[Rezension] Kirsten Storm – Wünsch Dir was 1: Der erste Wächter

Kirsten Storm
Wünsche Dir was 1: Der erste Wächter
Band 1

ASIN B079WC43K2
EBook
2,99 €
Erhältlich bei Amazon

Inhalt:
Romy ist gerade sehr glücklich. Sie fühlt sich wohl als Single und hat gerade ihr aktuelles Buch beendet. Das feiert sie mit ihrer Freundin als ein Fremder sie auf einen Drink einlädt. Dieser Mann ist recht seltsam und so ist sie froh als er wieder verschwindet.
Doch am nächsten Tag lädt er sie zu einem Ausritt ein und ihre Freundin, die Verräterin, fällt ihr auch noch in den Rücken. Bei dem Ausritt glaubt sie zu träumen, denn sie fliegt und wird in einem fremden Bett wach. Sie wurde entführt, denn sie soll die neue Misaya, eine hohe Priesterin von Cupiditas sein. Einer fremden Welt, doch Romy will nichts anderes als nach Hause und diesem Unsinn entgehen.

Meine Meinung:
Ich war recht schnell angetan von der Beschreibung zu diesem Buch und sagte gerne diese Rezension zu. Es klingt ein wenig traumhaft was Romy geschieht, auch wenn sie es wohl eher als Alptraum empfindet.

Der Einstieg fiel mir sehr leicht. Kirsten Storm hat einen flüssigen und leicht zu lesenden Schreibstil und auch wenn es in eine fremde Welt geht konnte ich mich dort gut zurecht finden. Mein Problem war auch weder der Plot noch das Setting, sondern eher das drumherum.

Ich empfand die Welt als schön und spannend und konnte sie mir gut vorstellen. Eine Welt ohne technik, aber dafür mit Magie. Klingt wirklich schön. Zudem eine Welt in der sich zumindest die Misaya alles wünschen kann, wer möchte da nicht an ihrer Stelle sein.

Sie selbst ist wohl die passende Antwort. Das man zu Beginn verstört ist über all das Fremde kann ich gut nachvollziehen, vor allem wenn man entführt wurde. Doch selbst als ihr klar wurde wo sie gelandet ist und was sie sein könnte blieb Romy stur und nervte mich damit ein bisschen. Es gab keinerlei Anzeichen das sie erkannte was sie sein kann. Dinge die sie sich mal eben nebenher wünschte (Essen, Lesestoff, etc.) tauchten auf und doch merkte sie nicht was dahinter steckt. Das sie nur nach hause will kann ich auch gut verstehen, doch das ewige Gejammer ging mir schon ein wenig auf den Keks, vor allem da es sich abwechselte mit schmachten nach Aydem. Das war mir ein wenig zu viel.
Da war es gut das es die halbe Katze gab, die der Geschichte Witz und Lockerheit brachte. Die Art von Lumian erinnerte mich ein wenig an den gestiefelten Kater, warum auch immer, denn so gut habe ich den auch nicht mehr im Gedächtnis. Zudem auch an die Grinsekatze von Alice im Wunderland. Vermutlich eine gute Mischung aus Beidem.
Aydem nervte mich ein wenig weil er so Pflichbewusst war. Sicher ist das zunächst eine gute Eigenschaft, aber nicht wenn man neben Fantasy ein wenig Liebe erwartet. Hier war die Frage kriegen sie sich oder kriegen sie sich nicht.

Man darf allerdings nicht vergessen das es der erste Band ist und doch passiert mir dort zu wenig. hier und da gibt es wirklich große Überraschungen und mit dem Ende hätte ich weniger gerechnet, habe es aber auch nicht so richtig verstanden. Zudem fehlt mir da noch etwas, so dass ich jedem empfehlen würde, die Bände hintereinander zu lesen, denn nur der eine Band wirkt unvollständig und kann frustrierend sein.

Wer mag kann direkt mit der Leseprobe weiter machen, doch sehe ich gerade noch nicht so richtig den Sinn darin. Mich interessiert nur wenig wie es wirklich weiter geht und das sollte ein erster Band doch schaffen: Den Leser dazu motivieren das er unbedingt weiter lesen möchte. Bei mir wurde das, trotz tollem Setting und guten Plot, nicht geschafft

[Rezension] Martin Krist – Drecksspiel

Martin Krist
Drecksspiel
ISBN 978-3-7467-0426-5
Taschenbuch
10,99 €
Erhältlich bei Amazon

Inhalt:
Eine Frau wird mit ihrem kleinen Baby auf einer Hütte gefangen gehalten.
Eine Prostituierte wird brutal ermordet.
Eine Tochter aus gutem Haus wird entführt.
Was haben diese drei Fälle miteinander zu tun?

Meine Meinung:
Ja das ist die Frage die den Leser von Beginn an begleitet. was haben die vielen Personen und losen Stränge miteinander zu tun? Am grausamsten ist wohl die Geschichte von Hannah und Millie in der Hütte, aber auch der Mord an der Prostituierten Leyla. Man kann Martin Krist seine Handschrift direkt erlesen. Harmlos ist hier nichts.

Aber erstmal fiel es mir etwas schwer rein zu kommen. Ich weiß nicht ob es an den vielen Strängen lag die erstmal wie lose Fäden vor mir lagen und oder an den vielen Personen aus deren Sicht geschrieben wird. Denn jedes Kapitel beinhaltet mehrere Szenen immer aus der Sicht eines Protagonisten.
Doch irgendwann gelang es mir mich in die Geschichte einzufinden und ich konnte gut und flüssig lesen. Immer im Hinterkopf die Frage: Wie wird das alles zusammen gehören? Der flüssige Schreibstil war ein Grund warum ich dieses Buch in einem Rutsch durch gelesen habe, der andere Grund war die Spannung die sich trotz oder gerade wegen der Szenenwechsel gut aufbaute. Es gab viele viele kleine Cliffhanger die einen wieder weiter trieben.

Wie oben erwähnt gab es viele Figuren in dieser Geschichte. 40 sind es laut Personenregister, aber keine Angst nicht alle spielen eine große Rolle. Das Personenregister ist aber auf jeden Fall eine Hilfe. Auflisten möchte ich hier nur diejenigen aus deren Sicht Teile der Story erzählt werden.
Hannah und ihre Tochter sind mit die wichtigsten Protagonisten. Gefangen gehalten in einer Hütte erschließt sich dem Leser erst nach und nach warum sie in diese Situation kamen und es stellt sich immer die Frage werden sie gerettet oder nicht. Hannah würde alles tun um ihre Tochter zu retten. Millie steht bei ihr an erster Stelle
David ist ein weiterer wichtiger Protagonist. Er wird angeheuert um die Tochter aus gutem Hause zu finden um dann am Ende auf was ganz anderes Aufmerksam zu werden. Er ist sehr rätselhaft und nicht einschätzbar. Kein Böser aber trotzdem hatte ich die ganze Zeit über das Gefühl das er auch nicht ganz astrein ist.
Arthur spielt nur eine kleine Rolle die sich auch erst recht spät erschließt. Für mich ein Egoist.
Toni eine Person die  Dreck am stecken hat und mit seinen Taten alles nur noch schlimmer macht. Er ist irgendwie jemand der in jedes Mist rein gerät der Möglich ist
Philip. Er ist der Mann von Hannah und zunächst verschwunden. Er verhält sich am Anfang schon recht merkwürdig und irgendetwas stimmt nicht mit ihm
Viele Protagonisten von denen man mal mehr mal weniger erfährt. Die alle ein Puzzleteilchen sind.

Ein Puzzle das man erst am Ende gelöst hat. Ein sehr spannendes nervenaufreibendes Ende mit überraschenden Ausgang und meiner Frage ob es wohl eine Fortsetzung geben wird. Nachdem ich dann ein wenig gegoogelt habe habe ich rausgefunden das es der Auftakt einer Reihe ist.

Mein Fazit: Kein Thriller der sich mal eben nebenher lesen lässt, dann kommt man gerade am Anfang nicht mehr genau mit. Das war auch mein Problem der Einstieg. Als mir der gelungen ist waren es wieder unterhaltsame spannende Stunden

4buecher

[Rezension] S. L. Giger – Heart of Power 1: Erwachen der Sirene

 S. L. Giger
Heart of Power 1: Erwachen einer Sirene
Band 1

ASIN B01MSJ3SMY
EBook
15,- €
ab 14 Jahren
Erhältlich bei Amazon
Leseprobe

Inhalt:
Serena ist auf einem Schulausflug, als sie eine Schlucht hinunter stürzt. Doch sie stirbt nicht, sie wird zur Sirene, weil andere Sirenen ihr damit das Leben retten. Doch der Preis dafür ist hoch. Ihr altes Leben muss sie vergessen. So beginnt sie ein neues Leben mit neuem Namen, fern ab von ihrer Familie, das fällt ihr nicht leicht, doch sie fügt sich gut ein. Als sie Alex kennen lernt scheint ihre Zukunft perfekt zu sein, doch es gibt Geheimnisse die es aufzudecken gilt.

Meine Meinung:
Dieses Buch wurde mir von der Autorin selbst empfohlen und ich fand die Geschichte klang spannend. Fantasy und Liebe, eine gute Mischung.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir auch recht leicht. Der Schreibstil war angenehm und flüssig zu lesen und die Geschichte war von Beginn an schlüssig. Man lernt zunächst Serena kennen und erlebt mit was passiert und wie sie dann zu Nathalie wird. Ein guter Einstieg für eine Reihe und um die Figur näher zu bringen, was mich daran aber störte war die Länge des Kennenlernens ihres Lebens, denn das war mir eindeutig zu lang. Während ich zu Beginn noch neugierig las, empfand ich den Mittelteil als zu lang. manches hätte man hier für die Spannung abkürzen müssen auch um mehr in den ersten Band zu bringen. So ist der erste Band für mich eher eine Art Epilog, denn mehr als es ein Geheimnis gibt hat er nicht zu bieten. Für den Fantasy-Part etwas zu wenig wie ich finde.
Dann gibt es ja noch die Liebesgeschichte zwischen Alex und Nathalie. Hier fehlte mir einfach Gefühl. Ja sie lernen sich kennen und es ist interessant zu lesen wie, aber es werden keine Gefühle transportiert.

Erst die letzten 50 Seiten brachten mir ein wenig Spannung, denn da überschlagen sich die Ereignisse. Für mich bedeutet es am Ende, das ich gar nicht weiß ob ich den nächsten Band wirklich lesen will. Ich tendiere dazu ihm eine Chance zu geben, denn es ist ein guter Übergang geschaffen worden, doch es ist nicht so als ob ich es kaum abwarten könnte ihn dann auch zu lesen.

[Rezension] Marita Sydow Hamann – Das Vermächtnis der Lil´Lu 5 – Kristin

 Marita Sydow Hamann
Das Vermächtnis der Lil´Lu 5 – Kristin
Band 5

ASIN B0793SM7PT
EBook
3,99 €
Erhältlich bei Amazon
Leseprobe

Inhalt:
Kristin hat sich nicht nur Robin Hood angeschlossen. Sie gilt als Leitfigur der Organisation, die es von den Reichen nimmt und den Armen gibt. Doch dann wird sie fast getötet bei einem Überfall und wechselt in ein andere Universum. Nach und nach begreift sie was es bedeutet und welche immense Aufgabe sie dort hat.

Meine Meinung:
Ich begleite diese Reihe nun schon von Beginn an und war sehr gespannt auf dieses Ende.

Wie immer kann man als Quereinsteiger loslegen und muss die Vorgänger zunächst nicht kennen, doch gibt es natürlich nur im Gesamten einen Sinn, deswegen gibt es auch keine Rückblicke auf die Vorgänger und mir fiel der Einstieg bei diesem Band besonders schwer. Bei den vier anderen hatte ich nicht so große Probleme rein zu finden und konnte Zusammenhänge finden. Hier versuchte ich es mit ganz Ausblenden, aber auch das half nicht wirklich, denn natürlich war klar das es der Abschluss ist.

So quälte ich mich, übertrieben gesagt, ein wenig durch den Anfang und bekam erst etwa in der Mitte meinen Lesefluß, der Spaß machte. Doch dann kam auch schon bald das Ende und hier stockte ich wieder. Für mich war es einfach zu viel. Es wurde alles Ausgeklärt und die Reihe gut abgeschlossen, Fragen dürfte es keine mehr geben, doch es kamen ja auch Fragen aus diesem Band hinzu und irgendwann verlor ich den Faden.

Ansich ist jeder Band ein Fortkommen in der Reihe und vielleicht sollte man einfach alle nacheinander lesen, dann weiß man auch noch alles und wird am Ende auch nicht so geflutet. Vielleicht lag es aber auch einfach an mir und das Buch kam zur falschen Zeit, wo ich momentan selber merke das ich mich auf kompliziertere Geschichten nicht so konzentrieren kann. Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, hatte das aber bei der Erben der alten Zeit Reihe auch schon.

Auf jeden Fall sind es 318 Seiten (im Taschenbuch) voll gepackt mit einer interessanten Fortsetzung in einem leicht zu lesenden Schreibstil, sonst hätte ich vermutlich gar nicht bis zum Ende gelesen. Doch irgendwann kam ich einfach nicht mehr hinterher.

Gut fand ich das es auch einen Epilog gab, der noch ein wenig mehr Informationen gab. Ein würdiger Abschluss für eine tolle Reihe, bei der das Verknüpfen der vielen Handlungsstränge über mehrere Universen, für mich, nicht so ganz funktionierte.

[Rezension] Julia Drosten – Die Honigprinzessin

 Julia Drosten
Die Honigprinzessin
ISBN 978-3-00045116-4
Taschenbuch
9,95 €
Seite von Julia Drosten

Inhalt:
Alina stößt in Berlin mit dem Imker Georg zusammen. Dieser hat nicht nur den Namen mit dem berühmten Schauspieler gemeinsam, sondern auch as Aussehen. Von dem Moment an ändert sich Alinas Leben komplett. Vom schlechten Gewissen geplagt kümmert sie sich um Georgs Bienen und lernt dabei seinen Sohn Sven kennen, der sie gedanklich nicht mehr los lässt. Doch Alina hat einen Freund und arbeitet als erfolgreiche Marketingassistentin, ihre neue Kampagne macht ihr Spaß auch weil die Firma scheinbar etwas für die Umwelt tut, doch das ist ein Trugschluss und ein Kampf beginnt bei dem Alina Opfer bringen muss

Meine Meinung:
Die Honigprinzessin kam recht unerwartet zu mir. Auf der Messe bin ich Horst und Julia Drosten begegnet und es kam das Gespräch auf dieses Buch. Die Geschichte klang nach genau meinem Geschmack. Eine freche Liebesgeschichte, doch mit ernster Nebengeschichte, denn es geht nicht nur um die Liebe zwischen zwei Menschen sondern auch die Liebe zu den Bienen und wie wichtig sie für uns sind.

Zunächst hoffte ich das de Bienen Thematik nicht zu sehr überhand nimmt. Wenn mich eines vorher nicht so sehr interessierte war es alles über Bienen. Ich weiß das sie wichtig sind und vor allem schützenswert, doch mehr interessierte mich nur bedingt. Doch das Thema Bienen ist so geschickt eingewoben das man etwas lernt ohne das die Geschichte an sich langweilig wird. Der Kampf mit dem großen Konzern ist ein kleiner Krimi, der dieses Buch spannend macht. Die Liebesgeschichte ist, wie bei den meisten Liebesromanen, keine Überraschung. Wirklich gut und besonders macht dieser Roman der Kampf für die Bienen.

Die Figuren sind mit sehr viel Persönlichkeit beschrieben. Da ist Alina, die zunächst wie so eine Schicki Micki Tante wirkt. Mit der Zeit merkt man das sie eine ganz normale junge Frau ist die gerne gute Klamotten trägt und zu sehr von ihrem Schicki-M;icki Workaholiker Freund Marc beeinflusst wurde. Der Kontakt zu Georg tut ihr gut und macht sie für mich als Leser immer sympathischer.
Georg ist ein älterer Mann, der wohl auch die Business Seiten kennt, doch dann wieder geerdet wurde. Er wird zu einer Art väterlicher Freund. Sein Sohn Sven ist sehr charismatisch, aber manchmal auch recht aufbrausend. Manchmal sollte man darüber nachdenken was man sagt, aber dann wären hier viele Szenen nur halb so interessant und lustig.
Zum Schluss ist da noch Alinas beste Freundin Dani, die ein wenig Normalität in die Geschichte bringt, so geht es nicht nur um Bienen und die Liebe, sondern auch um die Freundschaft. Eine Freundin wie Dani wünscht man sich.

So begann ich zu lesen und war immer gefesselter von dem Stil und der Geschichte. Ich suchtete das Buch durch soweit es ging und ich Zeit hatte und kann am Ende auch gar nichts negatives finden. Ich hoffe das Julia Drosten vielleicht doch irgendwann nochmal ein Buch in der Richtung schreibt, denn die historischen Romane reizen mich leider nicht. Doch hier wurde ich perfekt unterhalten und empfehle es mit Vergnügen weiter

[Rezension] Marita Sydow Hamann – Das Vermächtnis der Lil´Lu 4: Daniella – Engelsflügel

 Marita Sydow Hamann
Das Vermächtnis der Lil`Lu 4: Daniella – Engelsflügel
Band 4

ASIN B071FVDRPH
EBook
2,99 €
Webseite der Autorin
Leseprobe

Inhalt:
Daniella ist eine Nephilim und nicht nur das. Sie ist auch die Königin. Geboren und dazu bestimmt Nachwuchs zu zeugen. Doch auch wenn Daniella nicht das ganze Ausmaß ihrer Bestimmung klar ist, weiß sie das sie ihren Nachwuchs nicht mit fremden Männern zeugen will, sondern mit einem Mann den sie liebt. Sie flüchtet und tauscht mit Emilie die Welten.

Meine Meinung:
Hier fängt die Geschichte so richtig an. Doch ich musste mich erst einmal wieder rein finden, denn auch wenn jeder Band einzeln lesbar ist, kenne ich ja die drei Vorgänger und mein Hirn wollte sie unbedingt verknüpfen. Als mir das restlos gelang fing mein Lesespaß an.

Der Schreibstil von Marita Sydow Hamann ist wieder gewohnt leicht. Sie erklärt ihre erdachte Welt so gut, dass man sie sich sehr gut vorstellen kann. Sie wirkt nie zu fremd und so wird man recht schnell warm mit der Umgebung, denn diese ist durch die unterschiedlichen Erden, ja doch immer ein wenig anders. Diesmal war die Vorstellung jedoch besonders einfach, denn wir landen als Leser mit Daniella in unserer Welt. für sie eine ganz schöne Umstellung. Für mich als Leser gewohntes Gebiet.

Auch die Figuren waren recht schnell wieder gewohnt, denn einige kennt man schon,  wenn man die Vorgänger gelesen hat. Wenn man diese nicht kennt könnte es zu Beginn etwas viel sein, vor allem da nicht alle Figuren eine wirkliche Aufgabe haben. Wenn man sich dann auf die Wichtigsten konzentriert geht es aber.
Daniella ist eine Nephilim und sie weiß wie sehr sie auffällt. Sie weiß wie sie sich am besten bewegt ohne andere auf sich aufmerksam zu machen. Nicht bewusst ist ihr zu Beginn  ihre Wirkung auf passende Partner und auch sonst weiß sie recht wenig was die Zeugung von Nachwuchs angeht. Daniella ist aber ein starke und mutige Persönlichkeit und nimmt all ihre Aufgaben und alle Begebenheiten hin.
Emilie ist auch in diesem Band das Bindungsglied zwischen den Welten. Sie und Daniella treffen sich hin und wieder in ihren Träumen, auch von Lovisa liest man ein wenig, so dass hier die Verbindung zwischen den Frauen erhalten bleibt.
Declan heißt der junge Mann, der Daniella zur Seite steht. Er muss erst einmal klar kommen mit der Persönlichkeit von Daniella und auch ist ihr Start etwas mit Konflikten behaftet, doch ist er ein treuer Begleiter und war mir recht sympathisch. Auch weil er ein wenig der Gegenpol zu Daniella ist und somit Ruhe in die Geschichte bringt.

Am Ende ist immernoch das Hauptthema offen, doch wurde ein Konflikt gelöst. Ich hoffe der finale Band lässt nicht so lange auf sich warten und bin gespannt wie die Autorin alles zusammen bringt.

4buecher

[Rezension] Elli Minz – Chin up, Nina

 Elli Minz
Chin up, Nina!
Asin B01N7S0B7L
EBook
0,99 €
Leseprobe

Inhalt:
Nina und Sally können es nicht fassen. Die Modelagentur bei der sie sich beworben haben hat Ihnen eine Zusage geschickt. Nun heißt es packen und von Köln nach Düsseldorf fahren.
Der Fahrer, Jonas. Er wird in Zukunft der Chauffeur der Freundinnen sein und verkuckt sich in Nina. Doch er traut sich nicht ihr dieses zu sagen. So schreibt er ihr Anonym Gedichte, die Nina dazu bringen auf die Suche nach ihrem Verehrer zu machen

Meine Meinung:
Als die Autorin mir dieses Buch nahelegt und fragte ob ich es rezensieren mag, habe ich etwas überlegt und dann auf Grund der Beschreibung zugesagt.

Es gibt einige Kritikpunkte, auf die ich wegen der Spoilergefahr nur bedingt eingehen kann. Es gibt aber auch einige positive Aspekte und ich denke, das dieses Buch gewiss auch begeisterte Leser finden wird.

Zunächst zum Positiven: Der Schreibstil. Dieses Buch war locker und leicht zu lesen. Von Beginn an wollte ich wissen wie es weiter geht. Die Geschichte hat mich allerdings zu Beginn schon etwas mehr gefesselt als zum Ende hin. In der letzten Hälfte hoffte ich auf ein bestimmtes Ende, das mir zeigt das ich das Buch nicht „umsonst“ gelesen habe. Das klingt nun etwas komisch, aber es gab Momente in dem ich es am liebsten abgebrochen hätte.

Vieles war mir zu langgezogen.
Die versprochene Liebesgeschichte kam nicht so recht in die Gänge, diese ganze Gedichte-Sache war schön zu lesen, aber irgendwann hoffte ich darauf das Jonas und Nina endlich zusammen kommen und irgendwie sprang hier der Funke auch bei mir nicht über.
Die Freundschaft von Nina und Sally, das zweite große Thema dieses Buches, war für mich keine Freundschaft. Ich hatte das Gefühl das Nina nur untergebuttert wurde und verstand nicht wie man Sally noch Freundin nennen konnte. Die Geschichte geht ja eine ganze Weile und ich wartete auf einen Absprung auf ein Aufbegehren von Nina.
Die Model-Geschichte. Ich denke hier wurde einiges überspitzt dargestellt, doch kann ich mir vorstellen das manches in schlechten Agenturen genauso abläuft. Allerdings wird ja geschrieben das Karma eine gute Agentur sei, dann passt vieles nicht. Es gibt so viele Situationen die ich einfach too much fand. So dass dieses Buch doch insgesamt recht unglaubwürdig wurde.

Die Geschichte ist aus Sicht von Nina und Jonas geschrieben. Wobei ich hier nur selten das Gefühl hatte, dass das wirklich nötig war. Ein Erzähler hätte in vielen Situationen genauso gut erzählen können.
Nina geht ihrer Freundin Sally zu Liebe mit nach Düsseldorf. Ich hatte von Beginn an das Gefühl dass sie das überhaupt nicht wirklich will und habe da schon nicht verstanden warum sie dann mitzieht. Viele Entscheidungen von Nina konnte ich nicht nachvollziehen und so blieb sie mir fremd.
Bei Jonas ist es ähnlich. Auch er hängt in einem Job fest, den er eigentlich gar nicht machen will. Man lernt ihn aber auch nicht wirklich kennen und das obwohl ja im Wechsel erzählt wird.
Sally ist einfach nur schrecklich. Wenn ich so eine Freundin hätte würde ich ihr entweder mal die Meinung sagen, was unter Freundinnen kein Problem sein sollte, oder mich von ihr trennen, auch wenn das schwer fällt. Bei der ersten Szene in der ich sie so nervig fand dachte ich noch, das wird sich gebe, stattdessen wurde es immer schlimmer und Gründe dafür konnte ich nur bedingt erkennen.

Das Ende kam später als erwartet, doch empfand ich es dann als sehr plötzlich. Ich hätte hier einfach mehr erwartet. Es ist wie einen Teil wegzulassen.

Mein Fazit: Chin up, Nina! ist genauso oberflächlich wie es der Modelbranche oft nachgesagt wird, die Freundschaft wird mit Füßen getreten und eine Liebesgeschichte bekommt man nur bedingt. Dafür lässt es sich leicht und flüssig lesen, was tatsächlich zu einer besseren Wertung führte.

[Rezension] Nicole Stoye – Teil 2 der Winterwelt Trilogie: Frühlingserwachen

Nicole Stoye
Frühlingserwachen (Winterwelt Trilogie)ISBN 978-3-00-037946-8
Taschenbuch
2,99 € (Kindle Edition)
Zu erwerben bei Amazon

Inhalt:
Arrow fühlt sich wohl in der Winterwelt. Einzig Melchior und sein Tot geht ihr nicht aus dem Kopf und schlägt ihr trotz allem Glücks aufs Gemüt. Sie feiert gerade ihren Geburtstag, als ihr erzählt wird das die Prechta um ein Verhandlungsgespräch bittet. Sie möchte die Nyriden, die in Verbannung leben, frei lassen. Arrow reist zu ihr um mit ihr darüber zu sprechen als sie die Nachricht bekommt das Keylam und sein Phoenix nicht wieder aus der Asche auferstanden sind. Erneut fällt Arrow in ein tiefes Loch. Wieder sieht es danach aus das es keinen Frühling geben wird und der Winter bleibt…

Meine Meinung:
Erstmal muss ich sagen das ich es Schade finde das noch kein Verlag die Bücher von Nicole Stoye entdeckt hat, denn wie Winrterwelt finde ich auch Frühlingserwachen wieder ganz große Klasse. Nachdem ich Winterwelt gelesen habe war irgendwie schon die Hoffnung da das noch ein Band folgt, das eine Trilogie draus wird finde ich umso besser. Netterweise bekam ich dieses Buch von Nicole zur Verfügung gestellt nachdem ich Winterwelt schon mit als Erste gelesen und rezensiert habe und so war die Überraschung sehr groß als ich mich in der Danksagung wieder fand. Das ist schon etwas besonderes, aber natürlich möchte ich trotzdem versuchen so objektiv wie möglich dieses Buch zu rezensieren.
Der Anfang war für mich etwas schwierig, die ersten Seiten hatten mich schon etwas enttäuscht denn ich hatte den Vorgänger als großartiges Märchen im Kopf und hier musste ich erstmal wieder rein kommen. Als mir das gelang verflog meine Enttäuschung recht schnell und auch die anfängliche Verwirung war recht schnell verflogen. Es war schön sich die ganzen Szenen im Kopf vorzustellen. Ein Highlight für meine Fantasie. bis ins kleinste Detail wurde vieles beschrieben so das die Bilder im Kopf recht schnell da waren. Manchmal allerdings fand ich es etwas zu viel weil es mich von der eigentlichen Geschichte etwas ablenkte. Trotzdem ist es Nicole Stoye gut gelungen die Märchenwelt von Winterwelt fort zu führen und den ersten Band nahtlos weiter gehen zu lassen. Ich finde man sollte Winterwelt unbedingt gelesen haben so lernt man die Figuren besser kennen und kann ihre Handlungen in Frühlingserwachen besser nachvollziehen.
Das Taschenbuch was mir zur Verfügung gestellt wurde gibt es so nicht zu kaufen. Bei Amazon ist die Kindle Edition zu haben. Ich weiß nicht wie es dort ist, aber im Buch fand ich die Schriftgröße einen tick zu klein und etwas ermüdend. Allerdings hat das keinen Einfluss auf die Wertung denn der Schreibstil, der Plot, die Protagonisten sind wieder wunderbar ausgearbeitet und machen Lust auf den dritten Band der Trilogie rund um die Winterwelt.

[Rezension] Claudia Rapp – Von wegen Asbest

Claudia Rapp
Von wegen Asbest
ASIN: B006NVEEFC
EBook
2,99€
Erschienen bei Amazon

Inhalt:
Die uni Bibliothek wird geschlossen, erst heißt es für kurze Zeit, aber das zieht sich über Wochen hin. Bei Schadstoffmessungen wurden zu hohe werte festgestellt. 6 Wochen später wird geht auf einmal das Licht aus, die Handys haben keinen Empfang mehr, es gibt weder Strom noch Heizung und viele Studenten sind eingeschlossen. Sie bekommen Anweisungen von einer Stimme. Die Türen dürfen nicht geöffnet werden, denn dort sind Sprengstoffladungen die dann explodieren. Das heißt keiner kann raus aber auch keiner kann rein. Wer steckt dahinter? Und wie lange müssen sie warten bis sie befreit werden?

Meine Meinung:
Von wegen Asbest ist ein sehr kurzweiliger Thriller mit viel Spannung. Trotz seiner 190 Seiten (auf meinem Acer Tablet als EPUB) ist er so ausführlich als wäre man Beobachter der ganzen Szenerie. Ich war noch nie an der Uni in Konstanz, die ein wenig Ideengeber war, aber ich habe alles bildlich vor mir gesehen. Claudia Rapp beschreibt alles sehr detailliert, aber nicht zu viel. Es wird nie langweilig und  bleibt immer spannend und interessant. Der Schreibstil ist unkompliziert und flüssig und auch wenn es englische Satzfetzen gibt kommt man gut mit, denn das Wichtigste wird kurz integriert in der Geschichte übersetzt. Anfangs waren die Charaktere doch noch sehr verschwommen, auch wegen der fehlenden Namen, aber das änderte sich als der Strom ausfiel und es ins Geschehen ging. Nun lernte ich alle Protagonisten kennen und auch hier wurden die Charaktere so gut sichtbar das sie mir nahe waren. Ich fieberte von Anfang an mit ob sie es wohl schafften und nie kam es mir vor als sei eine Szenerie so nicht möglich.
Ein Uni Thriller der nicht nur etwas für die Studenten der Uni Konstanz ist.

[Rezension] Nicole Stoye – Winterwelt

Nicole Stoye
Winterwelt
ISBN 978-3-00-032134-4

Inhalt:
Wenn jene sich von einem fern halten, den sie lieben und spitze Ohren anderen Angst machen, wenn man daheim eine Fremde und die eigene Heimat einem nicht vertraut ist, wenn Schmetterlinge flüstern und Schneeengel zum Tanz auffordern, dann verschwimmen die Grenzen zwischen dieser und jener Welt und du bist mittendrin…

Meine Meinung:
Erstmal wow was für eine Geschichte, ich würde sie bezeichnen als ein modernes Märchen, mit vielen Fabelwesen und eine Welt die man sich selbst in der Fantasie nur schwer vorstellen kann.
Angefangen hat sie 16 Jahre vorher und ein wenig so wie Harry Potter anfing. ein kleines Mädchen wird in unserer Welt unter „normalen“ Menschen „untergebracht“ wohnt dort 16 jahre lang und sieht ihren Bruder und Vater nur recht selten, da die beiden immer wieder auf Reisen gehen. Sie weiß das um sie rum seltsame Dinge geschehen aber sie weiß auch das sie ihren Freunden nichts davon erzählen kann. Weihnachten wird noch ganz groß gefeiert mit ihren freunden und ihrer Familie und am nächsten tag geht sie mit ihrem Vater in den Wald, wo ihr vorher verboten wurde reinzugehen. Sie lernt eine andere glückliche Farbenfrohe vollkommene Welt kennen, aber nur kurz, da sie in ihrer Unwissenheit Fehler macht………..
Was mich anfangs etwas irritiert hat waren die krassen wechsel, zwischen unserer Welt und die Welt von Arrow, dem Mädchen, dann auch nochmal ein starker Schnitt als sie wohl ihr Gedächtnis verloren hat, aber alles ergab am Ende einen Sinn und trübte nicht die Lesefreude. Meine PDF Datei hatte 206 Seiten die ich heute morgen bis eben gerade nicht aus der Hand legen wollte. es ist ein tolles sehr Fantasievolles Buch, was ich (Nicole ich hoffe es ist okay) mal an meine Tochter weiter gegeben habe. Es hat Spaß gemacht sich die ganzen Fantasiewesen wie Drachen, Elfen, Gnome etc. vorzustellen und in ihre Welt die Nicole Bulgrin geschaffen hat, einzutauchen.
Danke an Nicole Stoye für ein großartiges Buch!!! Wer gerne mehr erfahren möchte kann auf www.winterwelt-fantasy.de stöbern gehen!!!