[Rezension] Kristina Günak – Wer weiß schon wie man Liebe schreibt

 Kristina Günak
Wer weiß schon wie man Liebe schreibt
ISBN 978-3-7363-0465-9
Taschenbuch
10,- €
Erschienen bei LYX
Leseprobe

Inhalt:
Bea ist gar nicht begeistert davon das sie nun mit dem unbequemen Autor Tim Bergmann auf Lesereise muss. Nicht nur das sie sich seinen Launen aussetzen muss auch muss sie sich Sorgen machen, das wenn Tim Bergmann nicht mitspielt, ihr Verlag schließen muss und da hängt für Bea mehr dran als für manch anderen Mitarbeiter.
Während viele Frauen sich um Beas Platz an Tim Bergmanns Seite reißen würden sieht sie zunächst nur ihre Pflicht, doch nach und nach kann Bea hinter die Fassade des Fantasy Autors blicken und lernt einen ganz anderen Tim Bergmann kennen.

Meine Meinung:
Ich habe bereits einen anderen Liebesroman der Autorin gelesen und mochte da schon ihre Art zu schreiben und die Geschichte. Wer weiß schon wie man Liebe schreibt klang wieder sehr interessant und so fragte ich es an.

Der Einstieg war sehr leicht. Mich in die Figur Bea reinzuversetzen fiel mir auch nicht besonders schwer und so hatte ich von Beginn an ungetrübte Lesefreude.
Die Autorin erzählt hier eine Liebesgeschichte mit viel Gefühl und trotz der wenigen Seiten auch mit viel Zeit. Es gibt kein wirkliches auf und ab. Alles steuert auf das Ende hin und so war diese Geschichte für mich auch etwas sehr besonderes.
Man begleitet Bea und Tim auf diese Lesereise und was vielleicht langweilig werden könnte ist hier gespickt mit interessanten, gefühlvollen, aber auch lustigen Begebenheiten. Die Mischung ist es hier die für mich dieses Buch aus macht. Nicht einfach nur eine Liebesgeschichte, sondern eine  mit Tiefe und Gefühl. Es passiert nicht alles von heute auf morgen. Hier kann sich alles entwickeln.

Auch die Figuren gehen eine große Entwicklung durch
Bea die alles durch organsisiert und bei Problemen zwar Lösungen findet, aber auch ins rudern kommt. Jemand auf den man sich verlassen kann, die aber auch zu wenig an sich selbst denkt. Erst die anderen dann sie. Das klingt für Andere gut, doch bleibt sie selbst auf der Strecke. Die Lesereise und im speziellen Tim Bergmann zeigen hier das es auch anders gehen kann und manchmal auch anders gehen muss. So wandelt sie sich wirklich sehr stark, aber wird dennoch nicht unsympathisch
Tim Bergmann, der unbequeme Autor, der erstmal gegen alles ist. Doch bei ihm konnte man recht schnell raus lesen das es mehr ist, das auch er einen weichen liebenswerten Kern hat. So ist die Wandlung nicht so groß und überraschend, aber trotzdem schön und gut für die Geschichte.
Es gibt noch Beas Familie und ihre Arbeitskollegen, die alle Zeit einfordern, die einen mehr die anderen weniger.

Das Ende war hier keine Überraschung, aber es ist ein wirklich anrührendes Ende, das zum ganzen Buch passt und mich vollkommen zufrieden zurück gelassen hat.
Wer weiß schon wie man Liebe schreibt? – Kristina Günak weiß es definitiv!!!

[Rezension] Rachel Hawkins – Hex Hall Bd.3: Dämonenbann

Rachel Hawkins
Hex Hall Bd.3: Dämonenbann
ISBN 978-3-8025-8571-5
Taschenbuch
9,99 €
Erschienen bei egmont LYX

Inhalt:
Sophie hat sich einem Bindezauber unterzogen und so ihre Magie eingedämmt. Sie ist nun ein ganz normales Mädchen. Naja fast, denn ihr Vater ist ja immer noch ein Dämon und verschwunden und nun erfährt sie auch noch das ihre Mutter eine Brennick ist. Genau das Gegenteil von ihrem Vater denn die Brennicks jagen die Prodigin. Nach der Prozedur dieses Bindezaubers wird Sophie bei den Brennicks wach und hört das sie Diejenige sein soll die die Brennicks rettet, aber wie denn ohne Magie? Sie kann nur „zaubern“ wenn Elodie als Geist in ihren Körper fährt. Somit ist sie nutzlos für die Brennicks, die selber nur noch aus 4 Leuten bestehen. Wie soll Sophie Ihnen helfen und wo sind Jenny, Archer und ihr Dad???

Meine Meinung:

Dämonenband ist der Dritte und Letzte Teil rund um Hex Hall, Sophie, Archer, Jenna und Cal. Ich denke man sollte schon die beiden vorherigen Bände gelesen haben um zu verstehen um was es genau geht denn Reviews gibt es nur wenige. Da ich bisher jeden Band gelesen habe wusste ich worum es geht und hatte auch meinen Spaß beim Lesen und das von der ersten bis zur letzten Seite. So steigerte sich die Spannung stetig und es war nur selten zu erraten was wohl als nächstes passiert. Wenn ich das versucht habe lag ich oftmals daneben. Rachel Hawkins hat mich mehrmals überrascht.
Diese Fortsetzung zeichnet sich wieder durch ihren Witz auch der selbst in ernsten Situationen zu spüren ist, aber nicht übertrieben albern. Die Protagonisten wachsen immer mehr als Gruppe zusammen und helfen sich gegenseitig in heiklen Situationen. Freundschaft ist groß geschrieben und auch Hilfsbereitschaft. Sophie wächst über sich selbst hinaus, man merkt sie wird erwachsen. Auch Archer war hier für mich nicht nur der Böse auch wenn er eigentlich zu den Gegnern gehört. Elodie hat hier eine ganz besondere Aufgabe gefunden. Alles in allem ein Klasse Jugendfantasybuch.Wie geschrieben ist dies das Ende der Trilogie und es ist ein würdiges und für mich zufriedenstellendes Ende.

[News] Buchpost mal anders


Eben klingelte die Postbotin und brachte mir ein kleines Päckchen. Hmm…von wem ist das denn?? Oh vom LYX Verlag. Was da wohl drin ist???
Also langsam aufpacken und hervor kam ein kleiner grauer Karton, richtig stabil und alleine der gefiel mir schon gut. Dann habe ich Diesen aufgemacht und es lachte mir rosa Papier und eine Feder an. Vorsichtig das Papier umschlagen. Oh ein Buch…genauer gesagt ein Notizbuch. Vorne auf der ersten Seite eine kleine Notiz vom LYX Team.
Warum das ganze?
Das bekam ich schnell raus. Der LYX Verlag wird 5 Jahre alt und hat einen tollen Wettbewerb gestartet: 5 Jahre – 5 Geschichten. Jetzt kann jeder die Erfolgsstory mitschreiben. Soll heißen, es ist ein Schreibwettbewerb. Die 5 Gewinnergeschichten  werden veröffentlicht. Die Vorauswahl findet durch eine Jury statt und unter den besten 20 darf von den LYX Fans ausgesucht werden welche Geschichte gewinnt. Einsendeschluss ist der 15. Juni 2012. 
Also auch wenn ich die Idee total Klasse finde und mich riesig über die Post gefreut habe, werde ich nicht mitmachen. Denn ich bin vollkommen Talentfrei was das Schreiben betrifft und gehöre lieber weiter zu den Lesern. Aufsätze waren in der Schule schon nicht mein Ding, aber bei der Abstimmung hinterher beteilige ich mich gerne und das Notizbuch findet garantiert eine Verwendung ;-)

[Rezension] Leslie Parrish – Black CATs Bd.3: Dem Tod versprochen

Leslie Parrish
Black CATs Bd.3: Dem Tod versprochen
ISBN 978-3-8025-8377-3
Taschenbuch
9,99€
Erschienen bei egmont LYX

Inhalt:
Es geschehen mehrere Hotelmorde und jeder Mord hat dasselbe Muster. Die Männer werden in diese Hotels gelockt und zurück bleibt die Leiche und eine Lilie. Wyatt hat einen schrecklichen Verdacht. Er befürchtet seine ehemalige Inkognito lebende Agentin Lily Fletcher hat etwas mit den Morden dazu, einige Indizien sprechen dafür.

Dies ist der dritte Band der Black CATs Reihe und ich habe sie auch alle drei gelesen. Dabei musste ich leider feststellen das mir bei Band 3 die Spannung fehlte, schlimmer noch mir war anfangs regelrecht langweilig. Ich hatte mir von dem Buch wesentlich mehr versprochen und der Rückentext ließ auch mehr erhoffen. ich bin davon ausgegangen das es auch in diesem Band vordergründig um die Bekämpfung des bzw. der Verbrechen geht. Das es um die Geschichte rund um Lily Fletcher geht und die Verbrechen nur Mittel zum Zweck sind hatte ich nicht erwartet. Und so fehlte mir der Thrill, die Spannung, das ersehnen des Endes weil der Fall dann wie auch immer aufgelöst wird. Hier war es eher so das recht schnell klar wurde worum es geht und das private Probleme aus Gegenwart und Vergangenheit von Lily und Wyatt im Fokus stehen. Nebenher passiert eben das ein oder andere. klar wurde ermittelt, aber irgendwie so nebensächlich das dieses Buch für mich kein Thriller ist. Dazu kam das gerade am Anfang so viel aus dem vorherigen Band berichtet wurde das es zu langatmig war.
Dies ist zwar Teil einer Thriller Reihe aber ist für mich eher ein Epilog von Band 2. Jeder der die Reihe nicht kennt könnte dadurch das so viel wiederholt wird gut mit Band 3 anfangen und wäre nicht gelangweilt.
zum Ende hin steigerte sich die Spannung minimal. Für mich aber nicht genug um von dem Teil genauso begeistert zu sein wie von den ersten beiden Teilen.

[Rezension] Mira Grant – Feed Viruszone

Mira Grant
Feed Viruszone
ISBN 978-3-8025-8416-9
Klappenbroschur
12,99 €
Erschienen bei Egmont LYX

Rückentext:
„Wir haben den Krebs besiegt und den Schnupfen ausgerottet. Aber dabei haben wir etwas Grauenhaftes erschaffen, das nicht aufzuhalten ist: Ein Virus, das die Toten wiederauferstehen lässt.“

Fast drei Jahrzehnte nach dem „Erwachen“ sind die Blogger Georgia und Shaun Mason der größten Schlagzeile ihre Lebens auf der Spur: einer Verschwörung, deren Drahtzieher nicht davor zurückschrecken, das Zombievirus als Waffe einzusetzen. Sie müssen die Wahrheit ans Licht bringen, auch wenn es sie das Leben kostet…

Die ersten 50 Seiten:
Georgie genannt George und Shaun sind Geschwister, zusammen mit Buffy schreiben sie einen Nachrichtenblog in dem es um die verseuchten Zombiegebiete geht. Dafür machen sie waghalsige Ausflüge in verseuchtes Land. Zombies darf man nicht reizen. als Einzelne sind sie den nicht infizierten unterlegen, aber wenn sie im Rudel auftreten kann man froh sein aus dem Pulk rauszukommen. George und Shaun wurden Adoptiert und ihre Eltern tun alles um ihnen ein weitgehendst normales Leben zu ermöglichen, dazu gehört es auch in einer der nicht so abgeriegelten Zonen zu wohnen. Als die Beiden von einem ihrer Expeditionen zurück kommen erwartet sie eine Mail, sie dürfen über die Präsidentschaftswahlkampagne berichten…

Meine Meinung:
Feed Virsuzone ist nicht ein einfaches Science Fiktion Buch. Es ist viel tiefsinniger, als man denken könnte und erschreckend nah an der Realität. Es geht darum das ein Präsident gewählt werden soll, nach dem Erwachen. So wird der Ausbruch des Zombievirus genannt, da seitdem die Toten wieder auferstehen können. Diese Welt ist überwiegend überwacht, voll mit Sicherheitsmaßnahmen, die aber doch nicht helfen das Virus auszurotten. Es gibt ganze Staaten in den USA die nur noch von Zombies bewohnt sind und in die kein Mensch darf. Natürlich liegt viel Verantwortung im Amt des Präsidenten und der Kandidat der von Georgie & Shaun begleitet wird, hat immer mehr Sympathien, aber es gibt wie immer auch hier Gegner und sie spielen nicht immer fair. Es geht um Verschwörungen um politisches Kalkül um Terrorismus und darum das manche über Leichen gehen um ihr Ziel zu erreichen und dazwischen die zwei Geschwister, die immer tiefer rein geraten.
Ich fand den Schreibstil äußerst rasant und flüssig. Trotz der vielen Begebenheiten die Anfangs auch genannt werden fühlte ich mich nie überfordert. Die Spannung wird direkt am Anfang aufgebaut und lässt auch nie nach. Ganz im Gegenteil sie steigerte sich noch bis hin zum Ende. Ich bin begeistert von diesem ersten Band, in dem es um Politik geht, aber auch um Zusammenhalt. Die Figuren waren mir gleich sympathisch und sehr nah, vor allem weil sie nicht nur verbissen hinter ihrer Story her waren sondern auch ihre allgemeine menschliche und auch manchmal humorvolle Seite beschrieben wurde. Es gab mehr als eine Stelle bei der ich ein wenig schmunzeln musste, aber es gab auch Stellen die mir recht nah gingen.
Da Shaun und Georgie der Welt ihre Nachrichten über ihre Blogs mitteilen kommen immer wieder Ausschnitte aus den Blogs, die mit der Geschichte zu tun haben, keine Wiederholung der Ereignisse, sondern sozusagen Randnotizen. Das wollte ich doch noch erwähnt haben, so als Blogger. Schon alleine, weil es kaum noch Printmedien gibt und die wahren Nachrichten über die Blogs laufen
Für mich rundherum gelungen und ich freue mich auf den nächsten Band der schon im Juli erscheint.

[Rezension] Rachel Hawkins – Hex Hall Bd. 2: Dunkle Magie

Rachel Hawkins
Hex Hall Bd. 2: Dunkle Magie
ISBN 978-3-8025-8240-0
Taschenbuch
9,95 €
Erschienen bei Egmont LYX

Inhalt:
Es ist soweit Sophie reist zusammen mit Jenna und Cal zur Thorne Abby um dort die Ferien zu verbringen und von ihrem Vater davon überzeugt zu werden, sich nicht entmächtigen zu lassen. Bei ihrer Abreise hat sie das Gefühl Hex Hall nie wieder zu sehen, auch der Blick in die Zukunft ist ungewiss, schließlich soll auch Archer in England gesichtet worden sein und sie ist sich nicht sicher ob sie ihn lieber sehen möchte oder nicht. Zu allem Überfluss wurde sie schon vor längerem Cal versprochen. Verworrener kann es ja nicht mehr werden, oder doch???

Meine Meinung:
Erstmal sei gesagt das man für den zweiten Band unbedingt den ersten Band Wilder Zauber, gelesen haben sollte sonst stehen einem jede Menge Fragezeichen über dem Kopf. Hat man das getan kann man in den neuen Band wieder so richtig gut eintauchen. Ich hatte keine Probleme die ganzen Personen wieder zu erkennen und zu wissen was für eine Rolle sie spielen. Es kommen auch noch neue dazu aber auch die bleiben schnell im Gedächtnis haften. Dieser Band startet erstmal in Hecate Hall, aber wir verweilen nur kurz dort, dann geht es nach England, aber auch wenn die Thorne Abbey gut beschrieben wird, hätte das was passiert überall statt finden können. Gut finde ich das mit den Beschreibungen nicht übertrieben wird.
Was gibt es noch zu sagen….Das Ende gefällt mir gar nicht, warum sage ich nicht möchte Euch nicht den Spaß am Lesen nehmen, aber ich mag so eine Art ein Buch zu beenden eben einfach nicht, aber immerhin macht es mich neugierig auf den Dritten Band und das wollte die Autorin gewiss damit bezwecken.
Teilweise hatte das Buch schon längere Durststrecken, aber überwiegend war die Spannung da und brachte mich dazu immer weiter zu lesen. Ein kurzweiliges tolles Lesevergnügen.

[Rezension] Bernd Perplies – Magierdämmerung Bd. 03: In den Abgrund

Bernd Perplies
Magierdämmerung Bd. 3: In den Abgrund
ISBN: 978-3-8025-8266-0
Klappenbroschur
12,99 €
Erschienen bei Egmont LYX

Rückentext:
England 1897. Der Kampf um die Wahre Quelle der Magie spitzt sich zu. Jonathan Kentham und Kendra, die Enkelin des Wächters Giles McKellen, wollen mit Hilfe eines magischen Artefakts das Siegel von Atlantis wieder schließen. Doch der Usurpator Wellington war nicht untätig. Er hat die Quelle der Magie unter seine Kontrolle gebracht und verfügt nun über eine Waffe, die mächtiger ist als alles, was die Welt bislang gesehen hat…

Inhalt:
Elisabeth Holbroock ist nicht tot, aber sie ist nicht mehr sie selbst. Die Magie hat sie verwandelt.
Auf dem Atlantik werden die drei geflüchteten Herren und Watson von der Besatzung der Gladius dei aufgelesen. Zunächst trauen sich beide Parteien nicht über den Weg. Während Watson Lionidas Gedanken durchwühlt, belauscht selbige später ein Gespräch der Drei und stellt fest, das sie das selbe Ansinnen und Ziel haben: Die Quelle der Magie zu schließen. Auch Kendra, Jonathan mit Ruppert und Robert wollen dorthin und warten auf das Schiff, das Kendra mit Hilfe des Horns ihres Großvaters Giles gerufen hat.
Die Magie spielt unterdessen immer mehr verrückt.

Meine Meinung:
Erstmal muss ich neben dem Verlag auch Steffi danken, sie hatte mich damals bei Band 1 davon überzeugt es doch mal zu versuchen, kost ja nix ;-), denn sie hat es mir ausgeliehen. Ich scheute mich ein wenig davor wegen den vielen Namen und dem doch teilweise komplizierten Geschehen. Nun ist auch der letzte Band gelesen und ich bin etwas traurig das nun Ende ist.
Die Trilogie setzt sich ja in einem fort und so ist es auf keinen Fall ratsam mit Band 3 anzufangen, selbst ich die ja die anderen beiden Bände gelesen hat musste erstmal wieder rein finden, was mir recht schnell gelungen ist. Kaum war ich wieder drin sog die Geschichte mich auf. Die Namen waren mir ja bekannt und die Geschehnisse der letzten beiden Bände kam mit jedem Abschnitt wieder klarer zu Tage. Zum Schreibstil muss ich nichts sagen, denn da die drei Bände so viel ich in Erinnerung habe in einem durch geschrieben wurden, haben sie sich auch im letzten Teil der Trilogie nicht verändert. Es war spannend von der ersten bis zur letzten Seite und die letzten 100 Seiten mochte ich gar nicht mehr aufhören. So viele Eventualitäten die noch auftauchten die glaube ich kaum ein Leser auf dem Schirm hatte und noch mehr Spannung rein brachten. Alte Charaktere bei denen ich mich freute wieder von ihnen zu lesen und auch ein paar Neue, die sehr interessante Persönlichkeiten sind taten ihr Übriges dazu so das es rein gar nichts zu mäkeln gibt. Für mich auf jeden Fall ein grandioses Finale!!!

[Rezension] Leslie Parrish – Black Cats 2 – Im Netz des Todes

Leslie Parrish
Black Cats 2 – Im Netz des Todes
ISBN 978-3-8025-8376-6
Taschenbuch
9,99 €
VÖ September 2011 bei Egmont LYX

Inhalt:
Jason ist ein ganz normaler 17jähriger Teenie, der eine Email bekommen hat. In der steht, das ein Finanzminister Hilfe braucht um Geld zurückzubekommen und er die Hälfte des Geldes bekommt, wenn er ihm hilft. Als Anzahlung bekommt er einen Scheck über 1000 Dollar. Das alles ist genug um ihn Glauben zu lassen, dass das ein Riesen Geschäft wird. Alleine mag er zu dem Treffen aber nicht fahren und nimmt seinen Freund Ryan mit, auch wenn dieser Jason davor warnt, dass das nur ein Fake ist. Fast am Ziel angekommen,  kommt es zum Unfall. Jason wird ohnmächtig, als er wieder zu sich kommt ist er an Ryan gefesselt und befindet sich auf einem zugefrorenen See, der schon verdächtig knackt. Als dann noch sein Auto von dem angeblichen Finanzminister aufs Eis geschoben wird, bricht das Eis und Jason und Ryan ertrinken.
Ein paar Tage später werden sie gefunden und die Black Cats werden zu dem Fall hinzugezogen. Dort gibt es nun einen „Neuen“ Alec, ein Profiler und als er eine Email liest, die nach dem Tod der Kinder an die Eltern ging, weiß er das er es mit dem Professor zu tun hat. Ein Täter dem er schon jahrelang hinterher jagt und dem er viel Leid zu „verdanken“ hat…

Meine Meinung:
Ich habe mich sehr auf die Fortsetzung der Black Cats Reihe gefreut und habe sofort angefangen zu lesen, nachdem ich das vorherige Buch beendet hatte. Der Einstieg allerdings fiel mir etwas schwer, denn es war zunächst nicht das gewohnte Team, was im Vordergrund stand, sondern Alec Lambert, der Neuling von der BAU, der ins Team kam. Er ist auch eine der Hauptpersonen, das Team steht eher im Hintergrund, so dass man das Buch auch gut lesen kann ohne den ersten Teil zu kennen. Nach wenigen Seiten nur kam ich aber rein und war wieder begeistert vom Schreibstil von Leslie Parrish und ihr Können ein Buch überwiegend spannend zu schreiben obwohl so viele Nebensächlichkeiten drin sind. Schließlich gehört dieses Buch zum Genre Romantic Thrill und somit muss man mit Liebeleien rechnen, diese drängen sich Seitenlang auch auf, so dass für mich an manchen Punkten die Spannung zu sehr nachließ. Das trübte aber nicht meine Lesefreude. Ich wusste ja worauf ich mich eingelassen hatte und fand es nun auch nicht so übertrieben kitschig. Der Fall erinnert mich ein wenig an die SAW Teile, denn der Täter legt nicht Hand an und legt Wert darauf, das die Opfer selber hätten entscheiden können was sie tun, aber nicht schlau genug dafür sind und deswegen aus dem Genpool aussortiert werden müssen. Auch wenn es für mich eher ein perfides Spiel des Täters ist der mit der natürlichen Reaktion der Opfer rechnet und darin auch bestätigt wird. Bis zum Ende habe ich auf zwei andere mögliche Täter getippt und war sehr überrascht wer der Täter letztendlich war, auch so gab es genug Wendungen die den Fall spannend und aufrecht hielten.

[Rezension] Susan Crandall – Dark red Ewiges Versprechen

Susan Crandall
Dark Red – Ewiges Versprechen
ISBN 978-3-8025-8334-6
Taschenbuch
9,99 €
Erschienen bei Egmont LYX

Inhalt:
Vor 15 Jahren wurde Ellies Cousine Laura so sehr misshandelt das sie fast Tod gefunden wurde und im Koma lag. Der Täter: Alexander Hollies, auch wenn für Greg, Lauras Vater ein anderer der Schuldige war: Nate Vance. Hollies aber wird der Prozess gemacht und Ellies Aussage ist die entscheidende und wahrscheinlich auch die die ihn hinter Gittern bringt. 30 Jahre bekommt er. Als letzter Satz flüstert Hollies: Das wirst du mir büßen. 15 Jahre später, Ellies ist nun Grundschullehrerin aber die Geschichte steckt noch den ganzen beteiligten in den Knochen, da kommt die Nachricht das Hollies gegen Bewährungsauflagen frei ist, dabei sollte die Familie Bescheid bekommen wenn eine Anhörung statt findet. Laura ist mittlerweile gestorben und ihre Eltern getrennt. Jodi, ihre Mutter hat sie von der Liste streichen lassen, so dass sie nicht über die Anhörung Bescheid bekamen. Nun geht die Angst um…ob er Ellies etwas antun wird, wie er es zum Schluss des Prozesses gesagt hat???
Meine Meinung:
Nachdem ich ja schon Pitch Black von Susan Crandall lesen durfte und sehr begeistert war, freute ich mich nun sehr auf Dark Red. meine Erwartungen waren hoch und am Ende wurde ich nicht enttäuscht. Anfangs hatte ich etwas Probleme mit der Spannung. Ich kam nur langsam weiter und fand es etwas flach, das änderte sich dann aber im zweiten Viertel und von da an mochte ich kaum noch pausieren. Zum Schreibstil gibt es nicht viel zu sagen, er ist wieder so flüssig wir beim ersten Buch und trug zum schnellen Lesen bei. Etwas störend fand ich die kleine Schrift, sie ließ meine Augen recht schnell ermüden so das ich etwa alle 50 Seiten Pause machen musste, aber das hat ja nichts mit der Geschichte zu tun, die sehr viel Handlung hatte. Es gab mehrere Tatverdächtige die auch von Anfang an genannt wurden, allerdings war bis zum Schluss nicht klar wer es wirklich war. War es einer der Verdächtigen oder jemand ganz anderes??? Das kristallisierte sich für mich erst etwa im letzten Viertel raus und aus einem wagen Verdacht wurde dann recht schnell Gewissheit. Die Protagonisten waren so, das man sich gut rein versetzen konnte, gerade in die Hauptfigur Ellies war ich vollkommen versunken und konnte gut nachempfinden wie sie fühlt.
Bei Pitch Black hatte ich das Glück das Dark Red schon auf der Seite von Egmont Lyx angekündigt war, leider ist von einem weiteren Band bisher nichts zu sehen, aber ich hoffe drauf das da weitere kommen!!!
Vielen Dank an Egmont Lyx für die Zusendung des Rezensionsexemplares

[Rezension] Rachel Hawkins – Hex Hall Bd. 1 Wilder Zauber

Rachel Hawkins
Hex Hall Bd. 1 – Wilder Zauber
ISBN 978-3-8025-8239-4
Taschenbuch
9,95 €
Erschienen bei Egmont Lyx

Rückentext:
DUNKLE MACHENSCHAFTEN AN DER HIGHSCHOOL FÜR HEXEN
Nach einem missglücktem Liebeszauber wird Sophie Mercer an ein Internat für magische Wesen geschickt. Als sie dort den gut aussehenden Archer trifft, verliebt sie sich auf den ersten Blick in ihn. Doch in Hex Hall gehen seltsame Dinge vor. Sophies Zimmergenossin wird verdächtigt, andere Schüler angegriffen zu haben. Eine finstere Macht treibt ihr Unwesen an der Schule, und Sophie könnte das nächste Opfer sein…
Die ersten 50 Seiten:
Sophie ist eine Hexe und bereits 19 Mal umgezogen. Als sie auf dem Schulball einen Liebeszauber beschwört, geht dieser total daneben und dem Hexenrat reicht es. Sie wird zur Strafe nach Hecate Hall, bei Schülern: Hex Hall geschickt. Ein Internat für Schüler mit magischen Fähigkeiten. Diese Fähigkeiten zeigen sich ab dem 12. Lebensjahr so dass dort Schüler von 12 bis 17/18 zu hause sind. Sophie trifft dort auf Werwölfe, Gestaltenwandler, Elfen, anderen Hexen und auf eine Vampirin Jenna, mit der sie sich auf das Zimmer teilt. Vorher war die Zimmernachbarin von Jenna Holly, aber da mag Jenna erstmal nicht drüber sprechen. Als Sophie sich in ihrem neuen zu Hause umsieht trifft sie auf drei Hexen, die ihr erzählen das Jenna Holly gebissen und somit getötet hätte, aber der Fall wurde überprüft und Jenna konnte keine Schuld nachgewiesen werden, ein Grund ist das die Wunde zu sauber für einen Vampirbiss ist. Die drei Hexen bleiben aber bei ihrer Meinung. Sie möchten Sophie für ihren Hexenzirkel und zeigen ihr ihr angsteinflössendes Können. Sophie ist das aber nicht ganz geheuer außerdem findet sie sie ist eine lausige Hexe und hat in diesem Zirkel nichts zu suchen. Sie möchte erstmal darüber nachdenken…
Meine Meinung:
Rachel Hawkins erstes Band von Hex hall hat einen schön leichten jugendlichen Schreibstil ohne zu sehr in Jugendsprache zu verfallen. Sie schafft es auch den Protagonisten eine eigene Sprache zu geben, d.h. die Erwachsenen reden etwas gehobener und die Teenies halt jugendlicher ohne in einen Slang zu verfallen. So kann man sich gut in die einzelnen Figuren rein versetzen.
Die Geschichte selbst erinnert mich ein wenig an Twillight, Hanni und Nanni oder auch Harry Potter. Schüler auf einem Internat mit einer Hauptfigur (in dem Fall Sophie) die versucht sich in den Schulalltag einzufügen und allerlei Abenteuer bestreiten muss. Das ganze ist spannend und nicht zu verbissen, hat Witz und ist stellenweise doch recht emotional. Für mich eine typische Teeniegeschichte, die auch einige Wendungen bereit hält