[Rezension] Jennifer Estep – Mythos Academy Colorado Bd.1: Bitterfrost

 Jennifer Estep
Mythos Academy Colorado Bd.1: Bitterfrost
Band 1

ISBN 978-3-492-70383-3
Klappenbroschur
16,99 €
Übersetzerin: Michaela Link
ab 14 Jahren
Erschienen bei Ivi
Leseprobe

Inhalt:
Seitdem die ganze Schule weiß das Ihre Eltern Schnitter waren hat es Rory nicht leicht an ihrer Schule. Ihre Versuche Freunde zu finden schlagen fehlt. Bis sie einen mord beobachtet und das Interesse des Protektorats weckt. Sie soll helfen die Nachfolger von Loki zu schnappen und so eine neue Bedrohung abzuwenden.

Meine Meinung:
Ich habe die Frost-Reihe sehr gerne gelesen und war nun gespannt wie das Spinn-Off wird. Rory tauchte ja schon in der Vergangenheit auf. Hier wird sie nun zur Hauptfigur.

Der Start der neuen Reihe unterscheidet sich gar nicht so sehr von dem der Frost-Reihe, das bemerkt Rory auch selber innerhalb der Geschichte. Es gibt einige Parallelen. Doch das macht nur den Anfang etwas langatmig. Ab dem Punkt an dem Rory den Mord beobachtet und auf Schnitterjagd geht wird es so spannend, das es vollkommen egal ist, dass der Anfang so ähnlich war. Ab dem Moment fesselte mich das Buch sehr und ich wollte es stetig weiter lesen. Auch wenn es auch hier Gemeinsamkeiten gibt, aber das liegt in der Natur der Dinge.

Rory hat es gar nicht so leicht. Schließlich waren ihre Eltern Verräter. Doch es reicht nicht das sie ihre Eltern verloren und unter dem Verrat zu Leiden hat. Zudem machen ihr die Mitschüler noch das Leben schwer. Die einzige auf die sie sich verlassen kann ist ihre Tante. Im laufe der Geschichte ändert sich das und sie Stimmung ist nicht mehr ganz so düster. Das kommt auch daher das Rory sich trotz allem zu behaupten weiß und nicht auf den Mund gefallen ist.
Neben ihr sind noch Zoe, Mateo und Ian im Teas Midgar, das Team das gemeinsam die Schnitter jagen soll. Hier merkt man auch starke Parallelen in den Persönlichkeiten, doch mochte ich auch die Clique um Gwen Frost, deswegen störte es mich nicht.

Das Ende ist natürlich nicht wirklich überraschend, doch gab es genug Überraschungen und Wendungen um die Geschichte interessant zu halten. Ich hoffe nur das weitere Bände mehr Eigenleben entwickeln und immer weniger Parallelen auftauchen. Dann kann es eine tolle eigenständige Serien werden.

4buecher

[Rezension] Debra Chapton – Sommerfalle

Debra Chapton
Sommerfalle
ISBN 978-3-492-70265-2
Taschenbuch
12,99 €
Erschienen bei Ivi

Inhalt:
Eddie und Rebecca könnten unterschiedlicher nicht sein. Rebecca die beliebte in der Schule sportlich allseits beliebt und Eddi der Spasti wie ihn seine Mitschüler nennen.
Eddi hat sich in Rebecca verliebt und beobachtet sie und schenkt ihr Blumen, gibt sich aber nicht zu erkennen. bis er mit ihr Katz und Maus spielen will und sie entführt. Rebecca entkommt ihm immer wieder aber Eddie ist ihr immer einen Schritt voraus und fängt sie jedes mal wenn sie flüchtet wieder ein.

Meine Meinung:
Der Rückentext dieses Jugendthrillers hört sich wirklich gut an. Allerdings hätte die Autorin noch ein wenig mehr raus holen können. Denn auch wenn dieser Thriller toll war fehlte irgendwie das letzte bisschen Spannung.
Die Geschichte wurde aus verschiedenen Perspektiven und den verschiedenen Sichten der Protagonisten  geschrieben. So fand man sich am Anfang sowohl im Krankenhaus wieder, wo Rebecca liegt aber auch mitten in der Entführung und auch noch in der Vorgeschichte sowohl von Eddie wie von Becca. Trotzdem verwirrt es nicht. Die Umschwünge sind dank Absätzen und kleinen Bildern in Form von Schmetterlingen gut zu erkennen.
Es geht im großen und ganzen um Stalking und wie gefährlich Stalker werden können. Um unerfüllte Liebe und auch darum wie man sein Kind doch seelisch Mißbrauchen kann und was das mit dem Kind machen kann.
Das Buch war überwiegen spannend mit nur sehr wenigen Längen. Trotzdem fehlte mir was, weiß nicht ob es daran war das eher die Neugier angestachelt wurde, weil man ja wissen wollte wie es nun genau endet oder ob es die unterschwellige Spannung war, die da war aber eben nicht greifbar. Egal was es was es zog mich trotz das es für mich nicht der Reißer war, durch dieses Buch. Man darf allerdings auch nicht vergessen das es ein Jugendthriller ist und wenn man von dem Aspekt ausgeht ist es vollkommen okay so.
Am besten lernen wir Eddie kennen, dem seine Geschichte wird und von kleinauf erzählt und zeitweise bekommt man wirklich Mitleid mit ihm, aber nur so lange bis er sich wieder was Neues einfallen lässt auch wenn er in seinem Wahn nur das beste für Becca will und sie eben für sich. Eddie versucht Becca für sich zu gewinnen und Jagd sie in der Hoffnung das sie sich dem unausweichlichen ergibt: Der Liebe von Eddie. Ihn eben genauso liebt wie er sie liebt und sei es mit Zwang.
Von Becca lesen wir hauptsächlich wie sie dem ganzen versucht zu entkommen. Erstaunlich fand ich wie schnell sie aus verschiedenen Situationen flüchten konnte, denn auch wenn das gewollt war, muss sie ja erstmal auf die Idee kommen und das gefesselt an ein Bett in einem dunklen Raum zum Beispiel. Ich weiß nicht ob ich da so klar denken könnte. Das war schon etwas komisch, aber es ist eben so. Gleiche Denkweisen gibt es ja immer wieder.
Alles in allem ein Thriller der eben ein Jugendthriller ist und eine Warnung zum Thema Stalking.

[Rezension] Maurizio Temporin – Ascheträume

Maurizio Temporin
Ascheträume
ISBN 978-3-492-70244-7
Klappenbroschur
14,99 €
Erschienen bei IVI

Inhalt:
Thara hat eine merkwürdige Krankheit. Sie schläft immer wieder ein auch in den ungünstigsten Situationen, während des Unterrichts oder einem Date. Sie war schon mehrfach bei Ärzten und in Krankenhäusern, aber keiner kann die Ursache finden. Sie versucht sich damit zu helfen immer eine Thermoskanne mit Kaffee dabei zu haben. Bis jetzt kamen diese Schlafattacken auch immer ungewollt. Dann aber kommt sie iN Charles Garten und sieht jede Menge Iris so violett wie ihre Augen und ist ganz beraucht, schläft ein und wird in einer merkwürdigen Welt wieder wach. alles besteht aus Asche Bei ihrem ersten Mal in dieser Welt rettet sie Nate vor komischen Kreaturen die es auf sie abgesehen haben und sie möchte ihn wiedersehen….

Meine Meinung:
Heute habe ich Ascheträume beendet und ich muss sagen, ich fand das Buch gar nicht schlecht. Der Plot ist leicht erzählt Thara ist ein Dämmerwesen und wechselt von realer Welt in die Aschewelt und auch wieder zurück, das geschieht erstmal nicht gewollt sondern durch Zufall, aber schnell findet sie raus wie sie absichtlich wechseln kann. In dieser Welt lernt sie unter anderem Nate kennen, der sie von Anfang an fasziniert.
Thara wird für mich doch recht gut beschrieben, auch ihre Art konnte ich beim  Lesen gut erkennen. Sie ist ein Teenager der seine Probleme hat, wobei das größte Problem erstmal darin besteht das sie einfach einschläft, egal wo sie geht oder steht. Dies soll aber schnell zu einer Nichtigkeit werden, gegen das was sie noch erwartet. Nate wird dagegen schon etwas blasser beschrieben auch wenn er eine der Hauptfiguren ist, hat der Autor ihn eher im Hintergrund gelassen. Schade da hätte ich mir ein bisschen mehr erhofft. Dann gibt es da noch Tharas Freunde, die für mich doch einen sehr wichtigen Part haben, aber so gut wie gar nicht als Person erkennbar sind, sie sind eben da und noch Charles und Ludgar, aber auch hier fehlt ein wenig der Background.
Der Schreibstil ist teilweise etwas holprig, auch gab es zwei drei Fehler die sich eingeschlichen haben, aber meinen Lesefluss hat das nur anfänglich etwas gestört später als ich mich an den Schreibstil gewöhnt hatte konnte ich flüssig lesen. Man wird direkt in die Geschichte geworfen, gleich mitten ins Geschehen und gerade am Anfang bleibt vieles ein Rätsel. Sicher alles zu verraten wäre ja langweilig dann müsste man ja nicht mehr bis zum Ende warten, aber es wurden für mich auch unnötige Fragen aufgeworfen, wenn sie auch später aufgelöst wurden.
Das Ende ist kein richtiger Cliff Hanger, aber auch kein absolutes Happy End, schließlich handelt es sich hier um eine Trilogie und wer mag kann die ersten Seiten vom Folgeband Totenträume schon lesen.
Fazit: Alles in allem ein toller Start in die Trilogie für mich mit größtenteils verzeihbaren Schwächen

[Rezension] Jennifer Estep – Frostkuss

Jennifer Estep
Frostkuss: Mythos Academy 1
ISBN 978-3-492-70249-2
Klappenbroschur
14,99 €
Erschienen bei IVI

Inhalt:
Gwen lebt seit dem Unfalltod ihrer Mutter  in Mythos ein Internat für die Nachfahren von Helden der Antike wie Spartaner und Walküren. Hier lernen sie wie sie die Menschen vor dunklen Gefahren schützen kennen. nur Gwen ist anders. Sie hat die Gabe zu Sehen. Wenn sie Gegenstände anfasst oder die Person erfährt sie alles über sie. Das macht sie in dem Internat zur Außenseiterin.So ist sie meistens alleine sei denn es hat wieder jemand etwas verloren und möchte das sie es findet, damit verdient sie sich ein bisschen Geld nebenher, denn im Gegensatz zu den anderen Schülern, hat sie nicht viel Geld und muss in der Bibliothek mithelfen in der eines Abends ein Mord geschieht, bei dem das beliebteste Mädchen der Schule getötet und die Schale der Tränen entwendet wird. Als Gwen die Tote entdeckt wird sie niedergeschlagen…

Meine Meinung:
Dieses Buch hatte ich eigentlich gar nicht auf meiner Wunschliste auch wenn ich nun sehr froh das ich es lesen durfte. Anfangs dachte ich noch okay typisches Jugendbuch, denn der Schauplatz ist ein Internat. Es ist zwar ein besonderes Internat, aber es gibt Außenseiter und das hübscheste Mädchen an der alle kleben und der coolste Junge der auch kein Problem hat ein Mädchen ab zu bekommen. Wie schon geschrieben es ist ein besonderes Internat hier leben Figuren aus Mythen. Spartaner, Walküren, Wikinger usw. die Ausgebildet werden um mit ihren Kräften gutes zu tun und darunter Gwen, das Gypsymädchen mit der anfänglich keiner was zu tun haben will weil sie ja nichts besonderes ist. Wobei ich schon finde das ihre Gabe etwas Besonderes ist. zu sehen was die Person bewegt, fühlt erlebt hat. Trotzdem stelle ich mir das gruselig vor und das ist es auch. Jennifer Estep hat es gut vermitteln können und ich fand Gwen von Anfang an sympathisch. Gerne bin ich mit ihr durch diese Geschichte gegangen und habe miterlebt was sie erlebt hat. Sie war so herrlich normal zwischen den ganzen abgehobenen Mitschülern.
Lesen lässt es sich ruck zuck, das liegt an überwiegend kurzen Kapiteln und auch einem leichten Schreibstil und an einer gewissen Spannung, denn man will natürlich raus bekommen wer die Mitschülerin, das beliebteste Mädchen der Schule getötet hat und am Ende kommt alles anders als man denkt. Ein Buch das im Fantasy Bereich angesiedelt ist aber auch ein bisschen was von einem Thriller hat

[Rezension] Lissa Price – Starters

Lissa Price
Starters
ISBN 978-3-492-70263-8
Hardcover
15,99 €
Erschienen bei IVI

Rückentext:
DEINE ZUKUNFT GEHÖRT DIR…
1. Vorsicht! Sie haben den Körper eines anderen Menschen gemietet.
2. Es ist nicht gestattet, den gemieteten Körper zu verändern oder zu verletzen
3. Wir haften nicht für illegale oder gefährliche Aktivitäten, die Sie mit dem gemieteten Körper ausüben.
…DOCH DEIN KÖRPER GEHÖRT UNS!

Inhalt:
Callie ist 16 und lebt zusammen mit Michael und ihrem Bruder Tyler in einem verlassenen Haus. Sie besitzen nichts. Seit dem Sporenkrieg ein Jahr zuvor sind ihre Eltern tot und es gibt nur noch Starters, im Alter bis 20 und Enders, alles über 60. Eine Bevölkerung zwischen 20 und 60 gibt es nicht mehr. Sie wurden nicht schnell genug geimpft und sind auf Grund der Sporen gestorben.
Callie möchte ein besseres Leben für sich und ihren Bruder und geht zur Body Bank. Diese vermittelt junge Starters Körper an alte Enders, damit diese sich jung fühlen können. Das wird gut bezahlt und Callie unterschreibt den Vertragt für drei Vermietungen. Die ersten beiden Male geht auch alles gut, aber beim dritten Mal wird sie vorzeitig wach, im Leben des Enders…

Meine Meinung:
Mit Starters ist IVI nicht nur vom Titel her ein perfekter Start  gelungen, Nein das ganze Buch ist ein wirklich toller Auftakt als Bücherverlag bzw. Buchsparte vom Piper Verlag.
Als ich dieses Buch im Programm von Piper entdeckte war ich sofort Feuer und Flamme und ich freue mich das ich es so schnell lesen konnte. Was heißt lesen: verschlingen trifft es wohl eher. Der Plot ist sehr interessant und gut ausgearbeitet, es gibt keinerlei Macken oder Störfaktoren. Die Geschichte rund um Callie, die als 16jährige Waise als gesetzlose und Freiwild zu betrachten ist und um die bösen „alten“ Erwachsenen, die die Verantwortung für genau diese Jugendlichen nicht übernehmen wollen ist faszinierend und erschreckend zugleich. Hier wird beschrieben was passiert wenn man Körper austauschen könnte, was das für Folgen hat und auch das, wenn es weitgehend im Verborgenen passiert, keiner dagegen angeht. Callie ist ein Mädchen das es nicht leicht hat seitdem ihre Eltern gestorben sind, aber Gott sei Dank hat ihr Vater sie auf diese Situation versucht vorzubereiten. Auf manche Dinge kann man keinen vorbereiten. So habe ich als Leser Callie als starke Persönlichkeit kennen gelernt die sich nicht manipulieren lässt und genau weiß was sie will. um sie herum  Politiker die nur ihren Wahlsieg im Kopf haben und Erwachsene, hier Enders genannt die nur auf ihren eigenen Vorteil aus sind, egal was kommt. Callie beißt sich durch und macht sie deswegen für mich sehr sympathisch.
Wie oben schon geschrieben habe ich das Buch verschlungen. ich wurde immer weiter gezogen durch einen leichten Schreibstil und kurze Kapitel und kam fast viel zu schnell ans Ende, das schon einen weiteren Band vermuten lässt, der wohl im Herbst 2012 unter dem Titel Enders erscheinen wird.