[Rezension] Mit jedem Tag ein neues Wunder

 Dr. med Franziska Rubin
Mit jedem Tag ein neues Wunder
GTin 40-14489-11466-6
Hardcover
10,- €
Erschienen bei Ars Edition

Inhalt:
Mit jedem Tag ein neues Wunder ist ein Babyalbum für das erste Lebensjahr. Nicht nur zum Eintragen von Meilensteinen, sondern auch mit nützlichen Tipps von Dr. med Franziska Rubin

Meine Meinung:
Für mich gehört zu jedem Neuankömmling auf dieser Welt auch ein Baby Album. Ich habe für meine drei Kids eins geführt und möchte dieses auch für meine Enkelin versuchen. Ich finde es einfach schön auch später noch darin blättern zu können um zu sehen wann entscheidende Ereignisse passiert sind. Nicht nur für mich ist es ein schönes Erinnerungsstück. Auch meine jetzt schon Erwachsenen Kids haben sich über das Album zu ihrem 18. Geburtstag gefreut.

Mit jedem Tag ein neues Wunder ist aber nicht nur ein einfaches Babyalbum in dem man diese Meilensteine des ersten Jahres eintragen kann. Es ist auch voll mit tollen Zitaten zum Thema Kind und mit Tipps von Dr. med Franziska Rubin.

Schön finde ich das jede Seite mit dem Datum und dem Gewicht anfängt. Woche für Woche könnte man dieses hier eintragen, wenn man das denn will. Es gibt Platz für Bilder und auch für Fragen und Antworten. Dazu gibt es Hinweise zu wichtigen Ereignissen in dem Alter und auch zu den Vorsorge Untersuchungen. So kann man diese auch nicht so leicht vergessen.

Dieses Album ist jedoch mehr Ratgeber als Erinnerungsalbum. Sicher ist beides vereint, aber es hört nach einem Jahr auf. Ich hätte mir noch ein paar leere Seiten gewünscht um auch andere wichtige Dinge im Leben des Kindes eintragen zu können und auch um weiter Vorsorge Untersuchungen fest zu halten. Es ist ein Tagebuch fürs erste Jahr und um später nicht zu viele Lücken zu haben muss man es wöchentlich führen. Das fällt oft schon schwer wenn es nur bei den Meilensteinen zur Hand genommen wird. Wer kennt sie nicht, die Lücken in den Babyalben der eigenen Kinder.

Das Design von Außen führt sich innen fort. Es wirkt etwas nostalgisch, was es im Grunde ja dann auch in ein paar Jahren sein wird. Dieses Album spricht aber doch eher Eltern als Omas oder Paten an und ist somit in der Nähe des Babies gut aufgehoben.

4buecher

[Rezension] Freda Wolff – Nichts ist kälter als der Tod

 Freda Wolff
Nichts ist kälter als der Tod
Band 3

ISBN 978-3-7466-3332-9
Taschenbuch
9,99 €
Erschienen bei Aufbau
Leseprobe

Inhalt:
Der Reisebus einer Theatergruppe ist im Eis eingebrochen und im See versunken. Drinnen waren 14 Personen aus der Psychiatrie, die in einem Theaterstück mitspielen. Kristina bitte Jan-Ole um Hilfe, denn alles sieht danach aus dass die Unfallstelle manipuliert war. Doch wer wollte die 14 Menschen Tod sehen.
Derweil hat Merette nicht nur mit ihrer Reha sondern auch mit Dämonen aus der Vergangenheit zu kämpfen. Sie bekommt täglich anonyme Anrufe und ahnt wer am anderen Ende der Leitung sein könnte. Ihr kann nur helfen endlich reinen Tisch zu machen.

Meine Meinung:
Dies ist nun der dritte Band mit der Psychologin Merette Schulman und ich muss gestehen das mir die Vorgänger nur noch wenig geläufig waren. Doch es wurden genug Hinweise auf die Vergangenheit eingestreut, dass mir alles wieder bekannt war und ich so dend neuen Fall vollends genießen konnte.

Das Buch ist in vier Abschnitte, Bücher und das Vorspiel unterteilt. Jeder Abschnitt beginnt mit einem Zitat. Als Leser ist einem recht schnell klar was genau passiert ist, denn da wird kein Geheimnis draus gemacht, jedoch kennt man das Motiv nicht. Dann  gibt es aber Wendungen bei denen man echt überlegen muss ob man zu Beginn nun so falsch gelegen hat. Dadurch blieb die Spannung auch fast bis zum Ende vorhanden. Am Ende des dritten Abschnitts hatte ich einen leichten Durchhänger, auch wenn es dann nochmal richtig fesselnd wurde. Für mich war zu dem Zeitpunkt alles erzählt und ich konnte mir kaum vorstellen was da noch kommen soll. Doch das Autoren Duo hat mich überrascht und konnte mich zum Schluss nochmal begeistern.

Die Figuren sind keine Unbekannten mehr wenn man die Vorgänger kennt. Jeder taucht wieder auf. Selbst Personen mit denen man nicht unbedingt gerechnet hätte. Für mich hätten diese aber nicht wirklich sein müssen. Merette hat viel mit ihrer Reha zu tun und sie wird hier schon fast zur Randfigur. im Fokus stehen Jan-Ole und Kristina die am aktuellen Fall zusammen arbeiten. Hier fehlte mir ein wenig der Bezug zu. Obwohl ich nun auch schon den dritten Band beendet habe fand ich keinen wirklich Zugang zu den Figuren.

Am Ende war es ein guter und solider Thriller, der zu Beginn vielleicht etwas zu viel verrät um wirklich durchgehend spannend zu bleiben. Ich halte auch nicht unbedingt etwas davon in einem Buch zwei unterschiedlich Fälle, die fast nichts miteinander zu tun haben, zu Ende zu bringen. Zumindest in diesem Buch hielt ich es für überflüssig. Da ich nicht spoilern möchte kann ich nicht näher darauf eingehen. Doch ich denke das hier nun alles erzählt ist und wir, als nächstes, wenn überhaupt, einen gänzlich neuen Fall erzählt bekommen.

4buecher

[Rezension] Krystal Sutherland – Unsere verlorenen Herzen

 Krystal Sutherland
Unsere verlorenen Herzen
ISBN 978-3-570-16497-6
Klappenbroschur
14,99 €
Übersetzerin: Petra Koob-Pawis
ab 14 Jahren
Erschienen bei cbt
Leseprobe

Inhalt:
Henry ist 17, in der Abschlussklasse und war noch nie verliebt. Nun bekommt er den ersehnten Job als Redakteur der Schülerzeitung, doch nicht alleine an seiner Seite ist Grace. Ein Mädchen unscheinbar und doch faszinierend. Doch genauso unnahbar oder gibt es eine Chance für Henry?

Meine Meinung:
Das Buch und der Klappentext klingt ganz nach einer schönen Liebesgeschichte mit Herzschmerz, doch beim Lesen geht es viel tiefer.

Ich habe begonnen und wollte kaum aufhören, da die Geschichte mich sofort in ihrem Bann zog. Die Frage was mit Grace los ist umtrieb mich und machte mich neugierig auf den Fortgang der Story. genauso natürlich ob Henry wirklich Chancen hat.
Es gab viele Überraschungen und Wendungen, von denen, meiner Meinung nach, nicht alle hätten sein müssen.

Die Personen war recht speziell.
Henry der Junge, der noch nie verliebt war, aber ein intaktes Zuhause hat in dem es sehr harmonisch und lustig zu geht. Sein Gefühlsleben ist von Beginn an klar und so erlebt man mit ihm eine Achterbahn der Gefühle.
Grace ist die Geheimnisvolle. Sie gibt nur das von sich preis das sie möchte. Das ist natürlich vollkommen in Ordnung, doch verlangt sie von Henry gleichzeitig so viel mehr, das es zeitweise ungerecht wirkt. Zudem gab es Momente im Buch in dem ich ihr Verhalten nicht mehr nachvollziehbar fand.
Lola ist die beste Freundin von Henry und Sadie seine Schwester. beide geben ihn den Halt um die ein oder andere Situation zu meistern. Es gibt immer wieder Situationen zwischen Henry und seinen Freunden Lola und Muz die ich sehr ungewöhnlich, aber dennoch irgendwie cool fand. So stand hier die Liebe im Vordergrund, aber auch die Freundschaft war wichtig und wurde durch verschiedene Situationen sehr speziell dargestellt.

Am Ende kann ich sagen das ich eine tolle Geschichte lesen durfte. An der ich nicht alles gut fand und mir manches anders gewünscht hätte. Die jedoch genauso wie sie ist auch gut passt und lesenswert ist

4buecher

[Rezension] Peer Martin – Winter so weit

 Peer Martin
Winter so weit
Band 2

ISBN 978-3-8415-0398-5
Taschenbuch
16,- €
ab 14 Jahren
Erschienen bei Oetinger
Leseprobe

Inhalt:
Nach dem brand im Asylbewerberheim hat Calvin seine Nuri verloren. Nun möchte er ihren letzten Wunsch erfüllen. Dafür muss er in das Land aus dem Nuri kam – Syrien, und dort Dschinan raus holen. Doch auch der Weg rein in das zerstörte Land ist nicht leicht. Überall droht Gefahr nicht nur vom IS, aber Aufgeben möchte er nicht. Dieses Verprechen will er halten

Meine Meinung:
Ich muss gestehen das mir total entfallen war, dass es der Nachfolger von Sommer unter schwarzen Flügeln ist und so habe ich den Vorgänger auch noch nicht gelesen.

Doch das störte gar nicht. Von der Vorgeschichte von Calvin und Nuri bekommt man ausreichend mit, so das mir nie so war als ob mir da irgendetwas entgangen war. Trotzdem werde ich den ersten Band noch lesen, denn dieser hier hat mir sehr gut gefallen.

Die Geschichte ist sehr Ernst und auch wenn das Buch sehr gut war und der Schreibstil flüssig zu lesen ist, brauchte ich Pausen nach jedem Kapitel. Ich war nie so verblendet zu glauben das Flüchtlinge aus Syrien nur hierher kommen weil sie das gute Leben wollen. Sie haben in Syrien schlichtweg keines und das wird hier sehr klar. Peer Martin schafft es eine Geschichte zu schreiben die nah an der Realität ist und die er selbst durch Zitate und Internetsuchen untermauern kann. So ist dieses Buch weniger unterhaltsam im eigentlichen Sinne und doch ist es genau das irgendwie.

Es ist eine Geschichte von zwei völlig unterschiedlichen Kulturen und Ländern, doch findet man überall Parallelen. Peer Martin zeigt in seinen Textabschnitten die wirklich so irgendwo standen, wie es einem Kind in Syrien geht und wie in Deutschland. Ganz nebenher verwoben in einer Liebesgeschichte. Ein Beispiel: Das Kind in Syrien hat die Augen entzündet. Es wird wegen fehlender Medikamente erblinden. Das Kind in Deutschland wird in ein paar Tagen noch nicht mal mehr dran denken.  Wie gesagt, mir war klar das es so ist, aber hier wird einem das ganze Elend nochmal vor Augen geführt. Ich habe Kapitel für Kapitel gelesen, manche Stichworte auch gegoogelt, wo mir die Tatsachen nicht so geläufig waren und dann später weiter gelesen, weil es Stellenweise einfach zu viel Schlimmes war und mich runter zog.

Die Figuren werden fast zur Nebensache. Nuri das syrische Mädchen in Deutschland, Calvin der Deutsche in Syrien. Auf der Suche nach Dschinan. Es wird von Folter geschrieben, von Hunger und Verletzungen. Eben vom Krieg und man hat als Leser das Gefühl mittendrin zu sein. Doch nicht nur über schlimme Zustände in Syrien wird berichtet, sondern auch davon wie es Flüchtlingen in Deutschland ergehen kann. Das sie eben nicht alles einfach so bekommen, das sie nicht zur Schule gehen dürfen, sie sind manches Mal dazu verdammt zuhause rum zu sitzen, haben aber doch selber ihre Träume und Vorstellungen. Ein Teil davon was hier im Jahr 2013 berichtet wird hat sich schon zum besseren gewendet, anderes gibt es leider immernoch genau so.

Es ist fesselnd weil man hofft das es für Calvin besser wird, doch dann kommt wieder ein Rückschlag und alles wird über den Haufen geworfen. Es ist ein Buch das ich gerne für den Schulunterricht empfehlen würde. Ein Buch das vielleicht doch den ein oder anderen Wankelmütigen Aber-Sager noch umdenken lässt, denn diese Geschichte ist keine reine Fiktion, sie ist ein Teil Wirklichkeit. Einer erschreckenden Wirklichkeit.

[Rezension] Nana Rademacher – Immer diese Herzscheiße

 Nana Rademacher
Immer diese Herzscheiße
ISBN 978-3-473-40137-6
Hardcover
15,- €
ab 11 Jahren
Erschienen bei Ravensburger

Inhalt:
Sarah wohnt im Stuttgarter Hallschlag, der Stadtteil in dem auch die Hoffnungslosigkeit lebt, auf Arbeit, auf eine Zukunft. Sarah geht es da nicht anders. Sie will mal von Hartz4 und Schwarzarbeit leben. Schule ist nur doof und ihr Spießerbruder sowieso. Party, Freunde und Saufen sind ihr Ding. Doch dann übertreibt sie es und sie muss bei einem Theaterprojekt mitmachen. Dort lernt sie neben Katharina auch Paul kennen und ihre Welt ändert sich. Doch kann ein Mädchen auf der Schattenseite des Lebens so viel Glück haben, das sie Licht am Ende des Tunnels sieht?

Meine Meinung:
Das Cover hat mich bei diesem Buch so gar nicht gezogen, doch der Titel und auch der Klappentext.

Heutzutage gibt es leider immernoch viele Kinder deren Eltern von Hartz 4 Leben. Es wird immer wieder gesagt, dass dieser Kreislauf nur schwer durchbrochen werden kann und tatsächlich schaffen es nur wenige. Sie es weil sie schlechte Vorbilder haben oder weil Freunde in einem gewissen Alter eben einfach mehr prägen als das Elternhaus.
Hier ist das nicht anders. Immer diese Herzscheiße erzählt mehr als eine Liebesgeschichte. Es erzählt eine Geschichte über die Zukunft und auch über das Pech in die falsche Umgebung geboren zu werden.

Der Einstieg ist nicht ganz so leicht, da Sarah schon sehr speziell ist und die Geschichte in ihrer Gossen-Jugendsprache geschrieben ist. Dieser Sprach- bzw. Schreibstil war so gar nicht meiner, doch konnte ich mich dann doch dran gewöhnen.
Trotz dieser anfänglichen Probleme lässt sich die Geschichte flüssig lesen. Man erfährt viel von Sarah und ihrer Freundin, nur nicht so viel über die Familie, das kommt erst mit der Zeit. Es gibt Passagen da gab es so viele Informationen, das es schon langatmig wurde, doch auch das nur zu Beginn. Wenn man die ersten etwa 70 Seiten gelesen hat wird man gefesselt sein von dieser Geschichte, die viele Frage aufwirft.
Der Erzählstil ist zunächst auch nicht ganz klar. Am Anfang hatte ich das Gefühl in der Gegenwart zu sein, bis dann eine Passage kam in dem es eher als Vergangenheit schien. Das kommt nur wenige Male vor so dass es mich nicht weiter störte, dazu wird es am Ende erklärt.

Die Personen sind alle gut ausgearbeitet. man erfährt nicht von jeder gleich viel, so dass manch eine Figur auch eher am Rande bleibt, doch die wichtigsten lernt man gut kennen.
Sarah weiß nicht was werden soll. Sie lebt bei ihren Großeltern und vermisst ihre Mutter. Ihren Bruder mag sie gewiss noch, aber sein Leben passt einfach nicht mehr zu ihrem. Schule ist doof und doch sowieso unnötig. Arbeiten und irgendwie an geld kommen ist wichtig und wenn es durch Straftaten ist.
Dixi ist ihre Freundin und stiftet sie immer wieder zu Dingen an die illegal sind. Sie gehören zu einer Clique in denen Abhängen die Hauptaufgabe ist. Abhängen, Party machen und saufen. mehr Tagesinhalte gibt es da nicht.
Paul ist da ganz anders. Er ist der Junge mit den Klamotten aus dem Secondhand Laden. Leben ist wichtig. Er ist schüchtern und zurückhaltend, doch kann man sich auf ihn verlassen.
Katharina kann ich nur bedingt einordnen. Sie scheint Sarah wirklich helfen zu wollen, doch lernt man ihr Leben nur recht wenig kennen, das macht sie zwar zu einer wichtigen Figur, sie bleibt für mich aber dann doch eher an der Oberfläche.

Am Ende wurden fast alle meiner Fragen beantwortet. Auf eine gab es eine Erklärung, aber so ganz wollte ich diese nicht als komplette Antwort akzeptieren. Da hat mir auf jeden Fall etwas gefehlt. Ansonsten jedoch ist es ein Buch der mir schöne und interessante Stunden bescherte.

4buecher

[Rezension] Susan Mallery – Wer früher küsst ist länger verliebt

 Susan Mallery
Wer früher küsst, ist länger verliebt
Band 20

ISBN 978-3-95649-701-8
Taschenbuch
9,99 €
Übersetzerin: Ivonne Senn
Erschienen bei MIRA Taschenbuch
Leseprobe

Inhalt:
Maya ist vor 12 Jahren aus Fool´s Gold weg gegangen. Sie dachte der Ort wäre nicht der richtige für sie und auch von dem Jungen mit dem sie damals zusammen war dachte sie das. Nun ist sie zurück gekehrt und arbeitet für Bürgermeisterin Marsha, doch nicht nur sie soll an dem neuen Filmprojekt arbeiten, sondern auch Del, der junge Mann von damals. Sie muss aufpassen das sie nicht ihr Herz verliert, oder ist das schon längst geschehen?

Meine Meinung:
Wow Band 20 schon und jeder Band beinhaltet wieder schöne Geschichten von einem anderen Pärchen. Neu kann man dabei nicht wirklich sagen, doch auf jeden Fall so interessant das man sie gerne lesen mag.

Ich bin nun seit Band 1 dabei und habe auch fast alle gelesen. Ein paar schlummern noch auf meinem SuB, kommen aber gewiss auch noch dran. Jeder dieser Bände erzählt von Fool´s Gold und so ist es auch hier. Dieses Mal geht es um Maya und Del. Ein Ex-Pärchen das nun durch das geschickte Einfädeln von der Bürgermeisterin zusammen arbeiten müssen. Man kann sagen die Bürgermeisterin Marsha ist die geschickteste Verkupplerin der Liebesromane.
Auch diesmal geschieht natürlich nichts ohne Grund, doch bleibt der Weg bzw. die Geschichte dorthin sehr fesselnd.

Natürlich weiß man in etwa wie die Bücher aufgebaut sind, oder eher sehr genau sogar, doch das hat mich noch bei keinem band gestört. Denn es sind immer wieder neue Liebesgeschichten und es gibt doch immer wieder neue Überraschungen, auch wenn man das Ende kennt.

Die Protagonisten sind diesmal Maya und Del.
Maya ist vor einigen Jahren aus Fool´s Gold weg gezogen um ans College zu gehen und etwas aus ihrem Leben zu machen. Nun kehrt sie zurück und weiß nur bedingt wie ihre Zukunft aussehen soll. Sie liebt ihre Familie und hat zwei wunderbare Freundinnen, hinter denen sie uneingeschränkt steht. Maya ist zu Beginn der Geschichte recht unsicher, gewinnt aber immer mehr ans Selbstbewusstsein.
Del ist nur in Fool´s Gold um bei dem Geburtstag seines Vaters da zu sein, auch er weiß gerade nicht wie seine Zukunft genau aussehen soll und versucht seinen Weg zu finden. Er ist loyal und Grund ehrlich, das erwartet er auch von anderen, doch manchmal gibt es leider Geheimnisse um die man nicht drumherum kommt.
Man trifft auch wieder auf alte Bekannte wie Chase, Phoebe und Zane, doch auch auf noch unbekanntere Figuren wie Elaine und ihre Familie.

Der nächste Band erscheint schon jetzt im Oktober und schon in diesem Band bekommt man ein Vorgeschmack darauf um wen es gehen könnte.

4buecher

[Rezension]Marah Woolf – Götterfunke 2: Hasse mich nicht

 Marah Woolf
Götterfunke 2: Hasse mich nicht
Band 2

ISBN 978-3-7915-0041-6
Hardcover
18,99 €
ab 14 Jahren
Erschienen bei Dressler
Leseprobe

Inhalt:
Das neue Schuljahr beginnt und Jess ist froh das sie Cayden nicht mehr sehen muss. Doch dann steht er doch wieder vor ihr und sie muss sich wieder mit den Göttern auseinander setzen. Diese brauchen sie um Zeus Stellung halten zu können. Kann Jess Cayden wirklich hassen? Und wie soll es nun für sie weitergehen?

Meine Meinung:
Ich war sehr gespannt wie es mit in Götterfunke weiter geht. Schließlich gibt es hier eine Wette die läuft und ich konnte mir nach dem ersten Band kaum vorstellen das man diese unendlich mit den selben Figuren ausbauen kann.

Für den zweiten Band hat es auf jeden Fall noch gereicht. Ein kurzer Rückblick auf die Ereignisse hilft dem Leser wieder in die Geschichte rein zu finden. Ich hatte jedenfalls keine Probleme auch weil mir der vorherige Band sowieso noch recht präsent war.

Die Geschichte rund um Jess und die Götter ging spannend und fesselnd weiter. Ich habe jede freie Minute damit verbracht sie zu lesen um zu wissen wie dieser Band aus geht. Schade fand ich das Apoll doch recht wenig auftauchte. Der Fokus lag sehr auf Jess, Cayden, Zeus und Agrios. Apoll mutierte hier mehr zur Randfigur.

Es gab Momente in denen ich schon vorhersah was bald passieren wird. Anderes fand ich vollkommen überraschend. Das Ende dieses Bandes, zum Beispiel, hätte ich so nicht erwartet und macht noch neugieriger auf den Abschluss.

Die Figuren dagegen waren wenig überraschend. Jess himmelt wie fast alle Mädels Cayden an und hat Stress mit Robyn. Während ich ersteres nur bedingt verstehen konnte, hätte ich im Fall von Robyn nicht anders gehandelt. Dieses Mädchen brauchte einfach mal ein wenig Gegenwind und ich bin froh das sie diesen bekam.
Es gibt auch neue Figuren in der Geschichte, die mal mehr und mal weniger wichtig sind. Auf jeden Fall sind sie alle sehr einzigartig, so hatte ich gar keine Probleme mit den griechischen Namen.

Der dritte und Finale Band „Verlasse mich nicht“ kann man schon anlesen. Dieser erscheint im Frühjahr und wird garantiert gelesen. Nicht nur weil ich wissen will wie es ausgeht, sondern auch weil ich finde das man herrlich eintauchen kann in die Welt von Götterfunke.