[Rezension] Marah Woolf – Götterfunke 3: Verlasse mich nicht

 Marah Woolf
Götterfunke 3: Verlasse mich nicht
Band 3

ISBN 978-3-7915-0042-3
Hardcover
19,- €
ab 14 Jahren
Erschienen bei Oetinger
Leseprobe

Inhalt:
Agrios gibt nicht auf und will unbedingt die Macht an sich reißen. Der Kampf geht weiter und unter Zeus Gehilfen ist ein Verräter. Niemand weiß wer Freund und wer Feind ist. Mittendrin Jess, die um ihre Familie, um Cayden und um die ganze Menschheit kämpft

Meine Meinung:
Heiß erwartet wurde von mir der dritte Götterfunke Band und ich war ganz Happy das ich ihn für eine Leserunde gewonnen habe. So musste ich nicht länger warten und legte auch kurz nach der Ankunft los.

Diesmal wird man zu Beginn ziemlich in die Geschichte geschmissen. Es geht nahtlos weiter, aber ich musste mich zunächst orientieren. Das ging aber recht schnell und ruck zuck war ich wieder gefesselt von der Welt der Götter und ihrem Leben unter Menschen.

Besonders Klasse fand ich einen  Auftritt von Hades, aber auch das Hermes nicht mehr nur Berichterstatter war, sondern eine richtige Rolle in der Geschichte bekam. Mir gefielen die beiden Götter sehr gut und ich wusste zu Beginn nicht wen ich gerne mehr erleben würde.
Neben den beiden Göttern gab es aber auch noch andere die auftauchten. Die Infos wurden nebenher gestreut und es war nie so aufdringlich das es langweilig wurde. Auch andere Passagen die vielleicht hätten langatmig werden können, waren dies keineswegs.

In diesem Band muss Jess wirklich wieder einiges mitmachen und ich hätte nicht in ihrer Haut stecken mögen. Ich habe mit ihr mitgefiebert und bis zum Ende war nicht sicher wie die Geschichte ausgehen wird. Das Ende war wirklich bis auf den letzten 50 Seiten ziemlich offen, was ich sehr gut fand. Ich hatte zwar mit der ein oder anderen Vermutung recht, aber das machte es nur noch spannender.
Alle bekannten Götter hatten hier auch wieder ihren Auftritt. Athene und Apoll, gerade bei Apoll habe ich mich da sehr gefreut. Hera und natürlich Zeus. Aber nicht nur die Götter waren wieder dabei auch Josh und Lea und leider auch Robyn, aber ohne sie hätte man manche Szene auch einfach nicht so gut darstellen können.

Nun zum Schluss bin ich ein wenig traurig das es vorbei ist und ich würde mich wirklich sehr freuen wenn Marah Woolf noch mehr Geschichten über die Götter schreibt. Es gibt noch so viele Geschichten die erzählt werden könnten und so hoffe ich auf eine Art Fortsetzung, auch wenn die Geschichte rund um Jess abgeschlossen zu sein scheint. Vielleicht eine über Hades? Oder wie es mit Hermes weiter geht? Ich lasse mich überraschen

[Rezension] Joyce Winter – Dreamkeeper 1: Akademie der Träume

 Joyce Winter
Dreamkeeper 1: Akademie der Träume
Band 1

ISBN 978-3-8415-0499-9
Klappenbroschur
13,- €
ab 14 Jahren
Erschienen bei Oetinger
Leseprobe

Inhalt:
Allegra steht kurz vor ihrem Abi als sie von der Dream Intelligence eingeladen wird. Damit hatte sie eigentlich erst später gerechnet, doch möchte sie unbedingt hin, denn die DI ist zum Schutz der Träume der Menschen da und Allegra möchte ein Teil davon sein.
Angekommen muss sie unerfahren in ihren ersten Einsatz und Träumer retten die nicht zurück gekehrt sind, doch damit nicht genug. Viele merkwürdige Dinge gehen vor sich und auf Allegra, deren Eltern schon Traumagenten waren, liegt alle Hoffnung.

Meine Meinung:
Ich mag Traumbücher sehr gerne. Schließlich ist man ziemlich willenlos in dem was man träumt. Sie tauchen auf und werden verarbeitet. Der Gedanke das es da Agenten gibt, die aufpassen dass nichts schlimmes passiert ist da sehr tröstlich und für mich ein gutes Setting um zu dem Buch zu greifen.

So gelang mir der Einstieg auch recht schnell. Die große dicke Schrift sorgte gar dafür das ich trotz fieser Erkältung ohne Probleme lesen konnte. So lenkte mich dieses Buch ein wenig ab und vertrieb mir die Zeit. Dass die Handlung nicht so kompliziert war traf sich dann auch ganz gut

Spannung wurde von Beginn an aufgebaut. Zunächst am Anfang bei dem man gerne mehr über die Akademie und die Aufgaben der Agenten erfahren möchte.
Im Mittelteil flachte sie etwas ab um sich dann am Ende wieder immens zu steigern. Es gibt einen großen Showdown auf den diese Geschichte hin arbeitet und bei dem viele der aufkommenden  Fragen geklärt werden.

Es gibt allerdings nicht so viele Personen, denn es gibt nur wenige Traumagenten oder auch Schüler mit dieser Gabe, so dass alles überschaubar bleibt.
Allegra weiß seit dem Tod ihrer Eltern das sie irgendwann mal zur DI möchte, dachte aber sie hätte wenigstens Zeit ihr Abi zu machen. Zuhause lebt sie zusammen mit ihrer großen Schwester und verbringt Zeit mit Freunden. An der Akademie muss sie sich erst eingewöhnen, findet jedoch schnell Anschluss. Wenn sie auch etwas besonderes ist kommt sie sich nicht besonders vor und ist recht bodenständig mit Herz auf dem rechten Fleck.
Ihre Zimmerkollegin ist Florentine und sie wird auch zur engsten Vertrauten an der Akademie. Für die Geschichte ist sie wichtig und doch bleibt sie als Figur eher blass.
Ebenso Arthur, er fasziniert Allegra, aber man erfährt nur wenig über ihn, doch wenigstens ein bisschen mehr wie über Florentine. Er ist ein ruhiger Geselle, der trotzdem immer da ist wenn man ihn braucht. Er hilft wo er kann, versucht sich aber im allgemeinen eher aus allem rauszuhalten.
Neben den Schülern, gibt es natürlich Lehrer und andere Figuren die die Geschichte lebendig gestalten.

Am Ende geht es wieder um Gut gegen Böse und da es der Start in eine Serie ist gibt es auch nicht auf alles eine Antwort und auch keinen wirklichen Abschluss. Eher so wie man das von Internatsgeschichten gewohnt ist. Ich bin auf jeden Fall gespannt wie es weiter gehen wird.

4buecher

[Rezension] Sara Holland – Everless 1: Zeit der Liebe

 Sara Holland
Everless 1: Zeit der Liebe
Band 1

ISBN 978-3-7891-0864-8
Hardcover
18,- €
Übersetzer: Jessica Komina & Sandra Knuffinke
ab 14 Jahren
Erschienen bei Oetinger
Leseprobe

Inhalt:
Jules lebt in ärmlichen Verhältnissen. Das bedeutet in ihrer Welt nicht nur wenig Essen und sonst keinen Luxus, sondern auch wenig Lebenszeit, denn in ihrer Welt ist Zeit Geld und die Armen geben ihre Zeit um sich Pacht und Essen leisten zu können.
Everless ist das Anwesen der Gerlings und Jules hat als Kind dort gelebt, doch dann musste sie mit ihrem Vater fliehen. Doch jetzt zieht es sie genau dort hin. Um mehr über sich und ihren Vater zu erfahren und um dafür zu Sorgen das sie beide Leben können.

Meine Meinung:
Everless hat mich schon bei der Programm-Vorstellung auf der Messe angelacht. Das Cover ist einfach ein Hinkucker und der Plot genau nach meinem Geschmack.

Ein wenig Erinnert es an In Time einen Film mit Justin Timberlake, in dem es auch darum geht das man nur begrenzt Zeit hat und Dinge mit zeit zahlt. Der Film hat mich schon begeistert und das Buch tat es ebenfalls. Auch oder gerade weil die Geschichten nur in der Idee ähnlich sind. Die Umsetzung ist sehr unterschiedlich.

Hier geht es um die Liebe. Jules Liebe zu ihrem Vater und das verliebt sein in einen Freund aus Kindertagen. Gefühle die sehr stark sind und ausgenutzt werden können. Zudem geht es natürlich um die Zeit und um Arm und Reich um Gier und Verschwendung und viel Leid.

Sara Holland hat einen sehr angenehmen und schnell fesselnden Schreibstil. Die Geschichte hatte mich schon  nach wenigen Seiten in ihren Bann gezogen und ich fühlte mich in Jules Welt wohl. Diese war sehr bildlich und somit gut beschrieben. Genau richtig dosiert, so dass die Beschreibungen nicht langweilten, aber eben ausreichend um sich ein Bild zu machen.

Die Figuren und ihre Namen waren auch leicht zu merken. Das fand ich für einen Fantasy-Roman sehr angenehm. Die Namen waren gewöhnlich und somit einprägend. Figuren gab es auch nicht zu viele und die die es gab waren  für die Geschichte wirklich wichtig und machten Sinn.
Jules ist in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen. Sie hat das Herz am rechten Fleck und will ihrem Vater nur helfen. So kommt sie auf die Idee auf Everless zu arbeiten. Sie will Bluteisen verdienen damit sie zur Schule gehen kann und ihr Vater noch lange unbesorgt leben kann. Als alles anders kommt, sind ihre Entscheidungen nicht immer logisch und doch kann ich sie verstehen und sie zeigen nur das auch Jules Gefühle hat. Für mich ist Jules ein ganz starkes junges Mädchen, die weiß was sie will und ehrgeizig genug ist um ihren Weg zu gehen.
Ihren Vater lernt man nur wenig kennen, doch ist er sehr wichtig für Jules und die geschichte
Liam und Roan sind Brüder wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Während der eine Everybodys Darling ist ist der andere eher der Störenfried und Böse. Beide Charaktere sind gut ausgearbeitet. Hier hat mich Liam viel mehr fasziniert, weil er geheimnisvoller war.

Im Laufe der Geschichte werden einige Fragen aufgeworfen, die aber so gut wie alle beantwortet werden. Trotzdem endet auch dieser erste Band mit einem Cliffhanger und mit einer Fortsetzung ist vor 2019 nicht zu rechnen.

Ich freue mich sehr darauf, denn Everless ist für mich auf jeden Fall jetzt schon ein Highlight in 2018

[Rezension] Peer Martin – Winter so weit

 Peer Martin
Winter so weit
Band 2

ISBN 978-3-8415-0398-5
Taschenbuch
16,- €
ab 14 Jahren
Erschienen bei Oetinger
Leseprobe

Inhalt:
Nach dem brand im Asylbewerberheim hat Calvin seine Nuri verloren. Nun möchte er ihren letzten Wunsch erfüllen. Dafür muss er in das Land aus dem Nuri kam – Syrien, und dort Dschinan raus holen. Doch auch der Weg rein in das zerstörte Land ist nicht leicht. Überall droht Gefahr nicht nur vom IS, aber Aufgeben möchte er nicht. Dieses Verprechen will er halten

Meine Meinung:
Ich muss gestehen das mir total entfallen war, dass es der Nachfolger von Sommer unter schwarzen Flügeln ist und so habe ich den Vorgänger auch noch nicht gelesen.

Doch das störte gar nicht. Von der Vorgeschichte von Calvin und Nuri bekommt man ausreichend mit, so das mir nie so war als ob mir da irgendetwas entgangen war. Trotzdem werde ich den ersten Band noch lesen, denn dieser hier hat mir sehr gut gefallen.

Die Geschichte ist sehr Ernst und auch wenn das Buch sehr gut war und der Schreibstil flüssig zu lesen ist, brauchte ich Pausen nach jedem Kapitel. Ich war nie so verblendet zu glauben das Flüchtlinge aus Syrien nur hierher kommen weil sie das gute Leben wollen. Sie haben in Syrien schlichtweg keines und das wird hier sehr klar. Peer Martin schafft es eine Geschichte zu schreiben die nah an der Realität ist und die er selbst durch Zitate und Internetsuchen untermauern kann. So ist dieses Buch weniger unterhaltsam im eigentlichen Sinne und doch ist es genau das irgendwie.

Es ist eine Geschichte von zwei völlig unterschiedlichen Kulturen und Ländern, doch findet man überall Parallelen. Peer Martin zeigt in seinen Textabschnitten die wirklich so irgendwo standen, wie es einem Kind in Syrien geht und wie in Deutschland. Ganz nebenher verwoben in einer Liebesgeschichte. Ein Beispiel: Das Kind in Syrien hat die Augen entzündet. Es wird wegen fehlender Medikamente erblinden. Das Kind in Deutschland wird in ein paar Tagen noch nicht mal mehr dran denken.  Wie gesagt, mir war klar das es so ist, aber hier wird einem das ganze Elend nochmal vor Augen geführt. Ich habe Kapitel für Kapitel gelesen, manche Stichworte auch gegoogelt, wo mir die Tatsachen nicht so geläufig waren und dann später weiter gelesen, weil es Stellenweise einfach zu viel Schlimmes war und mich runter zog.

Die Figuren werden fast zur Nebensache. Nuri das syrische Mädchen in Deutschland, Calvin der Deutsche in Syrien. Auf der Suche nach Dschinan. Es wird von Folter geschrieben, von Hunger und Verletzungen. Eben vom Krieg und man hat als Leser das Gefühl mittendrin zu sein. Doch nicht nur über schlimme Zustände in Syrien wird berichtet, sondern auch davon wie es Flüchtlingen in Deutschland ergehen kann. Das sie eben nicht alles einfach so bekommen, das sie nicht zur Schule gehen dürfen, sie sind manches Mal dazu verdammt zuhause rum zu sitzen, haben aber doch selber ihre Träume und Vorstellungen. Ein Teil davon was hier im Jahr 2013 berichtet wird hat sich schon zum besseren gewendet, anderes gibt es leider immernoch genau so.

Es ist fesselnd weil man hofft das es für Calvin besser wird, doch dann kommt wieder ein Rückschlag und alles wird über den Haufen geworfen. Es ist ein Buch das ich gerne für den Schulunterricht empfehlen würde. Ein Buch das vielleicht doch den ein oder anderen Wankelmütigen Aber-Sager noch umdenken lässt, denn diese Geschichte ist keine reine Fiktion, sie ist ein Teil Wirklichkeit. Einer erschreckenden Wirklichkeit.

[Rezension] Peer Martin – Was kann einer schon tun?

Peer Martin
Was kann Einer schon tun?
ISBN 978-3-7891-0867-9
Hardcover
8,99 €
ab 14 Jahren
Erschienen bei Oetinger
Leseprobe

Inhalt:
Was kann Einer schon tun? ist die Frage die man sich oft stellt, wenn es um ganz alltägliche Sachen geht die man ändern würde. Sich für seine Rechte einzusetzen fällt da vielen schwer, doch darum geht es in diesem kleinen Büchlein gar nicht. Hier geht es darum was Einer schon für die Allgemeinheit tun kann. Gegen den Terrorismus, gegen den Klimawandel und auch gegen den Fremdenhass. Peer Martin stellt diese Frage in vier fiktiven Gesprächen und kommt auf interessante Antworten.

Meine Meinung:
Was kann Einer schon tun? Ist die Frage die auch ich mir schon gestellt habe. Da ging es aber eher um das persönliche Umfeld, doch auch in ganz anderen Bereichen ist die Frage durchaus legitim. Peer Martin stellt sie in seinem Buch vier unterschiedlichen Figuren.

Am befremdlichsten fand ich dabei das erste Gespräch das er mit seinem Hund Lola führte. Doch könnte man dieses auch eher als Selbstgespräch werten und sollte das Buch nicht gleich zur Seite legen.
Danach kommen noch eine junge Frau, eine Au-Pair, ein Flüchtling aus Somalia und auch sein Sohn als Gesprächspartner dran und jedes Gespräch bringt neue Antworten und neue Herangehensweisen.

Der Schreibstil ist für mich hier eher zweitrangig, da das Thema so gut und aktuell ist. Es ist etwas das auf der Seele brennt, doch obwohl manches philosophisch wirkt ist das Buch gut und flüssig zu lesen und das obwohl ich es damit eigentlich nicht so habe.

Peer Martin greift alle aktuellen Themen auf und man merkt das es erst dieses Jahr geschrieben wurde, das macht es umso interessanter. Es ist nicht Schnee von gestern. Auch wenn man sich das manchmal wünscht. Es ist ein Versuch Probleme zu bewältigen und aufzuzeigen das man es schaffen kann, wenn nur einer damit anfängt.

Was kann einer schon tun? Einer kann sich trauen und springen. Ins Unbekannte, aber vor allem über seinen Schatten, wenn das jeder tut, dann kommen wir einer besseren Welt ein Stück näher. Wenn jedoch nur ein paar dieses Buch lesen finden sie vielleicht einen Weg für sich doch etwas zu tun. Also lest es!!!

[Rezension] Cora Carmack – Stormheart 1: Die Rebellin

Cora Carmack
Stormheart 1: Die Rebellin
Band 1

ISBN 978-3-7891-0405-3
Hardcover
19,99 €
Übersetzerin: Alexandra Rak & Birgit Salzmann
ab 14 Jahren
Erschienen bei Oetinger
Leseprobe

Inhalt:
Aurora müsste eigentlich ein Sturmling sein, jemand der Stürme verstehen und bekämpfen kann und damit ihr Volk beschützt, doch ihr fehlt diese Gabe. So soll sie Cassius heiraten, einen anderen Sturmling, damit ihr Geheimnis bewahrt bleibt. Doch bevor es soweit kommt flieht sie aus dem Palast und schließt sich Sturmjägern an. Von ihnen möchte sie lernen mit Stürmen klar zu kommen um heiraten zu können, wen sie möchte. Doch sie lernt nicht nur Stürme besser kennen, sondern kommt einem der Jäger immer näher

Meine Meinung:
Ich muss sagen das ich lange überlegt habe ob ich dieses Buch lesen möchte. Die Story sagte mir schon zu, doch dann kamen die ersten Rezensionen und die Meinungen gingen doch recht stark auseinander. Am Ende habe ich mich doch getraut und bin froh es getan zu haben, denn sonst wäre mir eine tolle Geschichte verborgen geblieben.

Die Geschichte fesselte mich von Beginn an. Die Autorin hat sich nicht lange mit den ganzen Gegebenheiten aufgehalten, was nicht weiter schlimm war, denn das wichtigste weiß man immer wenn es nötig ist. So kam aber auch nie Langeweile auf und dazu kommt das selbst Aurora nur wenig über die Unwetter und Stürme weiß. Ihre Mutter hat sie da ziemlich abgeschottet. So ist man als Leser auf der gleichen Stufe wie sie und lernt mir ihr zusammen.

Erzählt wird hauptsächlich aus der Sicht von Aurora. Sie begleitet man auf der Suche nach sich selbst und nach einem Weg eine glückliche Zukunft haben zu können. Ohne einen Bräutigam den sie ablehnt und trotzdem als Königin ihres Volkes, das sie beschützen möchte. Sie macht im Laufe der Geschichte eine positive Entwicklung durch. Zu Beginn ist sie noch recht naiv, wenn sie auch weiß was sie will. Am Ende weiß sie nicht nur was sie will, sondern kämpft auch dafür.
Von Cassius erfährt man nur recht wenig. Ihn umgibt ebenfalls ein Geheimnis, das lange auch ungelüftet bleibt. Wobei man bei Aurora ja sofort weiß welches ihres ist. Für mich hatte der angedachte Bräutigam immer etwas negatives an sich. Seine Art mochte ich nicht. Er war mir zu ruppig und besitzergreifend.
Nova war eine Freundin von Aurora bevor sie abgeschottet wurde um ihr Geheimnis zu wahren. Und sie ist es noch. Sie hat eine besondere Rolle in der Geschichte, bei der ich auch sehr gespannt bin wie sie weiter gehen wird.
Die Sturmjäger sind allesamt sehr speziell. Jeder hat seine Macken und Vorlieben. Seine Begabungen. Lock jedoch tritt hier besonders hervor. Vor allem durch seine Beziehung zu Aurora.

Am Ende war ich wegen ganz vieler Dinge sehr begeistert. Die schön ausgearbeiteten Figuren. Die Sache mit den Stürmen, die sehr gut vermittelt wurden obwohl es ja eigentlich nur Wetter ist. Auch das man weiterhin erfährt was im Palast los ist, obwohl Aurora weit weg ist, empfand ich als Vorteil. So gab es für mich an diesem Buch nichts zu kritisieren, außer vielleicht das ich nun auf die Fortsetzung warten muss

[Rezension] Brodi Ashton – Ewiglich die Sehnsucht

Brodi Ashton
Ewiglich die Sehnsucht
ISBN 978-3-7891-3040-3
Gebundene Ausgabe
17,95 €
Erschienen bei Oetinger

Inhalt:
Nik hat sich dafür entschieden wieder zurück zu gehen in ihre Welt von Ewigseits wo sie 100 Jahre verbracht hat. Das sind 6 Monate in ihrer Welt. Sie möchte Abschied nehmen bevor sie mit Cole entgültig in die Unterwelt eintreten muss und alles hinter sich lässt, aber so leicht wie sie sich das vorstellt ist das nicht, denn Jack, der Grund warum sie wieder in ihre Welt ging lässt sie nicht wieder gehen….

Meine Meinung:
Meine Erwartung in dieses Buch war recht hoch, das Anschreiben vom Verlag, die vielen positiven Feedbacks die mit in dem echt tollen Päckchen waren ließen mich auf einen echten Knaller hoffen….ich wurde nicht enttäuscht. Ewiglich die Sehnsucht ist eine fantastische, hinreißende wunderschöne Liebesgeschichte, mit so viel Gefühl. Nicht nur positiv sondern leider auch negativ. Hier kochen alle Emotionen hoch. Anfangs dachte ich noch ich komme nie in die Geschichte rein. Das lag wohl daran das in verschiedenen Zeiten erzählt wird, vor der Nährung und nach der Nährung und des drohenden Wiederabschiedes. Aber trotz der verschiedenen Zeiten und den laufenden Rückblicken kam ich dann doch recht schnell rein und wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Nikki ist ein normaler Teenie und muss schon viel durchmachen, ihre Mutter gestorben und der Freund scheinbar fremd gegangen. Da kommt jemand wie Cole ganz recht, der ihr den Schmerz nimmt, nur hätte sie niemals mit den Konsequenzen gerechnet. Aber sie ist was Besonderes und bekommt eine zweite Chance aber nur auf Zeit. Allerdings gibt sie nicht auf und versucht alles um nicht wieder von ihrer Welt Abschied nehmen zu müssen. Eine Geschichte über Liebe, Gefühle und ein ganz starkes Mädchen, so geschrieben das man nur so durch fliegt und am Ende traurig ist. Das wirklich einzige Manko an diesem Buch ist das der nächste Band erst im Frühjahr 2013 erscheint, ansonsten habe ich wirklich nichts gefunden was sich negativ bemerkbar macht.

[Rezension] Suzanne Collins – Die Tribute von Panem – Flammender Zorn

Suzanne Collins
Die Tribute von Panem 3: Flammender Zorn
ISBN 978-3-7891-3220-9
Gebundene Ausgabe
18,95  €
Erschienen bei Oetinger

>Inhalt:
Möge das Gute siegen! Möge die Liebe siegen! Das grandiose Finale! Katniss gegen das Kapitol! Schwer verletzt wurde Katniss von den Rebellen befreit und in Distrikt 13 gebracht. Doch ihre einzige Sorge gilt Peeta, der dem Kapitol in die Hände gefallen ist. Die Regierung setzt alle daran, seinen Willen zu brechen, um ihn als Waffe gegen die Rebellen einsetzen zu können. Gale hingegen kämpft weiterhin an der Seite der Aufständischen, und das, zu Katniss‘ Schrecken, ohne Rücksicht auf Verluste. Als sie merkt, dass auch die Rebellen versuchen, sie für ihre Ziele zu missbrauchen, wird ihr klar, dass sie alle nur Figuren in einem perfiden Spiel sind. Es scheint ihr fast unmöglich, die zu schützen, die sie liebt.

Meine Meinung:
Band 3 der Trilogie, und somit leider der letzte Teil um die Geschichte von Katniss, Peeta und Gale, und den Kampf von Kapitol und den Distrikten, kann für mich ohne weiteres mit den anderen Teilen mithalten. Von Anfang an ist eine gewisse Spannung zu finden, die sich fast nahtlos hält. Die Wendungen die der Plot nimmt sind nicht immer verständlich aber das klärt sich ziemlich rasch, auch hatte ich es ein zwei Mal das ich Gedankengänge nicht nachvollziehen konnte, und deswegen nicht verstanden habe warum so reagiert wurde, aber trotzdem war alles schlüssig. Zum Schreibstil brauche ich glaube nichts mehr zu sagen denn der hat sich zu den ersten Beiden Bänden nicht geändert und auch die Protagonisten sind die selben wie vorher und bleiben sich treu. Schade ist nur das so viele bekannte Figuren schon nicht mehr sind, das liegt aber an der Geschichte. Schön finde ich das es ein Epilog gibt und auch das Ende der Trilogie somit wirklich beendet wird.

[Rezension] Suzanne Collins – Die Tribute von Panem – Gefährliche Liebe

Suzanne Collins
Die Tribute von Panem 2: Gefährliche Liebe
ISBN 978-3-7891-3219-3
Gebundene Ausgabe
17,95 €
Erschienen bei Oetinger

Inhalt:
Spürst du, was sie wirklich fühlt? Seitdem Katniss und Peeta sich geweigert haben, einander in der Arena zu töten, werden sie vom Kapitol als Liebespaar durch das ganze Land geschickt. Doch da ist auch noch Gale, der Jugendfreund von Katniss. Und mit einem Mal weiß sie nicht mehr, was sie wirklich fühlt oder fühlen darf. Als immer mehr Menschen in ihr und Peeta ein Symbol des Widerstands sehen, geraten sie alle in große Gefahr. Und Katniss muss sich entscheiden zwischen Peeta und Gale, zwischen Freiheit und Sicherheit, zwischen Leben und Tod.

Meine Meinung:
Ich möchte gerne den dritten Band jetzt sofort *lach* Katniss und Peeta leben nun in ihren Häusern im Siegerbereich von District 12. Peeta alleine, Katniss zusammen mit Prim und ihrer Mutter. Katniss ist nun 17 jahre alt, seit den Spielen ist ein halbes jahr vergangen und wie jedes Jahr beginnt bald die Siegertour durch die Districte, aber es ist nicht wie sonst die Jahre… Wie gesagt ich hätte nun gerne Band 3, denn von der Geschichte kann man wirklich nicht genug bekommen. Auch bei Band zwei ist alles gut durchdacht und passt prima, es ist eine Fortsetzung der Geschichte die zwar hin und wieder auf die ereignisse von Band 1 hinweist aber ansonsten ziemlich vorraussetzt das man den ersten Band schon kennt. Die Grausamkeiten der Spiele finden sich auch in diesem Teil der Trilogie wieder und wieder sind es die ausgeklügelten Ideen die einen mit Spannung fesseln. Die ganze Zeit bibbert man wie es mit Peeta und katniss und all ihren Lieben weiter geht. Werden sie am Ende des Buches noch leben? Oder wird einer von ihnen gestorben sein. Ich weiß es nun und ich finde es ist diesmal kein abgeschlossenes Ende, sondern sehr offen. Das ist einer der Gründe warum man den nächsten Band kaum erwarten kann, denn ich möchte ja wissen wie es weiter geht.

[Rezension] Suzanne Collins – Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele

Suzanne Collins
Die Tribute von Panem 1: Tödliche Spiele
ISBN 978-3-7891-3218-6
Gebundene Ausgabe
17,90
Erschienen bei Oetinger

Inhalt:
Mögen die Spiele beginnen.

Als Katniss erfährt, dass das Los auf ihre kleine Schwester Prim gefallen ist, zögert sie keinen Moment. Um Prim zu schützen, meldet sie sich an ihrer Stelle für die alljährlich stattfindenden Spiele von Panem – in dem sicheren Wissen, damit ihr eigenes Todesurteil unterschrieben zu haben. Denn von den 24 Kandidaten darf nur ein einziger überleben. Zusammen mit Peeta, einem Jungen aus ihrem Distrikt, wird Katniss in die Arena geschickt um sich dem Kampf zu stellen. Beiden ist klar das sie sich früher oder später als Feinde gegenüber steh werden. Doch dann rettet Peeta Katniss das Leben…

Meine Meinung:
Katniss wohnt zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Schwester Prim im Distirct 12. einer von 12 Districten von panem die streng voneinander getrennt sind. Beherrscht vom Kapitol die große Macht die alljährlich die Hungerspiele ausrichtet, in denen sich aus jedem District ein junge und ein Mädchen dem Kampf stellen müssen – und nur einer kann überleben. Erst wenn nur noch einer übrig ist, ist das Spiel vorbei. Katniss ist 16, Jagd illegal in abgegrenzten Wäldern um ihrer Familie das Überleben zu sichern seitdem ihr Vater bei einer Kohleexplosion ums Leben kam. Als die Tribute gezogen werden, ist es ausgerechnet der Zettel ihrer Schwester Prim, der gezogen wird und sie meldet sich als Freiwillige. Ihr männlicher Partner (Gegner) ist Peeta, Bäckersohn. es beginnt eine aufregende Zeit von Vorbereitung bis hin zum ernsten Spiel… Als erstes muss ich feststellen das es ein buch ist was man wirklich mal an einem tag durch hat, obwohl es über 400 Seiten sind. So ging es mir jedenfalls. Zum einen weil es sich echt leicht lesen lässt, aber zum anderen auch weil man so gefangen ist das man es gar nicht weg legen mag. Pausen habe ich heute Nachmittag bis eben nur gemacht wenn meine Augen nicht mehr so wollten, aber die waren auch nur kurz. Es ist eine Fantasygeschichte die alles beinhaltet, sei es Liebe, Verantwortung, Freundschaft aber auch der Kampf. Eine erschreckende Geschichte Jugendliche gegeneinander antreten zu lassen in der vorraussicht das nur einer überleben wird. Die Charaktere sind sehr authentisch und gut durchdacht, sie wirken trotz des Spiels nicht gefühlskalt oder abgestumpft und auch das macht die Geschichte aus. Das Ende ist ja kein wirkliches Ende da es das erste Buch einer Trilogie ist.