[Zuwachs] KW 12

Da die kleine Maus noch schläft und ich mein Buch natürlich im Schlafzimmer liegen gelassen habe, kommt hier wenigstens schonmal der Zuwachs der Woche ;-) Allerdings ohne Götterfunke dass im Schlafzimmer liegt. Sonst würde ich wohl das wohl auch beenden. Was lest ihr denn gerade? Ist es gut oder eher solala? Götterfunke 3 ist wirklich sehr spannend und bisher ein toller Abschluss der Trilogie. Ich habe nur noch gut 50 Seiten und ich bin wirklich gespannt auf das Ende auch weil ich es in einer Leserunde lese und es einen Verräter geben solll, aber ich habe keinen blassen Schimmer wer es sein könnte.
Neben Götterfunke gab es diese Woche noch anderen Zuwachs. Beide Bücher sind ertauscht und beide können somit von meiner Wunschliste gelöscht werden Kennt ihr eines der Bücher? Zu welchem würdet ihr sofort greifen? Wie meistens gesellen sie sich nun erst einmal zu dem anderen SuB ^^

Götterfunke 3: Verlasse mich nicht von Marah Woolf (RE/LE)
Die Welt übt den Untergang und ich grinse zurück von S. J. Goslee (GT)
Der kleine Teeladen zum Glück von Manuela Inusa (GT)

Ein Verräter hat sich unter die Götter in Monterey gemischt und bald weiß niemand mehr, wer Freund oder Feind ist. Agrios ist jedes Mittel recht, um in den Besitz des Ehrenstabs zu kommen und seine Macht im Olymp zu besiegeln. Nur gemeinsam können Jess und Cayden dem Kampf der Götter ein Ende machen. Doch Jess ist noch nicht bereit, Cayden zu verzeihen. Aber ist sie deshalb bereit, ihn zu opfern?

Alles cool und dann fällt dir dein Herz vor die Füße. Noch vor ein paar Tagen war Mikes Leben ziemlich in Ordnung und Lisa seine Freundin. Er hatte seine Kumpel, eine sehr schlechte Band und Tim Wallace war der schlimmste Typ der Welt, klare Verhältnisse, alles ganz locker. Und jetzt? Überall Chaos! Lisa hat Schluss gemacht, ist aber trotzdem noch seine beste Freundin. Statt Bandproben hat Mike jetzt Abschlussball-Planungssitzungen mit Cheerleadern. Total öde! Und Wallace ist plötzlich überall. Vor allem in Mikes Gedanken.
So ist Erwachsenwerden! Selten war ein Buch näher dran: schonungslos offen, lustig, romantisch und frech.

Willkommen in der Valerie Lane – der romantischsten Straße der Welt!

Laurie ist glücklich: Als stolze Besitzerin eines kleinen Teeladens in der romantischen Valerie Lane in Oxford, hat sie ihr Hobby zum Beruf gemacht. In Laurie’s Tea Corner verkauft sie köstliche Teesorten aus aller Welt, dort duftet es herrlich, und die Kunden fühlen sich wohl. Denn das gemütliche Lädchen strahlt genau dieselbe Harmonie und Wärme aus wie Laurie selbst. Nur das mit der Liebe wollte bisher noch nicht so richtig klappen, obwohl Laurie seit Monaten von Barry, ihrem attraktiven Teelieferanten, träumt. Das muss sich schleunigst ändern, finden Lauries beste Freundinnen, und schmieden einen Plan

[Rezension] Kirsten Storm – Wünsch Dir was 1: Der erste Wächter

Kirsten Storm
Wünsche Dir was 1: Der erste Wächter
Band 1

ASIN B079WC43K2
EBook
2,99 €
Erhältlich bei Amazon

Inhalt:
Romy ist gerade sehr glücklich. Sie fühlt sich wohl als Single und hat gerade ihr aktuelles Buch beendet. Das feiert sie mit ihrer Freundin als ein Fremder sie auf einen Drink einlädt. Dieser Mann ist recht seltsam und so ist sie froh als er wieder verschwindet.
Doch am nächsten Tag lädt er sie zu einem Ausritt ein und ihre Freundin, die Verräterin, fällt ihr auch noch in den Rücken. Bei dem Ausritt glaubt sie zu träumen, denn sie fliegt und wird in einem fremden Bett wach. Sie wurde entführt, denn sie soll die neue Misaya, eine hohe Priesterin von Cupiditas sein. Einer fremden Welt, doch Romy will nichts anderes als nach Hause und diesem Unsinn entgehen.

Meine Meinung:
Ich war recht schnell angetan von der Beschreibung zu diesem Buch und sagte gerne diese Rezension zu. Es klingt ein wenig traumhaft was Romy geschieht, auch wenn sie es wohl eher als Alptraum empfindet.

Der Einstieg fiel mir sehr leicht. Kirsten Storm hat einen flüssigen und leicht zu lesenden Schreibstil und auch wenn es in eine fremde Welt geht konnte ich mich dort gut zurecht finden. Mein Problem war auch weder der Plot noch das Setting, sondern eher das drumherum.

Ich empfand die Welt als schön und spannend und konnte sie mir gut vorstellen. Eine Welt ohne technik, aber dafür mit Magie. Klingt wirklich schön. Zudem eine Welt in der sich zumindest die Misaya alles wünschen kann, wer möchte da nicht an ihrer Stelle sein.

Sie selbst ist wohl die passende Antwort. Das man zu Beginn verstört ist über all das Fremde kann ich gut nachvollziehen, vor allem wenn man entführt wurde. Doch selbst als ihr klar wurde wo sie gelandet ist und was sie sein könnte blieb Romy stur und nervte mich damit ein bisschen. Es gab keinerlei Anzeichen das sie erkannte was sie sein kann. Dinge die sie sich mal eben nebenher wünschte (Essen, Lesestoff, etc.) tauchten auf und doch merkte sie nicht was dahinter steckt. Das sie nur nach hause will kann ich auch gut verstehen, doch das ewige Gejammer ging mir schon ein wenig auf den Keks, vor allem da es sich abwechselte mit schmachten nach Aydem. Das war mir ein wenig zu viel.
Da war es gut das es die halbe Katze gab, die der Geschichte Witz und Lockerheit brachte. Die Art von Lumian erinnerte mich ein wenig an den gestiefelten Kater, warum auch immer, denn so gut habe ich den auch nicht mehr im Gedächtnis. Zudem auch an die Grinsekatze von Alice im Wunderland. Vermutlich eine gute Mischung aus Beidem.
Aydem nervte mich ein wenig weil er so Pflichbewusst war. Sicher ist das zunächst eine gute Eigenschaft, aber nicht wenn man neben Fantasy ein wenig Liebe erwartet. Hier war die Frage kriegen sie sich oder kriegen sie sich nicht.

Man darf allerdings nicht vergessen das es der erste Band ist und doch passiert mir dort zu wenig. hier und da gibt es wirklich große Überraschungen und mit dem Ende hätte ich weniger gerechnet, habe es aber auch nicht so richtig verstanden. Zudem fehlt mir da noch etwas, so dass ich jedem empfehlen würde, die Bände hintereinander zu lesen, denn nur der eine Band wirkt unvollständig und kann frustrierend sein.

Wer mag kann direkt mit der Leseprobe weiter machen, doch sehe ich gerade noch nicht so richtig den Sinn darin. Mich interessiert nur wenig wie es wirklich weiter geht und das sollte ein erster Band doch schaffen: Den Leser dazu motivieren das er unbedingt weiter lesen möchte. Bei mir wurde das, trotz tollem Setting und guten Plot, nicht geschafft

[Rezension] Joyce Winter – Dreamkeeper 1: Akademie der Träume

 Joyce Winter
Dreamkeeper 1: Akademie der Träume
Band 1

ISBN 978-3-8415-0499-9
Klappenbroschur
13,- €
ab 14 Jahren
Erschienen bei Oetinger
Leseprobe

Inhalt:
Allegra steht kurz vor ihrem Abi als sie von der Dream Intelligence eingeladen wird. Damit hatte sie eigentlich erst später gerechnet, doch möchte sie unbedingt hin, denn die DI ist zum Schutz der Träume der Menschen da und Allegra möchte ein Teil davon sein.
Angekommen muss sie unerfahren in ihren ersten Einsatz und Träumer retten die nicht zurück gekehrt sind, doch damit nicht genug. Viele merkwürdige Dinge gehen vor sich und auf Allegra, deren Eltern schon Traumagenten waren, liegt alle Hoffnung.

Meine Meinung:
Ich mag Traumbücher sehr gerne. Schließlich ist man ziemlich willenlos in dem was man träumt. Sie tauchen auf und werden verarbeitet. Der Gedanke das es da Agenten gibt, die aufpassen dass nichts schlimmes passiert ist da sehr tröstlich und für mich ein gutes Setting um zu dem Buch zu greifen.

So gelang mir der Einstieg auch recht schnell. Die große dicke Schrift sorgte gar dafür das ich trotz fieser Erkältung ohne Probleme lesen konnte. So lenkte mich dieses Buch ein wenig ab und vertrieb mir die Zeit. Dass die Handlung nicht so kompliziert war traf sich dann auch ganz gut

Spannung wurde von Beginn an aufgebaut. Zunächst am Anfang bei dem man gerne mehr über die Akademie und die Aufgaben der Agenten erfahren möchte.
Im Mittelteil flachte sie etwas ab um sich dann am Ende wieder immens zu steigern. Es gibt einen großen Showdown auf den diese Geschichte hin arbeitet und bei dem viele der aufkommenden  Fragen geklärt werden.

Es gibt allerdings nicht so viele Personen, denn es gibt nur wenige Traumagenten oder auch Schüler mit dieser Gabe, so dass alles überschaubar bleibt.
Allegra weiß seit dem Tod ihrer Eltern das sie irgendwann mal zur DI möchte, dachte aber sie hätte wenigstens Zeit ihr Abi zu machen. Zuhause lebt sie zusammen mit ihrer großen Schwester und verbringt Zeit mit Freunden. An der Akademie muss sie sich erst eingewöhnen, findet jedoch schnell Anschluss. Wenn sie auch etwas besonderes ist kommt sie sich nicht besonders vor und ist recht bodenständig mit Herz auf dem rechten Fleck.
Ihre Zimmerkollegin ist Florentine und sie wird auch zur engsten Vertrauten an der Akademie. Für die Geschichte ist sie wichtig und doch bleibt sie als Figur eher blass.
Ebenso Arthur, er fasziniert Allegra, aber man erfährt nur wenig über ihn, doch wenigstens ein bisschen mehr wie über Florentine. Er ist ein ruhiger Geselle, der trotzdem immer da ist wenn man ihn braucht. Er hilft wo er kann, versucht sich aber im allgemeinen eher aus allem rauszuhalten.
Neben den Schülern, gibt es natürlich Lehrer und andere Figuren die die Geschichte lebendig gestalten.

Am Ende geht es wieder um Gut gegen Böse und da es der Start in eine Serie ist gibt es auch nicht auf alles eine Antwort und auch keinen wirklichen Abschluss. Eher so wie man das von Internatsgeschichten gewohnt ist. Ich bin auf jeden Fall gespannt wie es weiter gehen wird.

4buecher

[Zuwachs] KW 11

Diese Woche gab es auch wieder buchigen Zuwachs. Zwei neue Schmöker sind bei mir eingezogen und ich bin gespannt welche Geschichten sie für mich bereit halten. Zartbittertod ist der neue Jugendthriller von Elisabeth Herrmann, Die Stadt der verbotenen Träume stand schon länger auf meiner Wunschliste und konnte ich nun ertauschen. Kennt ihr es?

Zartbittertod von Elisabeth Herrmann (RE)
Die Stadt der verbotenen Träume von Emmi Itäranta (GT)

Zart wie die Liebe, bitter wie die Schuld

Mia ist in dem kleinen Chocolaterie-Geschäft ihrer Eltern aufgewachsen – mit den wunderbaren Rezepten, aber auch mit dem rätselhaften Familienfoto, auf dem ein lebensgroßes Nashorn aus Schokolade zu sehen ist, zusammen mit ihren Urgroßvater Jakob und seinem Lehrherrn. Der Lehrherr ist weiß, Jakob schwarz. Mia ist zwar bekannt, dass ihr Vorfahr als kleiner Junge aus dem damaligen Deutsch-Südwestafrika nach Deutschland gekommen ist. Aber warum? Und wie?

Als Mia den Nachkommen von Jakobs Lehrer unbequeme Fragen stellt, sticht sie in ein Wespennest. Liebe und Verrat, sie ziehen sich durch die Generationen, und als Mia endlich versteht, wer sie zum Schweigen bringen will, ist es fast zu spät …

Eliana ist eine pflichtbewusste Weberin im prestigeträchtigen Haus der Spinnweben. Sie kann lesen und schreiben und sie kann träumen, eine Fähigkeit, die der »Rat« der Inselstadt strengstens untersagt. Niemand spricht über die Träumer, die in der Gesellschaft geächtet werden. Eines Tages wird ein junges Mädchen bewusstlos aufgefunden. Der einzige Hinweis auf ihre Identität ist ein Wort, das auf ihre Handfläche tätowiert wurde: Eliana. Als Eliana sich dem Geheimnis des Mädchens nähert, beginnt das Lügengebäude der Obrigkeit zu bröckeln.

[Foto-Freitag] Oldies but Goldies

Jedes Jahr im Sommer tauchen hier in der Altstadt eine Menge toller Autos auf. Sowohl neue wie auch alte. Ich mag am liebsten die älteren Autos und noch viel lieber diese wirklich alten Schätzchen die 2013 den kompletten Untermarkt bevölkert haben.

Der Mercedes Stern

Das alte Rathaus bietet hier eine besondere Kulisse

[Neues im] April 2018

Während viele viele Bücherwürmer auf der LBM sind widme ich mich meinen Wünschen für den April. Es gibt wiedermal tolle Neuerscheinungen, die ich Euch kurz vorstellen möchte. Einzelbände wie Reihen-Fortsetzungen.

Irgendwas von dir von Gayle Forman (FJB)
Von der Wahrscheinlichkeit das es dich nicht gibt von Fransesca Zappia (DTV)
Nichts ist gut ohne dich von Lea Coplin (DTV)
In tödlicher Stille von Kate Rhodes (Ullstein)

Liebe ist die halbe Miete von Pia Kühn (Ullstein)
Deathline – Ewig wir von Janet Clark (cbj)
When it´s real – Wahre Liebe überwindet alles von Erin Watt (Piper)
Ein Sommer auf gut Glück von Morgan Matson (cbj/cbt)

Und wer rettet mich? Von Stefanie neeb (FJB)
Das Leben schmeckt nach Erdbeereis von Tamara Mataya (Heyne)

Welche Bücher wandern auf Eure Wunschliste?

[Rezension] Max Kruse – Das silberne Einhorn

 Max Kruse
Das silberne Einhorn
ISBN 978-3-99056-071-6
Softcover
12,- €
ab 5 Jahren
Erschienen bei Sanssouci

Inhalt:
Es ist der Geburtstag der Prinzessin als alle eingeladen werden bis auf eine Fee. Diese verflucht das ganze Reich. Traurigkeit soll herrschen bis zu ihr auf die Insel ein silbernes Einhorn kommt. Doch Einhörner gibt es schon lange nicht mehr und so schwindet die Hoffnung, bis doch eins auftaucht und das Einhorn und die Prinzessin sich auf den Weg zu Insel machen.

Meine Meinung:
Ich habe als Kind Märchen geliebt und auch das letzte Einhorn. Somit machte mich dieses Buch schon sehr neugierig.

Laut Amazon ist dieses Büchlein ab 5 Jahren und sicher kann man es Kindern in dem Alter schon vorlesen. Schließlich ist es ein Märchen, doch den Sinn verstehen sie dann denke ich weniger. Ich würde es eher als Märchen für Erwachsene einstufen.

Der Schreibstil ist so wie man es von Märchen erwartet. Poetisch, aber trotzdem leicht zu lesen. Etwas verzaubernd. Die Geschichte ist dies ebenfalls. Sie fängt mit dem Fluch an und erinnert da dann doch schon stark an Dornröschen. So geht es dann auch weiter. Es gab immer wieder Textstellen die mich an Märchen oder an Das letzte Einhorn erinnerten. Drumherum ist aber eine schöne Abenteuergeschichte gewoben.

Doch es gab auch Dinge die mich richtig störten. Ich bin durchaus ein Freund von Sprüchen und Weisheiten, aber hier gab es einfach zu viel davon und nicht immer gelang es dem Autor sie flüssig in die Geschichte zu bringen, so dass sie fehl am Platz wirkten. Ein paar weniger hätten der Geschichte auch nicht geschadet, ganz im Gegenteil.

So wurde das Märchen zu einer großen Abenteuergeschichte die wie gewohnt endet. Jedes Kapitel hatte etwas besonderes und es macht überwiegend Spaß diese Geschichte zu lesen. Doch wie so oft wäre auch hier weniger mehr.

[Rezension] Clare Swatman – Before you go

 Clare Swatman
Before you go
ISBN 978-3-7641-0369-8
Taschenbuch
9,99 €
Übersetzerin: Sonja Rebernik-Heidegger
Erschienen bei Blanvalet
Leseprobe

Inhalt:
Zoe und Ed sind seit vielen Jahren ein Traumpaar und haben schon einige Höhen und Tiefen durch, als Ed bei einem Unfall ums Leben kommt. Doch das Ende ist hier zugleich ein Anfang, denn Zoe reist an entscheidenden Tagen ihrer gemeinsamen Vergangenheit zurück und darf diese Tage nochmal erleben. Kann sie am Ende Ed vor dem Tod bewahren?

Meine Meinung:
Wer wünscht sich nicht manchmal die zeit zurück zu drehen um etwas anders zu machen. Eine Entscheidung zu revidieren oder einfach einen Tag nochmal zu erleben. In dieser Geschichte wird es Wirklichkeit.

Es beginnt mit dem Ende, das eigentlich gar kein wirkliches Ende ist. Doch es fühlt sich für Zoe so an. Es ist der Anfang einer wunderschönen Geschichte, bei der es toll wäre wenn sie passieren könnte.

Clare Swatman hat einen flüssigen und leicht zu lesenden Schreibstil. So fesselte mich dieses Buch von der ersten Seite an.
Als Leser begleitet man Zoe durch ihre Zeitreise und nie wurde mir langweilig. Ganz im Gegenteil. jedes Mal wollte ich wissen ob sie etwas verändern konnte. Ob es der letzte Tag in der Vergangenheit war oder ob dann die Zukunft kommt. Diese Tagesabschlüsse sind perfekt gewählt um Lust auf mehr zu bekommen und das steigert sich von Tag zu Tag.

Man erlebt Zoe und Ed kaum vor dem Unfall, doch als die Reisen in die Vergangenheit anfingen lernt man beide recht gut kennen. Das glückliche Traumpaar kann man allerdings nicht immer erkennen. Sie haben zeitweise schon heftige Probleme, die andere Paare schon längst getrennt hätten. Wenn man eins sicher weiß ist es dass das ja bis zum Unfall nicht geschehen ist. Die Frage ist wie sicher man sich da sein kann.

Irgendwann gab es den Punkt an dem ich anders dachten in Bezug auf das Ende, anders als Zoe. Ich war mir nicht sicher ob sie wirklich etwas ändern konnte, zu viel sprach dagegen. Ob Zoe oder ich recht hatte werde ich natürlich nicht bekannt geben, doch ich kann Euch dieses Buch empfehlen, denn es zeigt auf jeden Fall, das man von vornherein dran denken sollte das jeder Tag der letzte sein könnte und das man nie im Streit auseinander gehen sollte.

[Abgebrochen] Andreas Gößling – Wolfswut

 Andreas Gößling
Wolfswut
ISBN 978-3-426-52132-8
Taschenbuch
14,99 €
Erschienen bei Knaur
Leseprobe

Inhalt:
Lotte Soltau sortiert den Nachlass ihres Vaters als sie auf eine Lagerhalle stößt in dem Fässer gelagert sind. In diesen fünf Fässern sind Leichenteile, grausam zugerichtete Frauen. Ihr Vater jedoch war immer lieb, hilfsbereit und zuvorkommend. Soll er wirklich der Mörder gewesen sein?

Meine Meinung:
Dieses Buch kam unvorbereitet zu mir. Es wurde mir vom Verlag zugesendet und auch wenn ich Überraschungspost sehr mag, war ich on Beginn an skeptisch ob es mir gefallen könnte. Habe ich doch mittlerweile so meine Probleme mit Thrillern. Doch gefielen mir die Bücher mit Andreas Gößling in der Zusammenarbeit mit Michael Tsokos recht gut und so begann ich recht positiv.

Der Einstieg fiel mir da auch leicht. Andreas Gößling hat einen leicht zu lesenden Schreibstil und der Fall, den auch ich aus den Nachrichten kenne, war interessant. Die Geschichte drumherum machte mich neugierig. Ich las 150 Seiten und merkte dann doch das mir die Story nicht zusagt. Andreas Gößling verliert sich manchmal in Kleinigkeiten und die ständigen Gedanken von Hallenstein, der Kommissarin, zu den Männern fand ich einfach nur nervig und daneben. So fing ich an mich zu langweilen und immer weniger zum Buch zu greifen. Für mich immer der Punkt aufzuhören.

Ich muss sagen, dass dem Buch bzw. der Geschichte eine andere Kommissarin oder eher ein andere Verhalten gut getan hätte. Außerdem muss es manchmal nicht so ausführlich sein. Gößling kann aber Spannung aufbauen. Von daher denke ich das dieses Buch wirklich Geschmackssache ist und wir einfach nicht zusammen passen, oder es der falsche Zeitpunkt ist.

Wer nun trotzdem Lust hat es zu lesen und eine Rezension dazu zu schreiben darf sich gerne bei mir melden. Ich würde es gegen Gastrezension abgeben.