[Rezension] Paddy Richardson – Der Frauenfänger

Paddy Richardson
Der Frauenfänger
ISBN 978-3-426-50565-6
Taschenbuch
9,99 €
Erschienen bei Knaur

Inhalt:
Travis Crill ist ein Jäger, ein Frauenjäger. Erst beobachtet er sie und dann schlägt er zu, er Mißhandelt sie, lässt sie aber am Leben. Das wird ihm zum Verhängnis, denn er wird erwischt. Jetzt möchte er eine Biographie schreiben. Dafür möchte er Schriftstellerin und Gedichteschreiberin Claire als Ghostwriter. Die ist Alleinerziehende Mutter einer 16 Jährigen Tochter. ihr Mann starb vor einigen Jahren. Sie überlegt lange ob sie dieses Angebot annehmen soll, aber die finanzielle Sicherheit überzeugt sie am Ende. Sie hat ein ungutes Gefühl dabei. Warum hat sie nicht darauf gehört???

Meine Meinung:
Zuerst sei erwähnt dass dieses Buch bereits unter anderem Titel erschienen ist. Da hieß es „Der Vogelbrunnen“. Der Titel hört sich zwar nicht so interessant an, aber im Nachhinein würde er  besser passen, finde ich. Auch trifft es der Rückentext nicht ganz so gut. Ich finde so viel Spannung wie er verspricht ist nur selten vorhanden. Es gibt immer mal spannende Spitzen, aber die fallen dann auf Grund von teilweise unwichtigen Sachen wieder ab. Der Schreibstil schafft es aber das man Lust hat dieses Buch zu lesen und trägt einen von einem Kapitel zum anderen, ein Pluspunkt bei diesem Buch, das als Thriller eingeordnet ist. Wer Blut sucht wird keins finden. Die Spannung die hier auftaucht ist vollkommen Blutfrei und ist eher unterschwellig.
Geschrieben ist es aus Sicht von Claire und Annie, ihrer Tochter. Auch der Täter kommt ab und an zu Wort. Mit Claire erleben wir ihre Zweifel ob sie diese Biographie überhaupt schreiben soll und ihre Ängste um sich und Annie. Bei Annie lernen wir die Teenieseite kennen, die gerade eine neue Freundin gefunden hat, die sie mehr vereinnahmt als es normal ist. Bei dem Täter lesen wir von seinen Wahnvorstellungen in Bezug auf sein nächstes Opfer. So erlebt man schon recht viel, aber wie gesagt auch einige Überflüssiges. Während ich schon finde das Claire und Travis eine Spannung aufbauen fühle ich mich bei den Parts von Annie eher gelangweilt und habe lange Zeit nicht erkennen können warum sie so eine große Rolle spielt.
Fazit: Eine Mischung aus Thriller und Roman, anfangs etwas schwach aber mit Steigerung zum Ende hin

[Rezension] Anne Hertz & Friends – Junger Mann zum mitreisen gesucht

Anne Hertz & Friends
Junger Mann zum Mitreisen gesucht
ISBN 978-3-426-65291-6
Klappenbroschur
12,99 €
Erschienen bei Knaur

Inhalt:
Wer kann sich nicht an die Schilder an Autoscootern und anderen Fahrgeschäften auf der Krimes erinnern?!? Genau unter diesem Motto steht dieses Buch des Autorenduos Anne Hertz. gemeinsam mit Autorenkolleginnen haben sie Kurzgeschichten rund um die Liebe und Beziehungen geschrieben und als kleines Bonbon gibt es noch eine Kurzgeschichte von den Krimiautoren Volker Klüpfel & Michael Kobr

Meine Meinung:
Es ist immer etwas schwierig mit Kurzgeschichten und oft wurde ich schon enttäuscht, weil ich viel zu viel erwartet habe. Ausufernd zu schreiben, Spannung aufbauen und das Buch so auf zu bauen das ich es gerne lesen möchte gelingt vielen Autoren sehr gut wenn es mehrere hundert Seiten sind. Wenn das Ganze dann auf durchschnittlich 20 Seiten statt finden soll, wird es schon schwieriger. Aber genau das ist den meisten Autorinnen von dieser kleiner Anthologie gelungen. Anne Hertz & Friends haben mich zum größten Teil sehr unterhalten. Es gab sogar Kurzgeschichten die nur zwei Seiten hatten und auch die fand ich Klasse geschrieben.  Kerstin Gier, Tanja Heitmann, Wiebke Lorenz, Anette Göttlicher um nur ein paar der Autorinnen zu nennen haben die Kurzgeschichten mit viel Charme und Witz geschrieben und selbst das Autorenduo Volker Klüpfel und Michael Kobr, von denen ich nur Krimis kannte haben sich gut geschlagen. Überwiegend kann ich diese Sammlungen an kleinen kurzweiligen Geschichten also nur empfehlen, wenn es auch hier leider Geschichten gab die mir nicht gefielen und mir zu langweilig waren, aber das ist wie bei einer CD, selten gefällt einem jedes Lied.

[Rezension] Mara Lang – Masken: Unter magischer Herrschaft

Mara Lang
Masken – Unter magischer Herrschaft
ISBN 978-3-426-51009-4
Klappenbroschur
14,99 €
Erschienen bei Knaur

Rückentext:
Die Maske verspricht
Dir die Schönheit, von der
Du immer geträumt hast.

Doch welchen Preis bist
Du bereit, dafür zu zahlen?

Inhalt:
 Die Maske ist ein Geschenk. Sie gibt euch die Freiheit.
Das ist der erste Artikel der Konvention, die dafür sorgt dass das Leben zwischen den Merdhuger und den Pheytanern friedlich abläuft. Ferin soll die Maske nun endlich bekommen. Sie kennt die ganze Prozedur auswendig hat sich auch immer an die Konvention gehalten und ist nun froh als letzte ihrer Familie die Maske zu bekommen. Seit dem ihre Schwester sie vor einigen Jahren bekam, fühlte sie sich dort als Außenseiter. Nachdem sie die Maske hat läuft es aber nicht so wie es eigentlich sollte. Erst fühlt sie die Freiheit nicht und das Vergessen was kommen soll stellt sich nicht ein. Am nächsten Morgen hat sie die Hoffnung dass das Gefühl langsam kommt wenn die Maske erstmal verwächst, aber die Maske hat sich abgeschält. Ihr hässliches eigentliches „ich“ kommt wieder zum Vorschein. Die Konsequenz daraus ist das sie in ein Arbeitslager kommen soll, dort hin wo Verbrecher und Aussätzige gebracht werden. Sie wird mit zwei anderen Gefangenen transportiert. Gamón stirbt erstochen von den Gardisten. Jasta wird von ihrem Bruder Rhys befreit, der auch Ferin mitnimmt. Endstation der Flucht ist der Dschungel und das Lager der Rebellen…

Meine Meinung:
Ich habe dieses Buch angefangen zu lesen und fühlte mich direkt wohl in der Geschichte.
Ferin denkt wie alle anderen Pheytaner das die Maske ihr Freiheit bringt, eingeschränkt ist das auch richtig. Denn sie werden befreit von Unterdrückung, die sie erleiden müssen weil sie magische Kräfte haben. Auch Ferin hat diese und sie sorgen dafür das die Maske bei ihr nicht hält und abfällt. So beginnt ihr Schicksal was sie erst gar nicht annehmen will, aber man kann lesen wie sehr sich Ferin im Laufe der Geschichte entwickelt. Sie wird stark und selbstbewusst. Ferin ist eine der Protagonisten und mir sehr sympathisch, auch wenn sie Anfangs etwas bockig ist. Dann gibt es da noch Rhys. Ein liebenswerter frecher Kerl der am Anfang doch recht geheimnisvoll ist, aber nach und nach ein bisschen mehr von sich erzählt und den man immer besser kennen lernt. Auch die gegnerischen Protagonisten sollte man nicht vernachlässigen, den Hauptmann der eigentlich gar nicht so böse sein will wie der Gan von ihm verlangt. Viele verschiedene Figuren die gut beschrieben sind ohne das Fragen bleiben. Der Schreibstil ist flüssig und leicht und ich hatte nie das Gefühl wann ist denn nun endlich Ende wann löst sich das Ganze auf. Ich hätte noch weiter lesen können. Das Ende ist abgeschlossen und schlüssig und wurde nicht unnötig in die Länge gezogen. Trotzdem würde ich gerne mehr von Ferin und den Rebellen lesen.

[Rezension] Christiane Spies – Mondherz

Christiane Spies
Mondherz
ISBN 978-3-426-50848-0
Klappenbroschur
14.99 €
Erschienen bei Knaur

Inhalt:
Eine Geschichte, so schön wie der Mond
Ungarn im Jahre 1455: seit Konstantinopel unter dem Ansturm des osmanischen Heers gefallen ist, rücken die Türken unaufhaltsam weiter nach Westen vor. In dieser gefährlichen Zeit lebt die junge Adlige Veronika. Doch es ist nicht der nahende Krieg, der ihr Leben für immer verändert, sondern die Entdeckung, dass in den abergläubischen Geschichten über Magie und Teufelswesen mehr Wahrheit steckt, als sie je hätte ahnen können.

Meine Meinung:
Diesmal gibt es keine Inhaltsangabe von mir, dies ist der Text der genauso auf dem Buchrücken steht. Ich kam einfach nicht gut genug in diese Geschichte rein um am Anfang eine gescheite Inhaltsangabe hinzubekommen. Schon zu Beginn merkte ich das mich Informationen erschlagen: Namen, Städte, Verbindungen zwischen den Protagonisten. Schade, denn ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut, das ich gedanklich mehr in die Fantasyecke gesetzt hatte. Allerdings musste ich schnell merken das ich da falsch liege. Es ist eher ein historischer Roman der in Ungarn spielt mit Fantasy-Ausschnitten. Meiner Meinung nach war der Fantasy Aspekt einfach zu blaß entgegen des historischen Aspekts. Die Mischung ist hier nicht so gut gelungen.
Trotzdem möchte ich auch etwas positiv erwähnen. Ich finde dieseGeschichte wurde gut recherchiert, Fiktive Begebenheiten werden am Ende des Buches aufgeklärt. Wer historische Romane die in fremden Ländern spielen mag wird hier dran seine Freude habe. Bei mir ist das leider nicht der Fall und ich habe es auch nicht geschafft dieses Fremdländische auszublenden. Außerdem sind die Protagonisten sehr gut beschrieben, stellenweise ist das drumherum aber etwas langatmig.
Wer Fantasy lesen möchte und historisches nicht mag sollte hier lieber die Finger von lassen, wer allerdings beides gerne liest wird hier wohl gefallen dran finden.

[Rezension] Birgit Böckli – Friesensturm

Birgit Böckli
Friesensturm
ISBN 978-3-426-51022-3
Taschenbuch
8,99 €
Erschienen bei Knaur

Inhalt:
Thomas Berg hat sich von Berlin nach Spiekeroog versetzen lassen, weil er nicht über den Tod seiner Schwester hinweg kommt. Der Empfang dort ist alles andere als herzlich. Sein Vorgesetzter Herrlich nimmt nicht gerne Hilfe an und lässt Berg spüren das er überflüssig ist. Auf der kleinen Insel passiert sowieso kaum etwas, höchstens mal kleinere Diebstähle zur Urlaubszeit. Dann allerdings wird eine Leiche gefunden und der Mann ist eindeutig ermordet worden, wie man an der Schusswunde unschwer erkennen kann….

Meine Meinung:
Friesensturm ist der erste Roman von Birgit Böckli und hat es als erstes Buch von neobooks ins Programm von Knaur geschafft. Die Autorin wurde mit ihrer Leseprobe direkt unter die Top 15 gewählt und das Lektorat war vom Debüt so sehr begeistert das es direkt eine Printausgabe gab. Da ist es nun, 255 Seiten lang oder kurz wie man es nimmt und total spannend. Mich erreichte dieser Krimi ganz überraschend und auch wenn ich bei Neobooks angemeldet bin habe ich dort noch nie wirklich mitgemacht. Aber nachdem ich dieses Buch gelesen habe weiß ich was die Voter dort so begeistert hat. Birgit Böckli hat nicht nur einen spannenden und undurchsichtigen Kriminalfall geschaffen. Nein sie hat auch den Figuren im speziellen Thomas Berg eine Persönlichkeit gegeben.
Der Plot ist wirklich undurchsichtig bis fast zum Schluss, es gibt diese Verbrechen die scheinbar nichts miteinander zu tun haben und das will schon was heißen bei einer Insel von nur knapp 800 Bewohnern und doch war es nie holprig und unlogisch, auch gibt im nachhinein alles eine Sinn.
Die Spannung war von Anfang an greifbar. Im Prolog noch geht es um den Unfall von Thomas Schwester. Dann lernen wir auch Thomas kennen und seinen Vorgesetzten Herrlich und Johansson „das Inventar“. Dann geht es aber auch schon schnell ins Geschehen und man kommt nicht mehr raus. nie wird es langatmig. man mag immer nur weiter lesen. Das habe ich auch getan. bis zum Schluss ruck zuck durch und in der Zeit ist mir Thomas Berg und auch Kommissarin Althuis richtig ans Herz gewachsen, so dass ich hoffe das es noch mehr Krimis mit dem Autorenduo geben wird.

[Rezension] Ransom Riggs – Die Insel der besonderen Kinder


Ransom Riggs
Die Insel der besonderen Kinder
ISBN 978-3-426-28368-4
Band 1

Taschenbuch
12,00 €
Erschienen bei Knaur

Die Rezension bezieht sich auf die PAN- Ausgabe

Inhalt:
Jakob bekam von seinem Großvater schon als kleiner Junge immer Geschichten erzählt von Monstern und besonderen Kindern, mit besonderen Fähigkeiten. Dazu hat er ihm Bilder gezeigt. Jakob mochte diese Märchen, denn für solche hielt er sie. Als er allerdings in der Schule gehänselt wird will er von den für ihn erfundenen Geschichten nichts mehr hören.
Dann stirbt sein Großvater und die letzten Worte haben mit eben diesen Geschichten zu tun und den Bildern. Sind die Geschichten doch wahr??? Gibt es die Monster und besonderen Kinder???

Meine Meinung:
Eigentlich war das so schnelle durchlesen des Buches gar nicht geplant, aber Männe saß am PC und ich konnte nicht aufhören. Seite um Seite las ich weiter und tauchte in Die Insel der besonderen Kinder. Ein Jugendbuch das etwas ganz besonderes ist. Bilder, die die Geschichte der besonderen Kinder erzählen.
Als ich die ganzen begeisterten Rezensionen las, stand für mich fest das ich dieses Buch lesen möchte. Ich habe bisher nur eine negative Stimme gelesen alles andere was ich gehört habe war restlos positiv. Als erstes machte mich Kossi auf dieses grüne Buch aufmerksam und schon alleine das Cover ist mystisch, geheimnisvoll und ungewöhnlich. Ein schwebendes Mädchen. Auch um sie geht es in dem Buch, wenn auch nicht vordergründig. Hauptfigur ist Jakob ein Teenager, der von seinem Großvater als Kind Geschichten erzählt bekam und sie, als er älter wurde, für Märchen hielt. Er will wissen was hinter dem Tod von seinem Großvater steckt. Er hat ein Monster gesehen, allerdings nur er und so wird er für verrückt gehalten. Aber er weiß das es nicht so ist auch wenn nur unterbewusst. Dazu kommt der letzte Satz seines Großvaters. Er will ergründen was dran ist was sein Großvater gemeint hat und stürzt sich sozusagen in ein Abenteuer. Auch wenn ich die Geschichten des Großvaters gar nicht so grauenhaft fand hatten sie etwas faszinierendes was was auch ich durch lesen ergründen wollte. Es gab nur stellenweise eine greifbare Spannung, aber das Unterschwellige bringt einen dazu immer noch ein Kapitel noch eine Seite lesen zu wollen. Das Buch ist faszinierend, auf Grund der Bilder und auch der Geschichte. ein rundum gelungenes Werk von Ransom Riggs, das ich zu meinen Favoriten zähle.5buecher

[Rezension] Andy Lettau – Defcon One

Andy Lettau
Defcon One
ISBN EPub 978-3-426-43025-5
EBook
9,99
Erschienen bei Knaur EBook

Inhalt:
Barrack Obama ist tot, er kam bei einem Anschlag ums Leben. Der neue Präsident heißt George T. Gilles, er möchte vieles verändern, aber erstmal muss er sich mit einem Video von der Hamas auseinandersetzen in dem gedroht wird, einen NASA Mitarbeiter zu ermorden, wenn den Forderungen nicht Folge geleistet wird. Soweit schon schlimm genug vor allem da das Ende dieses Videos die Hinrichtung von Nicolas Briggs zeigt und die Forderung untermauert. Dazu kommt aber noch das seine Tochter auf der Ersatzliste steht für den nächsten Weltraumflug der NASA.
Derweil ermittelt die NUSA weil die Explosion 1986 der Challenger angeblich nicht auf technisches Versagen zurück zu führen ist, sondern ein Anschlag gewesen sein soll, beteiligt ist Steve Miller angeblich der Sohn von Muammar Al Gaddafi….

Meine Meinung:
Dieses Buch zu bewerten fällt mir nicht ganz so leicht. Die knapp 800 Seiten lesen sich leicht und flüssig und das obwohl viel trockener Stoff, wie Daten von Maschinen, Verkehrsmittel etc. mit drin sind. Es ist wohl einfach nicht meine Richtung und trotzdem habe ich es beendet und für gut befunden. Andy Lettau schafft es selbst mich mit der ganzen Politik in den Bann zu ziehen. Die Fakten (wenn es denn welche sind) die er einstreut haben mich nicht gelangweilt weil das drumherum stimmte. Andy Lettau hat die Wirklichkeit mit der Fiktion geschickt verwoben und so einen Politthriller geschaffen, der von Anfang an eine Spannung hat und diese dann immer mehr ausbaut. Gefühle kommen auch nicht zu kurz. Eine Szene in der sich der Präsident entscheiden musste zwischen dem Wohl des Einzelnen und dem Wohl der Allgemeinheit ist mir besonders im Gedächtnis geblieben und fand ich sehr gefühlvoll aber auch rational umgesetzt. Defcon One ist ein Thriller wie ich ihn persönlich noch nicht gelesen habe, so nah an der Wirklichkeit, das man meinen könnte es wäre so geschehen und es wäre nur ein Rückblick der Ereignisse.

[Rezension] Michael Connelly – Spur der toten Mädchen

Michael Connelly
Spur der toten Mädchen
ISBN 978-3-426-50790-2
Taschenbuch
9,99 €
Erschienen bei Knaur

Inhalt:
Strafverteidiger Mickey Haller wird angeboten, mal als Ankläger zu agieren und das in einem Fall der bereits 24 Jahre her ist und für viel Aufsehen sorgt. Jason Jessup wurde damals verurteilt weil er ein zwölfjähriges Mädchen ermordet haben soll. Damals deuteten alle Beweise darauf hin und die Geschworenen hielten in für Schuldig. Nun wird der Fall nochmal neu aufgerollt, da die DNA-Analyse besagt das die Sperma Spuren an dem Kleid des Mädchens nicht von Jessup sind. Mickey ist überzeugt das Jessup Schuldig ist und nimmt das Angebot an.Er und sein Halbbruder Hugo Bosch fangen an Beweise zu sammeln, die gegen Jessup sprechen und für die Verurteilung vor 24 Jahren…

Meine Meinung:
Bisher habe ich um Gerichtsthriller einen weiten Bogen gemacht. Ich gehöre zu den Thriller Fans denen es kaum blutig genug sein kann, auch wenn eine unterschwellige Spannung auch nicht zu verachten ist. Allerdings dachte ich immer so ein Gerichtsthriller ist eher trockene Theorie und Langweilig. Bis ich nun Spur der toten Mädchen gelesen habe. Der Rückentext lies für mich nicht auf einen trockenen Gerichtsthrillers schließen und so fing ich an zu lesen. Anfangs wurden die Protagonisten vorgestellt und der Fall. Da ist Strafverteidiger Micky Haller, der nun als Ankläger in diesem speziellen Fall agiert. Dann Hugo Bosch, sein Halbbruder und Detective, Ermittler des Teams und Staatsanwältin und Ex Frau Maggie McPhearson. von der Beziehung untereinander bekommt man nur am Rande etwas mit, der Fokus liegt wirklich auf dem Fall, der schon 24 Jahre her ist und neu verhandelt werden muss. Ich kam wirklich gut in den Fall rein und ich fand es gar nicht langweilig auch wenn es nur Ermittlungsarbeit war, auch nicht wirklich viel passierte außer Zeugenbefragung und Gerichtsverhandlungen. Ganz im Gegenteil. ich war sehr gespannt wie Ankläger und Verteidigung weiterhin den Prozess begehen, wie sie Beweise sammeln wo sie punkten und so wurde ich wirklich mitgerissen. Angenehm waren hier auch die kurzen Kapitel die immer mit Datum und Zeit anfingen.
Ein Thriller der hauptsächlich im Gericht statt findet und für mich trotzdem sehr interessant und spannend war

[Rezension] Kate Brady – Puppengrab

Kate Brady
Puppengrab
ISBN 978-3-426-65215-2
Klappenbroschur
14,99 €
Erschienen bei Knaur

Inhalt:
Chevy Bankes liebt es Frauen zu töten und ihre Schreie zu hören. Er nimmt die Schreie auf um eine Trophäe zu haben und sie noch lange genießen zu können, denn die Schreie verhelfen ihm dazu die Stimmen aus seinem Kopf zu verbannen.
Beth kennt Bankes, es ist aber keine angenehme Bekanntschaft und eigentlich wollte sie nie wieder von ihm hören, aber er hat sie ausfindig gemacht und ruft sie an um auch sie zu quälen…

Meine Meinung:
Ich habe den Rückentext gelesen und mir war klar das ich dieses Buch lesen muss. Ich bekam es netterweise von Knaur (Herzlichen Dank) und ich fing an zu lesen. Anfangs hatte ich ein wenig Schwierigkeiten in die Geschichte rein zu kommen, nicht weil die Geschichte so schlecht war. Nein ich war etwas irritiert, denn die Autorin nutzt mal Vor- und mal Nachnamen, ab und an mal beide Namen und anfangs hatte ich sie noch nicht so drin, das ich nachdenken musste wer ist das nun, aber das ließ im laufe der Geschichte nach, denn allmählich bekam ich die Namen rein und stolperte nicht mehr so oft darüber.
Die Spannung steigerte sich trotzdem recht schnell und die Geschichte ist sehr gut und schlüssig ausgearbeitet worden. Der Schreibstil von Kate Brady war bis auf die Sache mit den Namen flüssig zu lesen und auch ansonsten gab es nichts auszusetzen. Die Protagonisten sind gut genug beschrieben um sich rein zu versetzen wie sie sich wohl fühlen mögen. Alles war logisch und das Ende war abgeschlossen.
Es gibt wohl Meinungen die besagen Puppengrab wäre mehr eine Liebesgeschichte. Ich finde es ist ein gut geschriebener Thriller, der die Liebesgeschichte beinhaltet, denn erst die macht manche Situationen und Handlungen aus, bzw. verständlich.
Ich habe schon gesehen das Kate Brady am zweiten Band schreibt und ich freue mich auf jeden Fall drauf.

[Rezension] Anthony Francis – Skindancer

Anthony Francis
Skindancer – Magisches Tattoo
ISBN 978-3-426-50976-0
Taschenbuch
9,99 €
Erschienen bei Knaur

Inhalt:
Dakota Frost ist Tätowiererin, soweit nichts besonderes, aber sie tätowiert magische Tattoos und das ist nicht alles. Sie ist ein Skindancer. Diese Eigenschaften und ihre grandiosen Arbeiten führen dazu das Alle sie haben wollen und von ihr tätowiert werden wollen. Das allerdings ist nicht immer ungefährlich. Denn es sind keine normalen Wesen. Da gibt es Vampire und Werwesen und Magier. Nicht alle sind gut, Nein es treibt jemand sein Unwesen indem er Leute mit magischen Tattoos die Haut abzieht, mitsamt des magischen Tattoos. Dakota wird von der Polizei um Hilfe gebeten, aber auch sie scheint schon im Visier des Täters zu sein….

Meine Meinung:
Skindancer ist ein durchaus interessanter Fantasy Thriller. Gleich zu Anfang geht es rund und bekommt ein rasantes Tempo, leider kann die Geschichte dieses nicht halten und es gibt schon die ein oder andere langatmige Stelle, aber nie so das mir die Lust am Lesen verging. Anthony Francis schafft es die Tattoos und Gestalten so gut zu beschreiben, dass ich es mir sehr gut vorstellen konnte. Auf Skindancer wurde ich bei Facebook aufmerksam und ein Buch über Tattoos musste ich einfach lesen. Ich selber habe nur ein Tattoo aber wenn ich mir vorstellen würde mein Drache würde sich bewegen können. Der Wahnsinn. Na ja das ist nur Fantasie, aber durch das Buch kann ich mir gut vorstellen wie das aussehen könnte. Dakota fand ich bemerkenswert, nur offensichtlich ohne Angst zeigt sie doch viel Stärke und macht sie für mich sehr sympathisch. Auch die anderen Wesen wie die WerKatze Cinnamon oder Wulf der Werwolf wurden so toll beschrieben das ich mich gut rein versetzen konnte und sie mir richtig sympathisch wurden.
Wie schon geschrieben ist mein einziger Kritikpunkt, die Längen die ab und an vorkommen. Ansonsten ein Buch für jeden Fantasy Fan