

 Rainbow Rowell
Fangirl
ISBN 978-3-446-25700-9
Hardcover
18,- €
Übersetzerin: Brigitte Jakobeit
ab 13 Jahren
Erschienen bei Hanser
Leseprobe

Inhalt:
Fanfiction das ist die Welt von Cath. Simon Snow hat es ihr angetan und ihre Geschichten von Simon und Baz sind im Netz der Hit. Doch dann beginnt die Collegezeit und ihr Leben verändert sich. Ihre Zwillingsschwester kapselt sich von ihr ab und sie muss eigene Freunde finden. Langsam muss sie raus aus ihrer Traumwelt und trifft dort auf Levi und Nick…

Meine Meinung:
Fangirl war nun schon länger in aller Blogger-Munde, denn dieses Buch bekamen viele Blogger im Doppel mit Simon Snow zugesandt. Ich bekam es über das Buch-Magazin und war sehr neugierig auf diese Geschichte.

Der Schreibstil von Rainbow Rowell ist sehr flüssig und leicht zu lesen und so half mir dieser auch durch den, für mich, etwas zähen Anfang der Geschichte. Es ist eine Erzählung über Cath und ihr Wandel als sie zum College geht. Die Schwelle zum Erwachsen werden. Fangirl zeigt das es gar nicht so einfach ist und hilft gewiss vielen jungen Erwachsenen bei Zweifeln zu ihrer Zukunft. Egal ob es um berufliches geht oder um die Liebe.
Während der Start für mich sehr verhalten war, kam irgendwann der Punkt als mich dieses Buch so richtig fesselte. Die ersten 100 Seiten etwa empfand ich als recht langatmig, doch dann wurde es besser und interessanter. Cath begann Freundschaften zu knüpfen und all ihre Erlebnisse machten mich neugierig wie das Buch wohl ausgehen wird.

Die Kapitel sind unterschiedlich lang, doch nie zu lang. Am Ende jedes Kapitels steht ein Ausschnitt aus Simon Snow, entweder das Orignal der Geschichte (hier im Buch von Gemma T. Leslie) oder von Fanfiction Schreibern wie Cath. Diese Ausschnitte sind nicht chronologisch und waren für mich auch nicht immer interessant. Die Fanfiction von Simon Snow ist aber auch in Teilen in der Geschichte zu lesen.

Die Figuren sind überschaubar.
Erzählt wird aus Cath Sicht erzählt. Aus ihrer Sicht lernt man auch alle anderen Figuren kennen. Sie ist für mich zu Beginn der typische Stubenhocker. Sie lebt in ihrer Traumwelt und bekommt von Außen wenig mit. Nur langsam kommt sie aus ihrem Schneckenhaus und erst von da an wird die Geschichte für mich auch so richtig interessant.
Wren ist Cath Zwillingsschwester und damit das sie sich abkapselt erteilt sie Cath einen ganz schönen Schlag. Ich empfand sie sehr lange als recht unsympathisch, weil sie Cath mies behandelt, aber auch weil sie in ihrem negativen Erwachsen werden so übertreibt.
Reagen ist die Zimmergenossin von Cath und diejenige die Cath aus ihrem Schneckenhaus holt. Auch wenn sie recht grob wirkt merkt man recht schnell das sie nicht böse ist.
Nick und Levi sind die beiden männlichen Figuren, die für die Geschichte sehr interessant sind. Doch sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Während man Levi recht gut kennenlernt fand ich das Nick etwas zu kurz kam und nur oberflächlich beschrieben wird.

Am Ende war ich von Fangirl begeistert. Es ist ein Buch das Jugendlichen zeigen kann wie man es nicht macht und auch wie man es richtig machen kann. Es zeigt aber auch das man Träume ruhig Leben darf, nur sollte man nicht alles andere drumherum vergessen. Eine Geschichte über das Erwachsen werden, die auch Erwachsenen Spaß machen kann

4buecher

Übrigens erscheint im August Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow von Rainbow Rowell. Wer also nach Fangirl Gefallen an dem Magier gefunden hat kann hier direkt weiter lesen

[Rezension] Cora Carmack – Stormheart 1: Die Rebellin

Cora Carmack
Stormheart 1: Die Rebellin
Band 1

ISBN 978-3-7891-0405-3
Hardcover
19,99 €
Übersetzerin: Alexandra Rak & Birgit Salzmann
ab 14 Jahren
Erschienen bei Oetinger
Leseprobe

Inhalt:
Aurora müsste eigentlich ein Sturmling sein, jemand der Stürme verstehen und bekämpfen kann und damit ihr Volk beschützt, doch ihr fehlt diese Gabe. So soll sie Cassius heiraten, einen anderen Sturmling, damit ihr Geheimnis bewahrt bleibt. Doch bevor es soweit kommt flieht sie aus dem Palast und schließt sich Sturmjägern an. Von ihnen möchte sie lernen mit Stürmen klar zu kommen um heiraten zu können, wen sie möchte. Doch sie lernt nicht nur Stürme besser kennen, sondern kommt einem der Jäger immer näher

Meine Meinung:
Ich muss sagen das ich lange überlegt habe ob ich dieses Buch lesen möchte. Die Story sagte mir schon zu, doch dann kamen die ersten Rezensionen und die Meinungen gingen doch recht stark auseinander. Am Ende habe ich mich doch getraut und bin froh es getan zu haben, denn sonst wäre mir eine tolle Geschichte verborgen geblieben.

Die Geschichte fesselte mich von Beginn an. Die Autorin hat sich nicht lange mit den ganzen Gegebenheiten aufgehalten, was nicht weiter schlimm war, denn das wichtigste weiß man immer wenn es nötig ist. So kam aber auch nie Langeweile auf und dazu kommt das selbst Aurora nur wenig über die Unwetter und Stürme weiß. Ihre Mutter hat sie da ziemlich abgeschottet. So ist man als Leser auf der gleichen Stufe wie sie und lernt mir ihr zusammen.

Erzählt wird hauptsächlich aus der Sicht von Aurora. Sie begleitet man auf der Suche nach sich selbst und nach einem Weg eine glückliche Zukunft haben zu können. Ohne einen Bräutigam den sie ablehnt und trotzdem als Königin ihres Volkes, das sie beschützen möchte. Sie macht im Laufe der Geschichte eine positive Entwicklung durch. Zu Beginn ist sie noch recht naiv, wenn sie auch weiß was sie will. Am Ende weiß sie nicht nur was sie will, sondern kämpft auch dafür.
Von Cassius erfährt man nur recht wenig. Ihn umgibt ebenfalls ein Geheimnis, das lange auch ungelüftet bleibt. Wobei man bei Aurora ja sofort weiß welches ihres ist. Für mich hatte der angedachte Bräutigam immer etwas negatives an sich. Seine Art mochte ich nicht. Er war mir zu ruppig und besitzergreifend.
Nova war eine Freundin von Aurora bevor sie abgeschottet wurde um ihr Geheimnis zu wahren. Und sie ist es noch. Sie hat eine besondere Rolle in der Geschichte, bei der ich auch sehr gespannt bin wie sie weiter gehen wird.
Die Sturmjäger sind allesamt sehr speziell. Jeder hat seine Macken und Vorlieben. Seine Begabungen. Lock jedoch tritt hier besonders hervor. Vor allem durch seine Beziehung zu Aurora.

Am Ende war ich wegen ganz vieler Dinge sehr begeistert. Die schön ausgearbeiteten Figuren. Die Sache mit den Stürmen, die sehr gut vermittelt wurden obwohl es ja eigentlich nur Wetter ist. Auch das man weiterhin erfährt was im Palast los ist, obwohl Aurora weit weg ist, empfand ich als Vorteil. So gab es für mich an diesem Buch nichts zu kritisieren, außer vielleicht das ich nun auf die Fortsetzung warten muss