[Rezension] Jonathan Stroud – Lockwood & Co 2: Der wispernde Schädel

022_15710_146314_xlJonathan Stroud
Lockwood & Co 2: Der wispernde Schädel
ISBN 978-3-570-15710-7
Gebundene Ausgabe
18,99 €
ab 12 Jahren
Erschienen bei cbj
Leseprobe

Inhalt:
Es gibt ein Artefakt bei Lockwood & Co, das die drei neugierig macht. noch mehr als dieser Schädel im Glas mit Lucy anfängt zu sprechen. Er hat seinen eigenen Willen und macht das nur wenn es ihm wichtig ist. So im Fall Bickerstaff in dem es um die Suche nach dem Knochenspiegel geht. Ein Auftrag bei dem den Dreien wieder vieles abverlangt wird und in dem der Tod so Nahe kommt wie der wispernde Schädel im Glas das sagt….

Meine Meinung:
Nachdem ich den ersten Band quasi verschlungen habe wartete ich sehnsüchtig auf den zweiten und war gespannt was mich da für eine abenteuerliche Geschichte erwartet.

Die drei Agenten von Lockwood & Co, Lockwood, Lucy und George, erinnern mich immer sehr an Freunde wie die von den drei ??? oder auch TKKG. Es gab früher schon diese Geschichten in denen Freunde ermitteln und diese habe ich schon geliebt. Lockwood ist eine Geschichte für Kids die nicht als Krimi zu sehen ist sondern im Fantasy.Bereich anzusiedeln ist. Deswegen ist aber auch die neuerliche Geschichte nicht weniger spannend. Dieses Buch fesselt und lässt einen nicht mehr los. Es ist als ob Eisen um einen Geist liegt. Er kommt nicht mehr weg. So ging es mir bei diesem Buch. Sogar soweit das ich meine kurzen Pausen an der Arbeit zum Lesen nutzte. Gerade zum Ende hin war es Hochspannend.

Dafür sorgt der Fall der drei, aber auch der wispernde Schädel die scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Es ist witzig wie gerade Georg immer wieder versucht ihn zum sprechen zu bringen. Der Geist im Glas muss da schon einiges aushalten.
Der Fall Bickerstaff wird zum Wettstreit mit der für mich doch recht arrogant wirkenden Agentur Fittes. Eine Wette beginnt und bringt noch mehr Tempo rein.

Im ersten Band hatte ich einen Spannungabfall zu bemängeln, durch die Vorgeschichte von Lucy. Hier gab es nichts dergleichen. Von Anfang bis Ende war es spannend und unterhaltsam.
Die Bildhafte Erzählung von Jonathan Stroud kurbelte meine Fantasie an. Alles sah ich wie im Film vor mir ohne das zu viel beschrieben wurde. Es gibt am Ende ein Glossar in dem die Begriffe noch genauer erklärt werden, falls es jemand nicht weiß. Ich habe es selber nicht benötigt, finde es aber gut um einen Überblick zu behalten.

Mein Fazit: Fesselnd von Anfang bis Ende! Ein Lese-Muss für jeden der Freunde als Ermittler mag

5buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.