[Rezension] Gaby Köster – Ein Schnupfen hätte auch gereicht

Gaby Köster
Ein Schnupfen hätte auch gereicht
ISBN 978-3-3502151883
Gebundene Ausgabe
18,95 €
Erschienen im Fischer Verlag

Inhalt:
Wer kennt sie nicht Ulknudel Gaby Köster, bekannt geworden durch 7 Tage 7 Köpfe oder hinterher auch Ritas Welt. sympatisch, chaotisch, laut, immer präsent, immer aktiv, bis…..ja bis sie im Januar 2008 einen Schlaganfall hatte, der sie erstmal aus dem verkehr zog. ihr Körper hat die Notbremse gezogen. Ein schock für sie, aber sie kämpfte und schaffte es auch dank ihrer Mum, ihrem Sohn und ihren Freunden, wirklichen Freunden.

Meine Meinung:
Also Gaby Köster von der Bildfläche verschwand war ich auch sehr verwundert, da ich die Boulevardpresse nicht lese und auch nicht die BILD, bekam ich so gar nicht mit was los war, abgesehen davon das vieles sowieso gelogen war. Es wurde von einem Blatt sogar behauptet Gaby Köster wäre gestorben, aber wie heißt es so schön: Totgesagte leben länger. Als sie dann vor ein paar Wochen ihr Comeback bei Stern TV hatte habe ich ganz gebannt zugeschaut und fand es interessant wie sie es geschafft hat fast wieder die Alte zu werden und als dann vom Buch erzählt wurde, was Anfang September raus kam  musste ich es lesen. Das tat ich dann auch gestern und vorgestern (eher kurzfristig) und war gleich so im Bann das ich die ersten 160 Seite so mal eben weg gelesen habe. Wer aber nun von diesem Buch einen reinen Erfahrungsbericht erwartet kennt Gaby Köster schlecht. Sie berichtet auch von der Krankheit und von allem drumherum, aber auch aus ihrer Vergangenheit, wie sie zu Till Hoheneder als Buchschreiber kam und auch so kleine Anekdoten aus ihrem Leben vor dem Schlaganfall. Das alles mit ihrem Witz und Charme und auch wenn der Anlass dieses Buch zu schreiben der Schlaganfall war merkt man nur wenig von Traurigkeit und „am Boden sein“ Das Buch liest sich etwas chaotisch, weil ihr immer wieder was Neues einfällt was sie mal eben dazwischen schiebt, ob es passt oder nicht ist egal. Trotzdem lässt es sich gut lesen und ich finde erst recht jeder der betroffen ist sollte es lesen und sich ein Scheibchen abschneiden von ihrer positiven Sichtweise  a la „Nimm es mit Humor“

[Rezension] Ally Condie – Cassia & Ky – Die Auswahl

Ally Condie
Cassia & Ky – Die Auswahl
ISBN 978-3-8414-2119-7
Gebundene Ausgabe
16,95 €
Erschienen bei FJB

Rückentext:
DAS SYSTEM SAGT, WEN DU LIEBEN SOLLST – ABER WAS SAGT DEIN HERZ???
Stell Dir vor, du lebst in einer Welt, die ein absolut sicheres Leben garantiert. Doch dafür musst du dich den Gesetzen des Systems beugen: den Menschen lieben, der für dich ausgewählt wird.
Was würdest du tun?
Für die wahre Liebe dein Leben riskieren?
Inhalt:
Cassia lebt in der Gesellschaft. Das Leben wie wir es heute kennen, gibt es nicht mehr. Alles wird kontrolliert, alles Unwichtige wird vermieden. Sei es ein leckeres Essen oder unnötiges Wissen. Jeder Mensch soll nur das wissen was für ihn und seinen Job wichtig ist.
Cassia fährt zusammen mit ihren Eltern und Xander & seinen Eltern zum Paarungsbankett. Jeder bekommt dort seinen vorbestimmten Partner, der in der Regel aus einem anderen Bezirk stammt. Aber als Cassia aufgerufen wird bleibt der Monitor schwarz auf dem eigentlich ihr Partner kommen sollte und das liegt daran das ihr Partner aus dem eigenen Bezirk kommt. es ist Xander. Beide kennen sich schon seit Jahren gingen zusammen zur Schule, verbringen ihre Freizeitstunden zusammen haben gemeinsame Freunde. Beide bekommen ein silbernes Kästchen mit einem Mikrochip auf dem die Daten des Partners drauf sind, Kinderbilder, Hobbies usw. Als Cassia am nächsten Tag die Informationen über Xander abrufen will läuft erst alles normal und Xanders Bild erscheint es wird ihr zum Partner gratuliert, dann wird das Bild schwarz und ein anderes Bild erscheint. Auf dem Bild ist aber nicht Xander, aber sie kennt den Jungen der zu sehen ist…
Meine Meinung:
Schon wieder ein Buch fertig gelesen und wieder ein Jugendbuch ;-)
Die Geschichte finde ich erschreckend, wenn ich mir vorstelle alles wäre vorbestimmt nichts dürfte man selber entscheiden, man darf nichts wissen nichts sagen, sich nicht verhalten wie man möchte. Sicher regeln müssen sein aber dieses totale Bestimmen. Da sind wir doch hoffentlich weit von entfernt, das ist ja noch schlimmer wie jede Diktatur. Ally Condie hat ihre Idee gut umgesetzt man kann sich alles sehr gut vorstellen und man weiß genau das will ich nicht. Alles muss gleich sein, nichts darf abweichen, das wurde sehr eindrucksvoll beschrieben und auch hier gibt es ein zwei Rebellen, die sich dagegen wehren. Die Protagonisten waren sehr sympathisch gerade Cassia und Ky gefallen mir sehr gut und ich konnte mich gut mit ihnen identifizieren, mit dem wie sie handeln, was sie tun. Auch Xander als Figur war vollkommen nachvollziehbar. Die Auswahl war sehr realistisch geschrieben, aber Gott sei Dank nur Fiktion. Trotzdem muss ich sagen das ich den Hype der um dieses Buch gemacht wurde nicht ganz nachvollziehen kann. ja es liest sich leicht und flüssig, der Plot ist Klasse, aber irgendwie fehlt mir noch der Pep, stellenweise wurde es mir fast langweilig, nicht so sehr aber der Lesefluß fiel ein wenig ab, dadurch schafft es Die Auswahl nicht zu meinen Favoriten.

[Rezension] Tanya Stewner – Die Träumerin

Tanya Stewner
Das Lied der Träumerin
ISBN 978-3-8414-2116-6
Gebundene Ausgabe
16,95 €
Erschienen beim Fischer Verlag

Rückentext:
Angelia hat einen Traum: Sie will als Sängerin den Durchbruch schaffen. Und sie ist fest davon überzeugt: Nur wer träumt, der lebt! Sie geht nach London, um ihren Traum wahrzumachen. Dort erlebt sie mit dem ungleichen Brüderpaar Josh und Jeremy Licht und Schatten von Freundschaft und Liebe. Angelia geht durch Glück und Enttäuschung, muss sich ihrer Vergangenheit stellen – und bleibt doch immer auf dem Weg, den ihr Traum ihr zeigt…
Inhalt:
Angelia heisst Jana Angelia und sie lebt zusammen mit ihrer Mutter in Deutschland. Ihr Vater, der ihr viel über das Hören und vor allem das Fühlen der Musik beigebracht hat, stirbt an Krebs. Nach einer 4 Wöchigen Starre, weiß Jana was sie für ihre zukunft möchte. Sie möchte ihren Traum leben, Träumerin sein und sich in London versuchen. Sie legt ihr altes Leben ab, das sehr gediegen und spießig ist und sie legt auch ihren Rufnamne Jana ab und heisst ab sofort Angelia, der Name der ihr Vater ihr gab. Ihre Mutter hat kein Verständnis für ihr tun, aber Angelia´s Weg steht für sie fest. Sie kommt nach London und wohnt zusammen in einer alten Villa mit Josh uns Jeremy. Während Jeremy ihr eher mit coolness begegnet und unnahbar scheint, fühlt sie sich bei Josh direkt zu Hause. voller Elan versucht sie musikalisch Fuß zu fassen und lebt ihr Leben, aber nicht alles ist immer so einfach und rosig….
Meine Meinung:
Das Buch ist für mich eine Hommage an das Leben, es strotzt nur so vor Lebensfreude und zieht einen damit richtig in den Bann. Auch wenn es stellen gibt die wenn man sie erklären würde eher langweilig erscheinen runden genau diese den Plot ab. Es geht um die unterschiedlichen Ansichten von Realisten und Träumern im weitesten Sinne. Im Kern ist es die Liebe zum Leben und zu seinen Träumen, verpackt in einer wunderschönen Geschichte. Rund um drei Menschen die sich sehr ähneln, aber doch unterschiedlich sind. Es ist wunderschön leicht geschrieben und man fliegt nur so hindurch. Die Protagonisten sind so genau beschrieben das man sich gut in sie hineinversetzen kann. man leidet und man freut sich mit. Rundum ein gelungener Jugendroman, der auf jeden Fall auf meine Favoritenliste landet!!!

[Rezension] Cecilia Ahern – Zeit deines Lebens

Cecilia Ahern
Zeit deines Lebens
ISBN 978-3-8105-0146-2
Gebundene Ausgabe
16,95 €
Erschienen im Fischer Verlag
Inhalt:
Das größte Geschenk,
das man einem Menschen
machen kann
Zauberhaft, geheimnisvoll und mit einer berührenden Botschaft – das ist der neue Roman der jungen Weltbestsellerautorin Cecilia Ahern.
Denn manchmal muss man jemand ganz Besonderem begegnen, um zu erkennen, was wirklich wichtig ist im Leben…
Wenn wir genau hinhören, was dieser Roman uns zu sagen hat, dann können wir uns retten (Marian Keyes in der Irish Times)

 

Meine Meinung:
Lou Souffern hat alles was ein Mann sich wünscht:
eine hübsche Frau, zwei süße Kinder, eine tolle Arbeitsstelle und ein eigenes Haus…aber er weiß es nicht wirklich zu würdigen. Er tut alles um bei der Arbeit befördert zu werden und vernachlässigt dabei seine Familie, bis ihm an einem Morgen kurz vor Weihnachten ein Obdachloser begegnet…
Das Buch beginnt eigentlich mit einem jungen Teenager, der durch weihnachtlich geschmückte Strassen, mit einem Truthahn im Arm, auf dem Weg zu seinem Vater ist, der mit seiner neuen Familie Weihnachten feiert.
Diesem Jungen wird die Geschichte von Lou erzählt, eine Geschichte die sehr zum Nachdenken anregt, wie meistens bei den Büchern von Cecilia Ahern. Die Geschichte, rund um Prioritäten die man selber setzen sollte, liest sich flüssig und erinnert mich ein wenig an den Film „Die Geister die ich rief“ mit James Belushi, in dem der Hauptfigur von drei Geistern gezeigt wird, was passiert, wenn er so weiter macht wir bisher. So ähnlich ist dieses Buch und gerade deswegen würde ich es uneingeschränkt weiterempfehlen. Ein kleines Stück aus dem Buch, weil ich diese Zeilen unter anderem so Klasse fand:
Wenn wir Zeit haben, hält sie uns warm, aber wenn unsere Zeit vorüber ist, werden auch wir kalt. Zeit ist kostbarer als Gold, kostbarerer als Edelsteine, kostbarer als Öl und kostbarer als irgendein anderer wertvoller Gegenstand. Es ist die Zeit, an der es uns oft mangelt, es ist die Zeit, die den Krieg in unserem Herzen verursacht. Deshalb müssen wir klug mit ihr umgehen. Zeit kann nicht eingepackt und mit einer hübschen Schleife verziert und unter den Tannenbaum gelegt werden.
Zeit kann man nicht verschenken. Aber wir können sie miteinander teilen.

Für mich ein Buch zum weiterempfehlen und nachdenken.

[Rezension] Steffi von Wolff – Saugfest

Steffi von Wolff
Saugfest
ISBN 978-3-5961-8595-5
Taschenbuch
8.95 Euro
Inhalt:
Jetzt hat sie auch noch Blut geleckt: der neue Roman der Comedy-Spezialistin Steffi von Wolff.
Helene, 29, die schlechtestgelaunte Taxifahrerin von Hamburg, soll spät nachts an einem abgelegenen Ort Fahrgäste abholen. In einem düsteren Kellergeschoss torkeln leichenblasse Gestalten herum, und ein geheimnisvoller Mann mit einer Stimme wie Zedernholz erwartet sie. Helene ist fasziniert von ihm aber wer sind diese Leute, die nie das Tageslicht sehen und sich einseitig ernähren? Systemadministratoren?
Meine Meinung:
Helene ist Taxifahrerin und total negativ, Männer sind Abschaum, Freundinnen hat sie nur eine und ihre Mutter nervt sie. Sie überlegt pausenlos wie sie am schnellsten sterben kann, ohne ihr zutun. Ihre einzige Freundin ist Ann-Kathrin und diese heiratet Bernie, der eigentlich Bernd heisst, dazu ist Helene natürlich eingeladen und als Freundin soll sie auch Trauzeugin sein, aber vieles kommt anders als sie denkt…
Ich finde dies ist das bisher entäuschenste Buch von Steffi von Wolff das ich gelesen habe, dieses ewig Negative passt gar nicht zu den sonst so lustigen Büchern von ihr und geht einem mit der Zeit auf den Keks. Die Protagonistin Helene ist einfach nur nervig und der Geschichtsverlauf insgesamt sehr merkwürdig, teilweise abgehackt und manche Sachen verstehe ich bis zum Schluss nicht wirklich, die allerdings in der Geschichte eigentlich eine größere Rolle spielen. Ich hatte leichte Probleme reinzukommen was sich zum Schluss aber gegeben hat. Für mich kein buch zum weiterempfehlen und wenn man liest das es ihr erstes Buch in die Richtung war, sollte es für mich das Letzte werden und sie sollte wieder ihre typischen Bücher schreiben.

[Rezension] Steffi von Wolff – Rostfrei

Steffi von Wolff
Rostfrei
ISBN 978-3-596-16589-6
Taschenbuch
8,95 €

Der Inhalt:
Mit 97 Jahren, da fängt das Leben an!
Mein Name ist Juliane Knop. Heute bin ich 97 geworden. Seit 80 Jahren bin ich verheiratet. Seit 80 Jahren vergisst mein Mann unseren Hochzeitstag. Meinen Geburtstag würde er auch vergessen – wenn nicht die Kinder und Enkel hier auftauchen würden um nachzuschauen. wann ich meine letzt Ölung bekomme. Aber den Gefallen tue ich ihnen nicht. Noch nicht.

Meine Meinung:
Juliane Knop ist seit 80 Jahren mit Heiner verheiratet, sie feiert ihren 97. Geburtstag zu dem sie einen Treppenlift geschenkt bekommt. Aber so alt fühlt sie sich noch gar nicht. Sie beschließt aus diesem Leben zu fliehen, indem der Mann und ihre Kinder hoffen das sie bald stirbt und die einzige die sie ein wenig versteht ihre lesbische Freundin ist.
Eines Nachts flüchtet sie ohne viel mitzunehmen außer ihrem…Brautkleid das sie an hat, im Zug lernt sie einen netten jungen Rechtsmediziner kennen, den ihre Geschichte so rührt das er ihr helfen will…

Damit nimmt eine lustige chaotische Geschichte ihren lauf.
Den Anfang zu lesen fand ich etwas mühselig, mag aber auch daran liegen das ich an der Arbeit angefangen habe zu lesen und das immer nur 10-Seiten-Schritt-Weise. Aber immer lustiger fand ich die Geschichte von Juliane, Jason und Schatzi und ihren Racheplänen. Ich habe mehrfach laut gelacht und zum Schluss wollte ich nun auch unbedingt wissen wie es ausgeht, denn das Ende ist vollkommen offen und so nicht zu erwarten.

Das Buch ist mit viel Witz und Charme geschrieben, die Personen könnten jeder von der Strasse sein, oder auch nicht, denn manche Handlungen sind echt schon zu überdreht und kaum vorstellbar. Aber genau das macht die Geschichte aus.

Eins fand ich noch ganz Klasse. Am Anfang steht immer ein kleiner Text, so eine Art Infotext zu Sachen die im Kapitel vorkommen, aber wer denkt das macht das Kapitel langweilig weil man ja schon erahnen kann wie es weiter geht, hat sich geschnitten, oftmals haben diese kleinen Erklärungen rein gar nichts mit der eigentlichen Handlung oder dem derzeitigem Ereignis zu tun.