[Gewinnspiel] Kai Lange – Schab nix gemacht

Vor ein paar Tagen erreichte mich die Mail aus dem Hause Knaur ob ich Lust hätte dieses Buch zu rezensieren und/ oder zu verlosen. Ich habe bei Beidem nicht Nein gesagt. Es klingt witzig, wenn auch erschreckend und ich dachte so zwei, drei Bücher für Euch zum Verlosen wäre doch toll. Mein letztes Gewinnspiel ist ja schon eine Weile her. Nun klingelte heute der Postbote und brachte mir einen Karton. Drin waren 8 in Worten —ACHT— Bücher drinnen. Eins bleibt bei mir aber ihr habt nun die Chance eins der restlichen sieben Bücher zu gewinnen. Hier eine kleine Beschreibung:

Geschichten aus der Hauptschule

Obwohl die Schüler sein Nervenkostüm oft sehr strapazieren, gibt es für Kai Lange keinen schöneren Beruf, als Lehrer zu sein. Zwar gilt es, nicht zu verzweifeln, wenn man jede Pause erneut herausfinden soll, wer denn nun zuerst »Hurensohn« gesagt hat. Oder wenn Schüler Akin nach vier Jahren Englischunterricht immer noch glaubt, „I would“ heiße auf Deutsch „Ich bin wötend“. Aber Kai Lange nimmt seinen Job mit Humor. Seit Jahren notiert er sich die ebenso aberwitzigen wie lustigen Geschichten, die er tagtäglich erlebt. So schafft er es nicht nur, im Chaos des Alltags einen kühlen Kopf zu bewahren, sondern auch, seinen Schülern tatsächlich etwas beizubringen.

Als ich von der Möglichkeit las das Buch zu verlosen fiel mir sofort ein was ich zur Aufgabe machen möchte.

Ich möchte von Euch wissen: Was war das lustigste und/oder peinlichste was ihr in Eurer Schulzeit erlebt habt?

Ich bin so gespannt auf Eure Geschichten. Für die Teilnahme ist der Kommentar ausreichend. Wenn das Gewinnspiel rum ist werde ich hier einen Post dazu schreiben und die Gewinner bekannt geben. Dann habt ihr  eine Woche Zeit Euch bei mir mit der Adresse zu melden.

Die Regeln:
1. Bitte hinterlasst einen Kommentar zu meiner Frage: Was war das lustigste und/oder peinlichste was ihr in Eurer Schulzeit erlebt habt?

2.  Einsendeschluss ist der 12.08.2013 um 18 Uhr. So gegen 20 Uhr werde ich die Gewinner bekannt geben. Sollte mir etwas dazwischen kommen werde ich das rechtzeitig melden ;-))

3. Es können nur Leser aus Deutschland oder mit deutscher Adresse teilnehmen, sei denn ihr tragt die Mehrkosten fürs Porto.

4. Ihr solltet über 18 Jahre alt sein

5. Ihr müsst mir NICHT folgen. Natürlich würde ich mich freuen wenn ihr regelmäßig rein schaut aber ich möchte das ihr Leser seid weil Euch mein Blog gefällt nicht weil ihr müsst 😉 auch Werbung für dieses Gewinnspiel finde ich Klasse ist aber KEIN Muss 😉

6. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Nun warte ich gespannt auf Eure Geschichten 😉

85 Gedanken zu „[Gewinnspiel] Kai Lange – Schab nix gemacht

  1. Haaaach, ich weiss…. Bio, muss so 11. Klasse gewesen sein und manchmal ist mein Mund schneller als das bisschen Hirn.
    Es geht um die unbefleckte Empfängnis bei Läusen und mir entrutscht der Satz: war Jesus eine Laus?

      • Naja, wohl eine weitere Moeglicheit fuer Bonuspunkte… 😉
        Wenn man anfaengt, darueber nachzudenken…. 9./10. Klasse, es ist warm, ich stehe auf, mache das Fenster auf. So eins zum Hochschieben, es quietscht. Es stoert. Ich setze mich hin und kriege einen Anpfiff, aber weil ich nicht gefragt hatte.
        Ich stehe kommentarlos auf, schliesse das Fenster, setze mich, kriege einen grantigen Blick. Melde mich. Komme dran. Nach meiner Frage, ob ich das Fenster oeffnen duerfe, bin ich rausgeflogen 😀

  2. Also ich war ja auch auf der Hauptschule, konnte diese aber mit einem qualifizierten Abschluss beenden^^

    Unsere Klasse gehörte zu den schlimmsten in der Schule und da ist einiges passiert. Ich zähl mal drei Dinge auf:

    – Kai setzte sich mit Schwung auf den Tisch, welcher dann in Zwei brach X-D
    – ein anderer hat die Zimmertür (eine Sicherheitstür) so wiet aufgerissen, das diese kaputt ging und nicht mehr zu ging.
    – ein ander mal hat einer das Fenster geöffnet auf dem „Notausstieg“ stand und daraufhin ging der Alarm los…aber das war nur Zufall und nicht wegen dem Fenster^^

    Ich hatte nur Chaoten in der Klasse und ich war so der Typ Schülerin die ruhig auf ihrem Platz saß und den Kopf schüttelte aber immer mit einem kleinen Grinsen 😀

    So…das war ein kleiner Auszug aus meiner Schulzeit 🙂

    LG Scatty

    • Na der Tisch war aber nicht sehr stabil oder? Das mit der Tür hatte ich so ähnlich in der Klasse. Einer wollte rein ein anderer hielt die Tür zu und sie hielt dem ganzen nicht stand und hob bzw. brach ganz aus den Angeln und wir hatten erstmal eine Freiluftklasse

  3. Ich war schon immer etwas kräftiger und in der Berufsfachschule für Sozialpädagogik hatten wir einen Musiklehrer , den ich nicht mochte….also war ich immer ein wenig frecher ihm gegenüber. Eines Tages meinte er zu mir :“ Ach, das Fräulein Margit möchte dicke Arme machen…..“
    Meine Antwort daraus : “ Die muss ich nicht machen. Die habe ich schon 🙂 „

  4. Liebe Nathalie,

    es ist mir ja fast schon etwas peinlich, hier ein Buch abstauben zu wollen, aber was mir in der Schulzeit passiert ist, war noch viel peinlicher.
    Nun denn, für meinen Sohn springe ich über meinen Schatten und erzähle Dir, was ich mir geleistet habe.

    Es war ungefähr in der 8. Klasse auf dem Gymnasium. Ich sollte ein Referat halten (Musik, Thema Neue deutsche Welle). Weil ich schon immer ein nervöses Bündel war, litt ich auch an diesem Tag wie ein Tier. Die ganze Sache machte mich ziemlich fertig. Ich hatte einen nervösen Magen und kämpfte mit Übelkeit und Bauchweh.

    Als ich endlich an der Reihe war, ging ich bereits auf dem Zahnfleisch. Es kam, wie es kommen musste. Mir wurde schlecht. In meiner Not warf ich meine Notizen auf den Boden und rettete mich im letzten Moment zum Waschbecken in der Ecke des Klassenzimmers. Dort übergab ich mich dann geräuschvoll und wäre am liebsten gestorben.
    Und als wäre das noch nicht schlimm genug gewesen, entfleuchte mir auch noch hinten raus ein Tönchen, leider mit „Land“. Es stellte sich heraus, dass ich eine ausgewachsene Magen-Darm-Sache hatte, die ich wohl schon länger mit mir herum trug. Meine Mutter wurde angerufen, ich wurde abgeholt und durfte das Referat schriftlich einreichen.

    Meine Klasse reagierte, Gott sei Dank, sehr verständnisvoll (es war eine Mädchenschule). Niemand lachte und alle waren sehr besorgt. Trotzdem hatte ich mich unheimlich geschämt und hätte am liebsten die Schule gewechselt.

    Tja, shit happens 🙂

    LG
    Camen

    • Liebe Carmen

      Ich finde es gar nicht schlimm das Du mitmachst. Auch wenn ich viele Bücher von Verlagen bekomme mache ich trotzdem Gewinnspiele mit die mich interessieren 😉 und was tut man nicht alles für die Kids.

      Dein Erlebnis ist wirklich peinlich und ich leide mit Dir so im Nachhinein. Schön finde ich das es hinterher nicht unangenehm wurde heutzutage ist da sja leider manches Mal anders :-/

  5. Was mir bei dem Thema einfällt, ist eine kleine Begebenheit aus meiner Zeit in der Hölle… Ups, an der Hauptschule:

    Pausenzeit ist Raucherzeit und da ich damals auch rauchte hing ich immer mit in der Raucherecke rum. In schön regelmäßigen Abständen kam eine Pausenaufsicht vorbei um zu sehen ob wir dem verbotenem Laster frönten.
    Eines Tages meinte ein Mitschüler besonders schlau seine Zigarette in der Hand versteckt zu haben. Er redete eine Zeit lang mit dem Lehrer, das Problem war nur, zum Abschied drückte der Lehrer ihm, mit einem breiten Lächeln die Hand. Das darauffolgende Gefluche werd ich nie vergessen… So viel zu „Rauchen gefährdet ihre Gesundheit 😉

    • *autsch* das ist übel. Wir wurden nie erwischt und wenn dann ließ uns unser Hausmeister nur die Kippen wegmachen aus der Raucherecke und dann durften wir gehen. Eine Sache von 5 Minuten. Er sagte auch immer lasst Euch nicht erwischen und schmeißt die Kippen nicht unters Garagentor sondern in den Gulli 😉

  6. Den Abschluss der 10. Klasse kennt ja jeder. Wir waren so 5. oder 6. Klasse und die 10. hatten ihren letzten Tag. Trillerpfeifen & Co. zum laut machen gingen noch. Die Rauchbomben waren schon etwas extremer, dann diese Luftschlangensprays wurden noch nen Tick schärfer (das Zimmer sah damit aus, Konfetti und Sägespäne flogen auch durch die Luft). Und zum guten (schlimmen) Abschluss kamen die Autos der Lehrer dran *feix* das von unserer „geliebten“ Ethiklehrerin sah am schlimmsten aus 😀
    Als wieder Gutmachung haben die Jungs der Zehner dann ein cooles Graffiti (legal) an die Hausmauer der Schule sprühen dürfen. War schon nen geiler Abschluss aber der erste und letzte so extrem. Wieso weiß ich auch ne…. 😛
    lg Ramona 🙂

    • Wir haben damals zum Abschluss hunderte Luftballons aufgeblasen und in das Atrium verteilt mit Schlüsseln der Klassen die darin gefunden werden mussten. Außerdem hat unsere Klasse einen Trabi ausgenommen und mit Blumen bestückt auf den Schulhof gestellt. Der stand dann auch noch ein Jahr bei unserer Klassenlehrerin

  7. Konfirmantenstunde:
    Ich war so ca. 14, hatte grade Sexualkunde und da kommt der Pfarrer mit so nem Kram, dass die Menschheit aus Adam und Eva und so weiter.
    Ich so ganz trocken: „Wie das denn??? Adam und Eva haben zwei Jungs, der eine killt den andern. Poppt der andre da seine Mama???“
    Ähm ja, die Folge war: Ich bin vor der Tür gelandet ….

  8. Schwer zu sagen… in den letzten Jahren habe ich gute Noten abgeliefert, war aber nur selten in der Schule anzutreffen…
    Aber als ich ungefähr 12 war, habe ich in einem Englischtest mal so getan, als würde ich schummeln… Zettel im Zirkelkasten (was nur Idioten machen würden). Die Lehrerin war voller Schadenfreude der Meinung, sie hätte mich erwischt… und war sauer, weil ich sie auf den Arm genommen hatte… DANN habe ich den echten Zettel ins Spiel gebracht… und eine überraschend gute Note abgestaubt 🙂
    Den echten Zettel hatte ich mit einem Gummiband unterm Pulli am Ellbogen befestigt. Eben eine Profilösung.

  9. Das peinlichste Erlebnis: leider gehörte ich in der Schulzeit eher zu den mustergültigen, ruhigen Schülern….damit ist man für viele „Opfer“ Nr. 1…u. so geschahs, dass mir die Oberzicken der Klasse während der Busfahrt nach Hause Tinte auf den Kopf klecksten…u. so musste ich durchs ganze Dorf nach Hause latschen :-(( SAUpeinlich, das Ganze…

  10. Wer kennt das nicht? Man schreibt eine Mathearbeit, ist nicht vorbereitet und verschläft auch noch…. beim Blick auf den Wecker ist mir fast das Herz stehen geblieben… „7.30 Uhr, das schaffe ich niiiie“…. ich also raus aus dem Bett, ins Bad gerast… steh vor dem Spiegel, werde langsam wach und denke plötzlich: „Mooooment, Du bist verheiratet, Du hast Kinder, Du MUSST NICHT mehr in die Schule“….
    Ich war fix und fertig *grins*…. bin dann ganz schnell wieder ins Bett 😉

    LG
    ChrisBuchwurm

  11. In der 8. Klasse blieb ich mal ausnahmsweise in der Pause im Klassenzimmer. Aber nicht alleine. Weitere 3 Jungs waren mit mir drin geblieben. Einer setzte sich ans Fenster und rief mir zu, ich solle ihm den gefundenen Golfball zuwerfen.
    Dies tat ich auch. Doch er schnappte nicht, sondern der Ball fiel auf den Tageslichtprojektor.
    Damit es nicht auffiel, legten wir den Vorhang drüber und sagen einfach, der Wind war es.

    Natürlich glaubte mir die Lehrerin nicht.

  12. Hallo Natalie,
    meine Schulzeit war nicht besonders lustig und ich eher eine sehr stille und schüchterne Schülerin. Ja, ich weiß. Das kann man heute kaum noch glauben. Aber darum fällt mir auch nur etwas ein, das meiner damals besten Freundin und Banknachbarin passiert ist.
    Es war in der 5. Klasse der Hauptschule und gerade war die Pause um. Da meldete sich meine Freundin und meinte, dass sie mal ganz dringend zur Toilette müsste. Unsere Klassenlehrerin sagte darauf, dass eben Pause war und sie da hätte gehen können und sie müsste jetzt warten bis zur 5 Minuten Pause. Meiner Freundin war aber schrecklich übel. Zum Glück saß sie am Fenster, öffnete dieses und Übergab sich geräuschvoll. Die Lehrerin hätte sie besser mal gehen lassen 😉
    Liebe Grüße
    Beate

  13. Während der Pubertät bin ich ganz schön abgedreht. Ich schwänzte Schule und Hausaufgaben waren garantiert nicht für mich bestimmt. Kurz geschrieben, ich war kurz vor dem Absturz.
    Eines Tages in der 8. Klasse, es war vor Weihnachten, kamen meine Schulfreundin und ich auf die sehr erwachsene Idee, den UTP (Unterrichtstag in der Produktion) zu schwänzen. Stattdessen kauften wir uns eine billige Flasche bulgarischen Rotweins und tranken sie gemeinsam aus.
    Anscheinend stimmen manche Volksweisheiten doch, denn mich erwischte mit dem völlig ungewohnten Rausch das Pflichtgefühl, und ich schleifte meine Kumpeline zum anschließenden Matheunterricht in die Schule.
    Das war ein dumme Idee.
    Wir blamierten uns total. Meine Freundin spielte sich auf, als wenn sie meine Hälfte Rotwein auch noch ausgetrunken hätte. Vielleicht vertrug sie auch wirklich keinen Alkohol und war deshalb so albern. Ich war „die Seriosität selbst“ und versuchte sie, mit Hilfe von „Freunden“ zu sich zu bringen, damit wir nicht auffielen.
    Natürlich wurde unser Zustand bemerkt und wir am nächsten Tag zur Direktorin bestellt.
    Ich flog von der Schule.
    Was mir aber wieder ganz gut bekommen ist. In der neuen Schule riss ich mich soweit zusammen, daß ich die 10. Klasse mit sehr gut beenden konnte, obwohl ich mit dem Halbjahreszeugnis der 8. Klasse versetzungsgefährdet was.
    Es könnte natürlich auch sein, daß der Umstand, daß meine Mutter an der neuen Schule unterrichtete, eine Rolle bei meinem kometenhaften Aufstieg durch Selbstdisziplin spielte.

  14. Nun, liebe Natalie, in meiner gesamten Schulzeit gab es kaum Ereignisse, die irgendwie peinlich gewesen wären. Da gab es nur einen einzigen Zwischenfall, der mich für den Rest meines Leben verfolgen wird. Und natürlich hatte das mit einem Jungen zu tun *räusper*

    Es war in der 8. Klasse. Ich mochte einen attraktiven Jungen aus der Parallelklasse, traute mich aber nicht ihn anzusprechen. Nun ja, ich war halt schüchtern und ging in der Pause lieber in unsere Bibliothek als in die Aula.
    Eines Tages ging ich wieder dorthin. Sie war recht voll und so konnte ich mich nicht auf meinen Stammplatz auf dem Sofa setzen, sondern musste mir einen anderen zwischen den Regalen suchen. Ich fand auch einen, nur stand plötzlich besagter Junge vor mir. Ich blieb stocksteif stehen, machte vor Verlegenheit auf dem Absatz kehrt und ging woanders hin.

    Nun war es leider so, dass wir mit der Parallelklasse gemeinsam Sport hatten. Die Mädchen und Jungen jweils getrennt. Warum weiß keiner. Jedenfalls ging ich zur Sporthalle und davor stand der süße Junge, sah mich und fragte einen meiner Mitschüler, wie ich heiße. Leider nannte der meinen Spitznamen Friede.

    Woche darauf kam, was kommen musste. Von einem gewissen Spruch abgeleitet, hänselte mich der Junge das ganze Schuljahr lang nur noch mit den Namen Eierkuchen (von Friede, Freude, Eierkuchen) und brachte mich jedes Mal in Verlegenheit. Es war die Hölle, wirklich!

    Das einzig gute an der Geschichte ist, dass ich das Abitur geschafft habe, er ging nach der 8. Klasse auf die Realschule runter! *ätsch* 😀

  15. Es war so in der 8. oder 9. Klasse. Wir befanden uns, im Zug, auf der Rückreise einer Klassenfahrt. Damals hatte ich einen wunderschönen Bundeswehrrucksack, dort konnte ich wirklich eine Menge reinpacken …. auch eine große, volle Coca Cola Flasche aus Glas. Irgendwann stand ich im Mittelgang und machte mal wieder Blödsinn, schulterte im hohen Bogen meinen Rucksack und merkte beim über die Schulter werfen, einen Widerstand und danach hörte ich einen plumps. Hinter mir lag meine Klassenlehrerin, ich hatte sie mit meinem Rucksack k.o. geschlagen. Ein anderer Lehrer, der bei uns war, meinte nur “ Das war sein letzter Streich“. Damals gehörte ich nicht unbedingt zu den Schülern, denen man sofort glaubt wenn ihnen so etwas ausversehen passiert. Es hat echt lange gedauert bis ich die anderen Lehrer davon überzeugen konnte das ich so etwas niemals machen würde denn wenn ich schon mal Streiche gespielt habe, dann immer ohne Personenschaden.

  16. Hallo,

    zuerst einmal finde ich es toll das Du die Bücher verlost, so ist geteilte Freude wirklich doppelte Freude 🙂

    Na ja aber was mir JETZT wirklich peinlich ist, ist das irgentwie mir nie was peinliches in der Schule passiert ist .
    Als ich gelesen habe das wir die Erlebnisse aufschreiben sollen, hab ich natürlich auch überlegt , aber mir ist ums zerplatzen nichts eingefallen .
    Ich war also ein echter Langweiler 🙁
    Die lustigen und für sie sicher peinlichen Sachen sind immer nur den anderen aus meiner Klasse und dem Freundes/Bekanntenkreis passiert …..

    Menno ausgerechnet jetzt hätte ich das mal so gut gebrauchen können :/

    Schade hätte das Buch gerne gelesen , aber da ich mich ja selbst wegen fehlendem Erlebnis ins Aus geschossen hab , drück ich allen anderen die Daumen das sie eines der 7 Exemplare bei Dir gewinnen 🙂

    Liebe sonnige Grüße aus dem Sauerland

    Tina

  17. Huhu!

    Hach, toll, ich liebe solche Bücher, da ich selbst auf Lehramt studiert und auch schon unterrichtet habe *G*

    Also, mein peinlichstes Erlebnis liegt schon lange zurück, das war so ein Klassiker, der wohl schon vielen passiert ist, aber mir war es so peinlich, dass ich mich heute noch total daran erinnern kann.
    Ich hatte damals einen Rock an und war dann in der Schule auf der Toilette. Als ich wieder raus kam, hatte ich mir meinen Rock hinten mit in den Slip gestopft, es nicht gemerkt und bin dann so durch die Schule gelaufen und hab mich gewundert, warum alle lachen. Man, das war mir peinlich. Puhhh!

    Jo *G* Ein richtig lustiges Erlebnis hatte ich bestimmt auch viele, aber wie es so ist, fällt mir natürlich nix ein, wenn ich darüber nachdenke *G* Aber mein peinlichstes Erlebnis habe ich ja geschildert 😉

    GlG,
    Nicole

  18. Ich war eigentlich eher in einer Streberklasse, 20 Mädchen, vier Jungs, die auch noch sehr ruhig waren. So war es sehr schön, als in der Oberstufe das Kurssystem begann und die Klassen gemischt wurden. In Englisch hatten wir einen sehr jungen Lehrer, der nie um einen Spruch verlegen war. So auch, als es um Termine für Klausuren ging, die im Mai stattfinden sollten, wo aber auch die ganzen Feiertage liegen. Er schlug vor, die Arbeit an einem Donnerstag zu schreiben, woraufhin der Einwand kam, dass an dem Tag Frohnleichnam sei. Er guckte hoch „Frohnleichnam? Du meinst Happy Kadaver?!“ Meine Banknachbarin war eh leicht zum Lachen zu bringen, aber in dem Moment konnte auch ich kaum noch vor Lachen. Er baute sich dann vor uns auf „Wie, ihr kanntet das noch nicht? Dafür bin ich schon im Kindergarten vor die Tür geschickt worden – im katholischen Kindergarten!“ Blöderweise hat das unserem Lachkrampf nicht geholfen, eher im Gegenteil…

  19. Hallo Natalie,
    bin bei Buchgesichter auf deine Aufruf gestoßen und dachte mir, mach doch mal mit.

    Ich habe auch die Hauptschule besucht. Als wir 1992 nach Deutschland ankamen, wir wanderten aus Kirgisien aus, kam ich in die 7. Klasse. Ich verstand noch nicht so gut dutsch und war zu dem auch noch sehr schüchtern, also habe ich mündlich nie mitgemacht. Es war mir immer so peinlich, wenn der Lehrer mich etwas fragte und ich ihn schweigend angesehen habe. In der Berufschule ging es so weiter, ich habe NIE mündlich mitgemacht, ich ahbe habe einfach geschwiegen, obwohl ich die Antwort kannte. Es war so peinlich einfach nur da zu stzen und nichts zu sagen.

  20. Mir fällt da spontan unsere Klassenfahrt in der 9 Klasse ein. Wir haben extra bis 11 gewartet, damit die Lehrer nix merken. Dann sind wir über die Feuertreppe raus. Auf einmal lautes schiefes johlen und feiern. Also sind wir nachschauen gegangen. Tja da saßen unsere 2 Lehrer beim Wein und waren alle blau ^^. Also schnell wieder weg. Diesmal kam der Feierlärm von unseren Jungs. Einer davon (schon ziemlich voll) flirtete mich dann an. Woher ich denn komme und wie lange ich vor Ort bin. Der Morgen war dann sehr lustig, denn ich war nchtern und konnte mich an alles erinnern ^^. lg Sylvia

  21. Mein peinlichstes Schulerlebnis war in der 9. Klasse. Wir bekamen zu Schuljahrsbeginn einen neuen Lehrer, der neu an der Schule war. Er kam am 1. Tag rein und ich sage zu meiner Freundin „Wow sieht der süß aus!“ Leider saß ich in der 1. Reihe und hab eine recht laute Stimme! Er guckt mich an und sagt „Bin ich auch!“…..Ohje…ich bin knallrot geworden und es war mir sooo peinlich, dass er das gehört hatte.

  22. Hi Natalie,

    die Schulzeit ist schon so lange her. Aber ich kann noch an eine Sache erinnern . Unser Deutschlehrer hatte immer so viel Parfüm, dass es wirklich extrem unagenehm war in seiner Nähe zu sitzen. Ich bekam dann immer sofort Kopfschmerzen 🙁

    Jedenfalls hat es eines Tages gefragt als er in die Klasse kam. „Es riecht hier so penetrant nach Maiglöckchen. Wer ist denn das?“ Die Antwort einiger Schüler war, dass wäre er. Ich fand das sehr lustig. Zu Hause musste ich dann nachschauen, was pentetrant bedeutet. Ich kannte das Wort bisher noch nicht. So hatte ich auch noch was gelernt.

  23. HUHU meine Liebe 🙂
    Peinliche Momente in der Schule? Hatte ich ich glaub ich genug, aber witzig waren die eher nicht. Zumindestens nicht für mich.
    Meinen Spitznamen Manni z.B. hab ich meinen Eltern zu verdanken. Schöne Mantaletten fanden sie irre gut für mich. Ich fands zum heulen und den Spitznamen Manni hab ich bis heute noch auf dem Rücken 😉

  24. Hm…ziemlich peinlich…soll ich es wirklich erzählen??? Hmmmm…Naja ist ja nun schon einige Jährchen her 😉
    Erste Klasse, die Lehrerin weist an für den nächsten Tag ein verschliessbares Glas und Rosinen mitzubringen…ich hab es mir nicht notiert und über das Spielen am Nachmittag alles vergessen…Also Abends der Mutter was von einem Glas und Mandarinen erzählt…diese hat sich sehr gewundert, mir aber das gewünschte in den Ranzen gepackt. Welche Blamage am nächsten Tag !!! Ich war die einzige mit Mandarinen der Rest hatte wie gewünscht Rosinen dabei. Ziel der Lehrerin war es die Früchte ins Glas mit Wasser zu tun um dann zu sehen was in einigen Tagen daraus werden würde….Nachdem mich erst einmal alle ausgelacht haben, haben wir auch meine Mandarinenschnitze gewässert…aber das Endergebnis der anderen war schöner anzusehen…Heute kann ich selber darüber schmunzeln 😉

  25. Da fällt mir auch sofort etwas ein. Es war einer unserer letzten Tage in der Schule und nun ja, die Flaschen wurde geleert und mit Wodka und anderem Zeugs gefüllt. Meine Freundin hat dann so viel getrunken das sie nicht nur unseren Sportlehrer erzählt hat, wie toll er doch ist und er ihr bloß eine gute Note geben soll. Nein wir mussten den Tag auch singen und das tat sie so laut, dass sie es auch hätte alleine machen können. Später in der Klasse konnte sie kaum noch alleien sitzen. Wir saßeen alle zusammen in der Klasse, sie auf meinen Schoß und ist immer wieder eingeschlafen. Wäre ja nicht so schlimm, wenn sie nicht so laut geschnarcht hätte. Naja … es kommt noch besser….sie ist nämlich kaum noch wach geworden und es musste der Krankenwagen kommen.
    Ich habe alles auf ihren Kreislauf geschoben, weil sie ja auch nichts gegessen hat.
    Beim Arzt angekommen, hat dieser nur den Kopf geschüttelt und gemeint…so kann man auch die Schule schwänzen. Den restlichen Tag haben wir dann bei ihr zuhause verbracht. Mit Toast und Wasser.
    Aber wir müssten immer wieder lachen, es ging ihr ja auch soweit ganz gut.

    Liebe Grüße
    Vanessa

  26. Das lustige was ich in der schule gemacht hab wahr ich hab den Lehrer ein furzkissen unterm stuhl gelegt als sich er drauf gesetzt hat hats pup gemacht was lustiges

  27. Hi!

    Das hört sich lustig an und wär etwas für mich 🙂

    An meine Schulzeit habe ich (außer der Grundschulzeit) keine sehr positiven Erinnerungen, weshalb ich auch nichts Lustiges berichten kann.

    Peinlich wurde es in der 9. Klasse für einen Mitschüler, der im Geschichtsunterricht einschlief. Und der saß nicht ganz hinten – nein, der saß in der 1. Reihe. Und es fiel dem Lehrer erst auf, als der Junge begann, laut zu schnarchen. Er hat ihn geweckt und S. wußte zuerst gar nicht, wo er ist. Der Schlaf muß tief gewesen sein.

    – – –

    Ein anderes peinliches Erlebnis (für einen Lehrer) war, als ihm beim Klassenausflug die Hosennaht geplatzt ist bei einer dummen Bewegung. Man sah dann die Feinrippunterhose und das war ihm nicht ganz so recht. Na ja, passieren kann das jedem Mal… :-))

    *hüpf in den Lostopf* und lieber Gruß

    KleinerVampir

  28. Da hab ich auch was Lustiges beizusteuern.
    Wir waren auf Klassenfahrt in der 10. Segeln und durften abends bis zu einer gewissen Uhrzeit raus, aber natürlich keinen Alkohol trinken. Waren dann samt Lehrern in ner Disco und die Jungs fanden es intelligent, Bierdosen hineinzuschmuggeln. Als mal wieder mehrere Jungs gemeinsam Richtung Toilette verschwanden, ging unser Lehrer hinterher und fragte ganz unschuldig (als er die Dosen in den Händen sah): „Wo habt ihr die denn her?“ Antwort: „Die haben wir auf der Toilette gefunden.“

  29. Bei mir war’s Ende der 6. Klasse. Am Tag nach dem Elternsprechtag hat meine beste Freundin mir erzählt, was meine Mutter während des Wartens so von sich gegeben hat (meine Freundin wusste das von ihrer Mutter). Unter anderem hat meine Mutter gesagt, dass ich ja schon richtig viel Busen hätte und dass die anderen Mädchen im Gegensatz zu mir (Zitat) „Flachmänner“ seien. Und die Mutter von meinem damaligen Schwarm hat auch dabei gesessen. AAARGH!!

  30. Als ich in der 9. Klasse war kratzte sich mein damaliger Musiklehrer an der Stirn um uns einen Vogel zu zeigen. Da ich es damals satt hatte, dass er uns immer beleidigt, habe ich, ohne nachzudenken, zu ihm gesagt: „Wenn sie Flöhe haben müssen sie zum Arzt gehen.“ Schon als die Worte ausgesprochen waren, war mir die ganze Situation sehr unangenehm. Als er dann noch meinte: „Das klären wir nach der Stunde.“, bekam ich Panik. Umso mehr war ich erleichtert als er das dann vergessen hat.

    LG Noa

  31. Hallöchen, also ist mal folgendes passiert :
    Jeden Tag bin ich mit dem Fahrrad zur Schule gefahren. An dem eigentlichen hat es aber dann so geregnet, dass ich mit dem Bus fahren musste. Da es am Mittag wieder schön war, ging ich nach Schulschluss zum Fahrrad Parkplatz und suchte mein Fahrrad. Hab dann alle und jeden verrückt gemacht, dass mein Fahrrad gestohlen wurde, samt Lehrerin und Direktor. Als ich zu hause gebeichtet hatte, sagte meine Mutter, ich sei doch mit dem Bus gefahren. 🙁 PEINLICH! Denn ich musste mich am nächsten tag entschuldigen…

  32. Unser Klassenlehrer war passionierter Wanderer. Das führte dazu, dass unsere Abschlussfahrt der Realschule nach Bad Bergzabern ging. Dort wurde natürlich gewandert, was das Zeug hielt und es war ihm gleich, was wir Schüler davon hielten. Eine 20 km Wanderung führte uns vom Trifels zur Jugendherberge zurück. Dabei kamen wir auch körperlich an unsere Grenzen. Zu böse, dass jemand ein Schild umdrehte und vier oder fünf Klassenkameraden daraufhin einen Umweg von 5 km einlegten. Sie erreichten die JHB erst nach dem Abendessen. Der Höhepunkt war jedoch eine Weinprobe am Abend nach der Mammutwanderung. Unser Lehrer erklärte uns, wie man Wein richtig degustiert und welche Eigenschaften herber, halbtrockener oder lieblicher Wein hat. Der eine oder andere sah dabei ein wenig zu tief ins Glas. Wer konnte auch ahnen, dass der Lehrer im Anschluss eine Nachtwanderung geplant hatte, bei der wir – ordentlich beduselt – matschige Abhänge hinaufkraxelten oder herunterrutschten…?

  33. Das Lustigste, an das ich mich erinnere war auf einer Klassenfahrt im Winter:
    ein Mitschüler war dauernd in unserem Zimmer und nervte. Irgendwann haben wir Mädels uns nur angeschaut und in stummen Verstehen habe sich vier den Nervbold geschnappt, zwei haben das Fenster aufgemacht und dann flog er auch schon im hohen Bogen raus – gefolgt von einem satten *pfluff* als er im Schneehaufen vor dem Fenster landete…
    Gelernt hat er daraus nicht, er war hinterher zwar ziemlich naß und gefroren – aber nervig wie eh und je 😉

  34. Hallöchen

    Ich muss dir nicht folgen, mach ich jetzt aber. 😛

    Das lustigste oder peinlichste was jemals passiert ist? Da gibt es eigentlich nicht viel, meine Schulzeit war recht unspektakulär. Was irgendwann schon ein wenig peinlich geworden ist, ist das ich regelmäßig meine Schultasche zuhause vergessen hab. Ich war damals einfach ein wenig verplant.

    LG
    Yvonne

  35. Guten Morgen! An eine Begebenheit erinnere ich mich noch gut: Ich hatte meine Schultasche während der Stunde hinter mir auf meinem Stuhl platziert. Der Junge hinter mir verknotete währenddessen den Riemen der Tasche mit dem Stuhl; ohne dass ich es bemerkte. Nach Schulschluss wollte ich mir meine Tasche schnappen – und hatte natürlich den Stuhl gleich mit „am Haken“. 🙂

    Liebe Grüße,
    Fannie

  36. Tja, peinlich oder lustig? Ich fands lustig. In unserem Mathe A-Kurs in der 5. Klasse war ein richtiger Rabauke und der hat sich immer mit dem Leherer gekappelt. Dauernd zu spät kommen, Witze reißen und so…. Als der Lehrer einmal zur Stunde die Klasse betrat, fehlte besagter Schüler und wir kicherten alle, denn er hatte sich hinter dem Schrank versteckt. Der Lehrer zählte 1 & 1 zusammen und warf sich mit vollem Gewicht gegen den Schrank. Schüler steckte zwischen Wand und Schrank fest, wir kicherten und die Fronten waren endlich geklärt…

    Wäre heute nicht mehr möglich, aber ich kann sagen: Ihm ist nichts passiert!

    • Für Mitschüler gewiss lustig, aber ob die Eltern das auch so sahen?!? Ich denke manche Kids werden heute zu sehr bemuttert, aber ein Lehrer sollte sich anders zu helfen wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.