[Rezension] Jando – Sternenreiter

Jando
Sternenreiter: Kleine Sterne leuchten ewig
ISBN 978-3-9814863-1-5
Hardcover
13,95
Erschienen bei KoRos Nord

Inhalt:
Mats ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seine Zeit verbringt er allerdings viel mehr an der Arbeit als mit der Familie. Termine und Aufträge bestimmen seinen Alltag. Bis ihn ein Unfall aus diesen Alltag reißt und er im Krankenhaus einen Jungen kennen lernt, der ihm zeigt was wirklich wichtig ist im Leben.
Meine Meinung:
Wenn wir anfangen, auf unser Herz zu hören, werden wir Dinge im Leben erkennen, die uns unvorstellbar erschienen.
Diesmal möchte ich meine Rezension mit diesem Spruch beginnen. Er war einer der Gründe warum ich gerne die Frage bejaht habe ob ich dieses Buch lesen möchte und ich habe es nicht bereut.
Sternenreiter ist ein wunderschön nachdenkliches Buch, das einem zeigt was wirklich wichtig ist im Leben. Es ist ein modernes Mädchen und lässt sich locker und leicht lesen. Eigentlich ist diese traumhafte Geschichte viel zu schnell zu Ende. Gerne hätte ich noch mehr gelesen von Mats und dem Jungen und von seiner Sicht der Dinge im Leben. Vieles was er sagt ist so wahr.
Es ist gespickt mit vielen Sprüchen und die mag ich ja besonders. Ich finde so kleine Mehrzeiler können viele Sachen im Leben ganz leicht auf den Punkt bringen und so schafft es Jando auch in seinem Buch Sternenreiter.
Es ist ein Buch das nachdenklich macht. Hat man selber nicht manchmal aufgehört zu träumen und hetzt nur noch durch seinen Alltag?!? Sieht man manches vielleicht einfach zu Ernst.?Würde uns etwas mehr Kind im Erwachsenen nicht gut tun?
Das Buch wird mir noch etwas länger zu denken geben und wird mir in guter Erinnerung bleiben. Ich denke es ist auch ein gutes Geschenk für Leute die etwas nachdenkliches mögen. und ich werde es bestimmt hin und wieder zur Hand nehmen und nochmals lesen
Danke an KoRos Nord

[Rezension] Rachel Vincent – Soul Screamers 2: Rette meine Seele

Rachel Vincent
Soul Screamers 2: Rette meine Seele
ISBN 978-3-89941-988-7
Taschenbuch
9,99 €
Erschienen bei MIRA Taschenbuch

Inhalt:
Kylee geht mit Nash auf ein Konzert. Todd hat sie dort hin geschleppt und hat den Beiden Backstagekarten besorgt. Im Backstagebereich sind sie auch als die Sängerin zusammenbricht und stirbt. Kylee kann sich das gar nicht erklären. Sie hat den Tod gar nicht voraus gesehen. Da war kein Nebel, ein Zeichen für die aufsteigende Seele. Von der Reaperin Libby erfährt sie das Eden, die Sängerin ihre Seele schon verkauft hat und das eine andere junge Sängerin das selbe getan hat und bald sterben wird. Für Kylee beginnt der Wettlauf mit der Zeit, denn sie möchte vermeiden das sie stirbt und ihre Seele auf unbestimmte zeit gequält wird. Dafür streitet sie sich auch mit Nash….
Meine Meinung:
Nachdem ich den ersten Band sehr mochte war es nur logisch das ich den zweiten Band auch lesen musste. Nun ist er schon ein wenig länger draußen und Band 3 ebenfalls so das ich gestern begann wieder von Kaylee, Nash und Todd zu lesen.
Allerdings merke ich das sich die Fantasyreihen doch immer mehr ähneln und man schon vorausahnen kann was passiert. Es gibt nur noch wenige Überraschungen. Sind doch schon so viele Szenarien geschrieben worden. Trotzdem war es nicht langweilig sondern recht unterhaltsam auch wenn sich nur wenig Spannung aufgebaut hat. Es ist ja auch kein Thriller sondern ein Jugendbuch, das sollte man dabei nicht außer acht lassen.
Der Schreibstil hat sich gegenüber Band eins nicht geändert. Er ist flüssig und lässt sich schnell weglesen. Es gibt keine Stolpersteine und auch Längen im Text habe ich nicht finden können. Mit überflüssigem Beiwerk hat sich Rachel Vincent nicht aufgehalten und so war es auch nicht ermüdend oder gar langweilig. Erzählt wird das „Abenteuer“ aus der Sicht von Kylee.
Die Protagonisten bestehen aus Kaylee, Nash und Todd. Alle anderen Figuren sind wichtig für die Geschichte, aber nicht so sehr wie die Drei. Kaylee findet sich immer mehr rein  in ihr Bansheeleben muss aber noch viel lernen und ist recht übermütig und viel zu gut. So gut das sie ihr eigenes Leben zurück stellt und ein anderes versucht zu retten (ob es gelingt solltet ihr selber lesen). Nash ist der Ruhepol an ihrer Seite der rettende Anker, derjenige den sie braucht mit Haut und Haaren. Todd dagegen bringt die drei erst in diese unangenehme Situation und ist eine Nervensäge. Nicht so das ich ihn unsympathisch finden würde. Eher eine nette Nervensäge die mich doch das ein oder andere Mal zum lächeln brachte.
Band 3 „Haltet meine Seele“ ist schon erschienen und wird die nächsten Tage gelesen ;-)

[Rezension] Alex Adams – White Horse

Alex Adams
White Horse
ISBN 978-3-492-70252-2
Klappenbroschur
16,99 €
Erschienen bei Piper

Inhalt:
Damals: Zoe findet ein Tongefäß in ihrer Wohnung. Sie weiß nicht woher und weiß nicht was drin ist. Sie geht zum Therapeuten um mit ihm über dieses Gefäß zu reden…
Jetzt White Horse ist eine Krankheit die 90 % der Bevölkerung dahin gerafft hat, 5 % sind mutiert zu Monstern und 5 % scheinen immun zu sein. Zoe versucht in dieser Welt zu überleben und sucht Nick, den Therapeuten. Sie ist von ihm schwanger…
Meine Meinung:
White Horse zog mich als Buch in seinen Bann durch das doch recht düstere und geheimnisvolle Cover. Als ich dann noch die Beschreibung dazu las, wusste ich – Das muss ich haben. Nun habe bzw. hatte ich es und habe meine Entscheidung nicht bereut.
White Horse beginnt etwas holprig. Erzählt wird in der Ich-Form aus der Sicht von Zoe immer Damals und Jetzt. Das wechselt recht häufig und gerade am Anfang hatte ich damit leichte Probleme, aber nach etwa 80 Seiten gab sich das und konnte flüssig lesen. So chaotisch wie wohl das Leben nach White Horse ist bzw. mit White Horse so chaotisch war auch dieses Buch zu Beginn.
Wir lernen verschiedene Protagonisten kennen. Die Wichtigste ist Zoe. Sie hatte ein recht normales Leben im Damals. Witwe, als Putzfrau arbeitend mit einem ansehnlichen Freundeskreis. Bis dieses Gefäß auftaucht. Im Damals lesen wir von ihrem Leben und wie das Ende begann. Wie die Krankheit ausbrach, ganz klamm heimlich. Im Jetzt hingegen ist Zoe schon ziemlich auf sich Allein gestellt. Sie sucht Nick, den Therapeuten und reist dabei von Amerika nach Griechenland. Auf ihrem Weg lernt sie verschiedene Leute kennen, die sie mal länger und mal kürzer begleiten. nicht alle sind ihr wohl gesonnen und so hat sie manche Hürde zu nehmen. Sie beißt sich durch und macht das sehr glaubwürdig.
Von der ganzen Szenerie lesen wie so nebenher. Es ist als ob man sie begleiten würde auf ihre Reise und man das selbe sehen würde wie sie. Das selbe Chaos und Leid. Ich finde man kann sich gut vorstellen wie die Städte aussehen. Alex Adams hat das doch recht ansehnlich und ausführlich genug beschrieben. Wenn auch nebenher. Es fließt so ganz nebenbei in die Geschichte rein.
Das Buch ist der Beginn einer Trilogie und ist in drei Teile unterteilt. Warum das so gemacht wurde kann ich mir denken, aber ist nicht so ganz klar. Der Schreibstil ist flüssig, das holprige am Anfang schiebe ich eher auf die Wechsel der Zeiten. Die Spannung steigert sich recht schnell.
Am Ende ist es eigentlich auch zu Ende. Ich weiß zwar das es eine Trilogie ist. Allerdings ist es kein offenes Ende und für jemanden der keine Lust auf weitere Bände hat ist es ein guter Schluss. Ich hoffe aber das es auch die anderen beide Teile auf den deutschen Markt schaffen.
White Horse ist mal ein etwas anderer Endzeitroman
Vielen Dank an Piper

[Rezension] Andreas Winkelmann – Wassermanns Zorn

Andreas Winkelmann
Wassermanns Zorn
ISBN 978-3-644-20971-8
EBook
12,99 €
Erschienen bei Wunderlich

Inhalt:
Manuela Sperling ist neu in der Abteilung Mord. gerade frisch von der Polizeischule soll sie ihr Praktikum dort absolvieren. Der erste Fall an dem sie mitarbeitet ist ein Mord an einer Prostituierten Annabell. Sie wurde ertränkt, aber Fundort ist nicht gleich Tatort und auf dem Bauch steht eine Botschaft für Manuelas Chef, Hauptkommissar Stiffler. Manuela setzt alles dran den Fall aufzuklären, aber sie wird immer wieder  von den Kollegen ausgebremst…
Meine Meinung:
Ich hatte viel erwartet von diesem Thriller, denn bisher konnte man kaum atmen vor Spannung bei den Thrillern von Andreas Winkelmann und auch bei Wassermanns Zorn hat er mich nicht enttäuscht.
Wassermanns Zorn geht direkt mit einem Mord los, kein langes Vorgeplänkel. Andreas Winkelmann beschreibt diesen Mord recht detailliert und man fühlt mit und man hofft das doch noch ein Wunder geschieht und diese Frau nicht stirbt. So ist man dann auch direkt drin im geschehen und es gibt wirklich wenig Verschnaufpausen bis zum Ende. Der Thriller steigert sich immer mehr in seiner Spannung so dass ich am Ende nicht davon lassen konnte. Beim letzten Abschnitt habe ich im Auto auf meinen Mann gewartet der gerade bei der Krankengymnastik war. Er war vor dem Ende des Buches da und musste neben mir warten bis ich fertig gelesen habe. Ich wollte nicht unterbrechen.
Die Protagonisten des Thrillers sind bunt gemischt. Die Kommissarin Sperling ist mir persönlich sehr sympathisch gewesen. Sie war bemüht und versuchte ihr Bestes um den Fall aufzuklären. Sie hatte Biss und zeigte Gefühl. Alles was für mich jemand in der Position haben sollte. Das Private wurde nur am Rande erwähnt, zum Beispiel wie ihre Familie zu ihrem beruf steht. Es war dort wirklich der Fokus auf die Ermittlungen
Bei Kommissar Stiffler war das schon anders. Ihn fand ich sehr unsympathisch und ich hätte ihn zeitweise am liebsten angebrüllt weil er so einen Mist verzapft hat. Ich habe es nicht verstanden wie so jemand ein hochgelobter Kommissar sein konnte. Da er nah dran an dem Fall war erfuhr man ein bischen mehr über ihn, aber auch nur so viel wie für den Fall nötig war.
Dann gab es da noch Opfer und Zeugen. Unter anderem einen Taxifahrer, bei dem ich es schön fand das er so nett, positiv und hilfsbereit dargestellt wurde. Da ich selber Taxifahrerin fällt mir sowas direkt auf und ich hatte schon viele Bücher bei denen es leider anders war.
Der Thriller wurde an mehreren Tagen in vielen Kapiteln erzählt. Jedes Kapitel stand auch für eine Person aus deren Sicht es erzählt wurde. Die Meisten endeten mit einem Cliffhanger ein Garant dafür das ich weiter lesen musste, aber nicht störend, da ich genug zeit hatte zum Lesen und nur selten unterbrochen wurde. Der Täter kam auch zu „Wort“ und auch aus seiner Sicht wurden Kapitel geschrieben. Das störte aber nicht was die Spannung betraf, eher im gegenteil, man erfuhr mehr über ihn und seine Gedankengänge und es wurde noch spannender.
Das Ende kam genau zur rechten Zeit und es war ein durchwachsenes Ende. kein Happy End, aber auch nicht total negativ. Eine gute Mischung um zufrieden aus diesem Thriller zu gehen. Andreas Winkelmann hat es wiedermal geschafft mich total zufrieden aus einem Buch zu „entlassen“

[Rezension] Yasmine Galenorn – Das dunkle Volk 2: Eishauch

Yasmine Galenorn
Das dunkle Volk 2: Eishauch
ISBN 978-3-426-51116-9
Taschenbuch
9,99 €
Erschienen bei Knaur

Achtung kann Spoiler zu Band 1 enthalten

Inhalt:
In New Forrest geschieht ein Mord nach dem Anderen. Auch wenn offiziell wilde Hunde dafür verantwortlich gemacht werden, weiß Cicerly dass das dunkle Volk die Ursache dafür ist. Myst und ihr Gefolge haben nur Böses im Sinn und Cicerly versucht alles um ihren Heimatort zu verteidigen. Sie hat sich schon mit den Vampiren verbündet.
Mit aller Macht möchte sie New Forrest von Myst befreien und Grieve retten….
Meine Meinung:
Eishauch geht dort weiter wo Mondschein aufgehört hat. Rückblicke gibt es keine und auch sonst kaum Infos warum Grieve gefangen genommen wurde und was Myst vor hat. Hier und da wird mal eine Bemerkung losgelassen, aber nichts geht ins Detail, so dass ich auf jeden Fall sagen würde das man den ersten Band gelesen haben sollte bevor man mit Eishauch beginnt. Ich glaube sonst sieht man zu viele Fragezeichen. Selbst ich hatte Probleme am Anfang obwohl ich ja Mondschein gelesen habe.
Der Plot geht also nahtlos weiter. Cicerly versucht mit ihren Freunden New Forrest von Myst und somit vom Winter zu befreien, das gestaltet sich natürlich nicht leicht und sie macht viele Versprechungen in verschiedene Richtung um weiter zu kommen, ob sie sich da nicht irgendwann zu sehr verstrickt?!? In der Geschichte geht es viel um Freundschaft, Verpflichtungen und auch Vertrauen. Sie ist versetzt mit ein wenig Liebe und einer Prise Erotik. Das was mich an Band 1 gestört hat, die vulgäre Sprache zeitweise, ist hier nicht mehr ganz so schlimm. Auch erotische Szenen gibt es weniger, trotzdem würde ich es erst ab 16 empfehlen und nicht früher. Auch die verschiedenen Stränge und das Komplizierte an der Geschichte würde für ein nicht so frühes Lesedatum sprechen, aber es ist ja auch kein Jugendroman. Yasmine Galenorn hat trotz der vielen Gegebenheiten nie den Faden verloren oder sich irgendwo verzettelt. Alles ist logisch und nachvollziehbar. Allerdings konnte mich die Geschichte nicht immer fesseln. Es gab kaum etwas was positiv lief und immer nur von Mißgeschicken und Problemen zu lesen langweilt dann auch mit der Zeit. mir fehlte dann schon etwas die Freude, der Spaß, das ungezwungene in dieser Geschichte. So als Atempause vom Probleme wälzen.
Das Ende ist auch hier wieder offen. Kein Wunder, auf der Seite von Yasmine Galenorn kann man lesen das es noch viele viele Folgen rund um das dunkle Volk geben wird. Noch mag ich die Reihe auch wenn sie mich nicht vom Hocker haut, aber es darf nicht so negativ weiter gehen.

Danke an Knaur

[Rezension] Thomas Thiemeyer – Das verbotene Eden 2: Logan und Gwen

Thomas Thiemeyer
Das verbotene Eden 2: Logan und Gwen
ISBN 978-3-426-65325-8
Gebundene Ausgabe
16,99 €
Erschienen bei Knaur


Kann Spoiler zu Band 1 enthalten

Inhalt:
Juna ist mit David geflohen und hat Gwen nichts anderes da gelassen als einen Abschiedsbrief. In diesem schreibt sie Gwen das sie mit David zur Zuflucht reisen will, wo Männer und Frauen zusammen leben dürfen ohne Angst haben zu müssen.Gwen ist enttäuscht hatte sie ihre Zukunft doch mit Juna geplant um sich von diesem Gefühl zu befreien macht sie sich auf den Weg zum Inquisitor um ihn umzubringen. Sie reist mit drei anderen Frauen, aber der Plan geht schief und am Ende trifft sie auf Logan….
Meine Meinung:
nach Teil eins musste ich auch hier natürlich den zweiten Band lesen. Ich finde es sehr interessant das Thomas Thiemeyer in dieser Trilogie immer bestimmte Protagonisten im Vordergund hat und sie zwar miteinander zu tun haben, aber eben der Fokus nur auf diese Beiden liegt. In dem Fall auf Logan und Gwen. Logan sagte mir nun gar nichts vom Vorgänger her, bin mir aber nicht sicher ob er vielleicht am Rande erwähnt wurde, glaube aber nicht. Gwen dagegen durften wir schon im ersten Band kennen lernen. Sie war die Freundin von Juna um die es im vorherigen Band ging. Gwen ist die verletzte zurück gebliebene und eine ganz starke Persönlichkeit wenn es um ihre Begabung als Heilerin geht. Allerdings kommt sie nicht mit der Trennung klar, ausgerechnet wegen einem Mann hat Juna sie verlassen und nicht mehr als ein Brief blieb zurück, den Juna noch nichtmal selber geschrieben hat. Als es darum geht die Stadt der Männer auszukundschaften will sie mit. Sie will sich endlich von dem Gefühl des Verlassen werdens befreien. Ausgerechnet auf dieser Mission begegnet sie Logan, der auf der Suche nach einem Wanderer ist. Er ist der Champion seines Clans und rettet Gwen. Logan ist ein Kämpfer mit Herz, so würde ich ihn beschreiben. Gwen zieht ihn in den Bann und das empfindet er nicht als Hexerei. Am Rande lesen wir auch von Arkana und Claudius und ich bin sehr gespannt wie Thomas Thiemeyer die Stränge am Ende zusammen führt.
Die Handlung spielt an verschiedenen Orten, die jede für sich sehr gut beschrieben sind. Wenn man die Städte ein wenig kennt könnte man Parallelen ziehen zu den realen Städten. man kann eintauchen in diese Welt die anders ist aber nicht fremd. Ich kam überall gut zurecht und wenn man mag kann man auch auf die Karten schauen die am Anfang und dem Ende des Buches zu finden sind.
Ich glaube zum Schreibstil muss ich nicht viel erzählen. Ich liebe diese lockere Schreibart von Thomas Thiemeyer. Er schafft es die Fantasie anzuregen und einen durch das Buch zu führen ohne das man stolpert.
Das Cover ist diesmal lila, aber wieder mit einem Pärchen. ich denke sie sollen Gwen und Logan darstellen. So passt es perfekt zu Band 1.
Das Ende bleibt offen und war etwas was ich mir ein wenig anders gewünscht hätte, aber vermutlich nur weil es ein Cliffhanger ist und ich doch unbedingt wissen will wie es weiter geht. Im nächsten Band  wird es um Magda und Ben gehen.
Vielen Dank an Knaur

[Rezension] Christian Jeltsch & Olaf Kraemer – Abaton Bd.2: Die Verlockung des Bösen

Christian Jeltsch & Olaf Kraemer
Abaton Bd. 2: Die Verlockung des Bösen
ISBN 978-3-939435-52-5
Gebundene Ausgabe
16,90
Erschienen bei mixtvision

Achtung kann Spoiler zu Band 1 enthalten

Inhalt:

Linus, Simon und Edda sind gene-sys entkommen. Nun wollen sie Eddas Großmutter Marie befreien die von den Mitarbeitern von gene-sys gefangen gehalten wird. Aber die erste Rettungsaktion ging schief. Das Wetter hat ihnen ein Strich durch die Rechnung gemacht. Der Weg durch die Kanalisation den sie gewählt hatten um zum Teufelsberg, und so zu gene-sys, zu kommen wurde überflutet und sie konnten sich gerade so retten, aber aufgeben wollen sie nicht…

Meine Meinung:

Abaton – Die Verlockung des Bösen ist der zweite Teil einer Trilogie. Band 1 durfte ich auch schon lesen und fand es nicht schlecht, eigentlich sogar recht gut. Nun also Band 2 und ich war wirklich gespannt was die drei wieder erleben.
Allerdings muss ich sagen das mir der Einstieg doch sehr schwer gelang. Es wird gar nichts oder sagen wir so gut wie nichts aus Band 1 wiederholt und so MUSS man Band 1 meiner Meinung nach gelesen haben um überhaupt zu wissen worum es genau geht. Ich stolperte am Anfang durch Passagen und es nahm mir auch ein wenig die Leselust. Das gab sich auch bis zum Schluss nicht richtig. Ich wurde einfach nicht warm und fand die Abenteuer die die Drei erleben bei dem Versuch Marie zu befreien manchmal einfach zu viel des Guten. ich wartete darauf das es weiter geht und es geschah erstmal nichts. Sicher es war faszinierend zuzusehen wie die drei sich in dem Großstadtdschungel Berlin zurecht fanden. Wie sie nach Problemen immer wieder auf die Beine kamen und weiter machten. Trotzdem der Abschnitt war mir einfach zu lang und die Rettungsaktion von Marie hätte ruhig früher kommen können.
Nun habe ich nur negative Sachen aufgezählt, aber so ist es ja nicht nur gewesen. Es gab durchaus spannende Stellen, die mich weiter lesen ließen. Immer wenn ich dachte nun mag ich nicht mehr kam was was mich wieder an das Buch band und mich weiter lesen ließ, sonst hätte ich es auch wohl nicht beendet.
Schön finde ich auch das auch hier wieder kleine Symbole bei den Seitenzahlen stehen und auch Grafiken im Buch passend zur Geschichte zu finden sind.
Was ich auch positiv bewerten kann ich die Entwicklung der Drei, sie wachsen mit ihren Aufgaben und schlagen sich wirklich gut. Das Denken und Handeln ist denke ich des Alters entsprechend und somit sehr glaubwürdig.
Ich fand Band zwei zwar etwas langatmig und stellenweise mir zu langweilig, aber Band drei möchte ich trotzdem lesen. Ich möchte wissen wie es weiter geht und dieser Band endete auch mit einem Cliffhanger.
Vielen Dank an mixtvision

[Rezension] Marie Lu – Legend Bd.1: Fallender Himmel

Marie Lu
Legend Bd.1: Fallender Himmel
ISBN 978-3-7855-7394-5
Gebundene Ausgabe
17,95 €
Erschienen bei Loewe

Inhalt:
Day und June sind Beide Teenager aus der USA. Allerdings nicht so wie wir sie kennen. Es gibt die Republik und die Kolonie, beide führen Krieg gegeneinander. Seuchen ziehen durch die Straßen und Kinder werden nicht nach Leistung in die Arbeitswelt entlassen. Sie müssen mit 10 einen Test absolvieren, der zeigt wie gut sie sind. Während Day ums überleben kämpft und gesucht wird wie ein Schwerverbrecher, bei diesem Test durchgefallen ist und eigentlich sterben sollte, ist June das Kind mit dem besten Testergebnis, schon viel weiter als viele ihrer Mitschüler und eine Kampfmaschiene. Als Day für seine Familie versucht im Krankenhaus an Seuchenmedikamente zu kommen wird er gejagt: von Metias, Junes Bruder. Day kann fliehen ohne dieses Mittel, wird aber verwundet. Zu June kommt Nachts Thomas ein Freund und Kollege von Metias und nimmt June mit zu ihrem Bruder der Tod ist, ermordet von Day so wie ihr gesagt wird. Sie schwört das sie ihn jagen wird bis sie ihn hat und dann töten wird für ihren Bruder….

Meine Meinung:
Legend: Fallender Himmel ist Teil eins einer Trilogie und gleichzeitig das Debüt von Marie Lu. Es ist eine Dystopie in der es zwei Lager gibt. Die Republik und die Kolonien. Beide führen Krieg gegeneinander. Von den Kolonien erfahren wir in dem Teil nicht viel außer das sie Außenseiter sind und in der Republik nicht gewünscht. Die Republik ist sehr militärisch. Es gibt Tests für Kinder die 10 Jahre alt werden bei denen getestet wird wie gut sie sind und wie ihr Weg weiter geht. Mit voller Punktzahl gibt es da nur ein Teilnehmer, dann gibt es noch Abstufungen und wenn man durchgefallen ist wird man in Arbeitslager geschickt. Jedenfalls will  das die Regierung ihr Volk glauben lassen. Es gibt in dieser Republik Arme und Reiche. Die einen leben auf der Straße und in recht runter gekommenen Gegenden, die anderen bekommen Impfungen gegen Seuchen und auch sonst alles was sie brauchen im Überfluss. Diese doch sehr anschauliche Welt hat Marie Lu geschaffen und als Leser kam mir nichts übertrieben vor. Nichts war so das ich dachte NIEMALS. Ich befürchte es ist in manchen Ländern sogar sehr nah an der Realität.
Day kommt aus einer ärmeren Gegend hat zwei Brüder und eine Mutter. Sein Vater ist gestorben. Day wohnt aber nicht mehr zu Hause denn mit 10 ist er durch den Test gefallen und er hat was geschafft was sonst keinem gelingt er ist geflüchtet. Nun versucht er heimlich seiner Familie zu helfen und macht sich damit häufig strafbar. Da er noch nie gefasst wurde ist er der meistgesuchteste Verbrecher der Republik. Er zieht durch die Gegend mit Tess, die er auf der Straße kennengelernt hat. Als Figur ist er sehr sympathisch jemand der uneigennützig und gut ist.
June ist ein reiches Mädchen. 15 Jahre als und die einzige die den Test mit voller Punktzahl geschafft hat. Nach dem Tod ihres Bruders soll sie auf die Jagd des Mörders gehen: Day. Ihr Hass treibt sie dazu und auch ihre Ausbildung. June hat nun niemanden mehr denn auch ihre Eltern sind gestorben, bei einem Autounfall. June als Figur ist anfangs doch recht naiv, rebellisch aber trotzdem sympathisch. Sie versucht ihren Kopf durchzusetzen und hat außerordentliche Fähigkeiten und wie Day auch eine gute Beobachtungsgabe.
Diese Beiden agieren zunächst getrennt voneinander und die Kapitel sind auch immer im Wechsel aus der Sicht von Day und der Sicht von June geschrieben. So verpasst man als Leser nichts und kann sich auch in die jeweilige Gemütslage versetzen. In der Geschichte selber treffen sie auch zusammen, aber auch dann liest man getrennte Kapitel mit getrennten Gedankengängen.
Marie Lu schafft es einen von der ersten Seite an zu bannen. Als Leser kam ich nicht mehr los und flog nur so durch das Buch. Der leichte und flüssige Schreibstil. Wenige Fremdwörter oder Fantasiewörter oder Gegebenheiten sorgte unter anderem dafür, aber auch die sympathischen Protagonisten. gerade bei June konnte man eine immense Entwicklung mit bekommen. Man kam kaum zum Luft holen und die Spannung war greifbar vom Anfang bis zum Ende.
Was mir noch positiv aufgefallen ist: Obwohl es eine Trilogie ist gibt es am Ende keinen Cliffhanger, man könnte nun wirklich hier mit dem Buch aufhören zu lesen und es würde nur wenig geben was man verpasst, aber das will ich gar nicht und so hoffe ich das Band 2 nicht so lange auf sich warten lässt

Vielen Dank an Lies & Lausch und Loewe

[Rezension] Jennifer Estep – Mythos Academy Bd.2: Frostfluch

Jennifer Estep
Mythos Academy Bd.2: Frostfluch
ISBN 978-3-492-70248-5
Klappenbroschur
14.99 €
Erschienen bei Ivi

Achtung kann Spoiler zu Band 1 enthalten

Inhalt:
Gwen Frost hat den Anschlag den die Chaos Schnitter auf sie verübt haben dank Logan überlebt, aber außer Gefahr ist sie immer noch nicht ganz im Gegenteil, nun sind sie erst recht sauer auf sie. Um sich besser verteidigen zu können trainiert sie ausgerechnet mit Logan die Kampftechniken. Als sie sich mal wieder heimlich vom Internat weg geschlichen hat wird sie beinahe von einem Jeep überfahren, der sie gesehen haben muss, aber noch nicht mal gebremst hat. War es ein Versehen oder war es ein Schnitter der hinter ihr her ist….

Meine Meinung:
Dies ist wie oben zu lesen der zweite Band und er knüpft ziemlich nahtlos an. Erklärungen gibt es im laufe des Buches mal hier und da was in der Vergangenheit passiert ist, so viel das man es vielleicht auch als Quereinsteiger lesen könnte, aber das mag ich gar nicht beurteilen. Da mir Band 1 schon sehr gut gefallen hat würde ich auf jeden Fall empfehlen die Reihe auch dort zu beginnen.
Zum Schreibstil brauche ich glaube ich nicht viel zu sagen, der hat sich in  dem Band zum vorherigen nicht geändert. Die Protagonisten sind auch so ziemlich die selben. Da ist Gwen die Hauptfigur und diejenige aus deren Sicht alles erzählt wird. Gwen hat eine magische Gabe und ist auf der Mythos Academy, mittlerweile hat sie dort auch eine Freundin und ist in Logan verliebt. Wo wir schon beim zweiten Protagonisten sind. Er taucht immer mehr auf und ist immer da wenn Gwen in der Klemme steckt. Allerdings erwidert er zunächst Gwens verliebtsein nicht, aber sie nähern sich langsam an, was ich sehr schön finde. Schöner als wie in manch anderen Büchern wo das so Knall auf Fall geht. Dann gibt es noch Daphne und Carlos, Freunde von Gwen und natürlich die Lehrer. Alle Personen tauchten auch schon im ersten Band auf. Dieser hier fängt im Internat an spielt aber dann hauptsächlich auf dem Wintercarneval in den Nahegelegenden bergen. Die Schnitter sind hinter Gwen her und sie weiß nicht wer gut und böse ist. Die Autorin hat sich nicht lange damit aufgehalten drumherum zu schreiben. Alles ist ziemlich geradeaus und ohne Abschweifungen. So wurde mir doch schon recht schnell klar wer wohl der Schnitter ist und wurde dann am Ende auch bestätigt. Trotzdem machte es Spaß diesen band zu lesen und ich bin gespannt wie es weiter geht.

Danke an Ivi

[Rezension] Heather Gudenkauf – Vermächtnis des Schweigens

Heather Gudenkauf
Vermächtnis des Schweigens
ISBN 978-3-86278-337-3
Taschenbuch
8,99 €
Erschienen bei MIRA Taschenbuch

Inhalt:
Allison Glenn wird aus dem Gefängnis entlassen in eine Einrichtung die auf Resozialisierung spezialisiert ist. Sie wurde zu einer Haftstrafe verurteilt weil sie ihre gerade geborene Tochter in den Nahen Fluss geworfen und ertränkt hat. Da war sie gerade 16, die einzige Zeugin ist ihre Schwester Brynn zu der sie seitdem keinen Kontakt mehr hat, sie möchte nicht mit Allison sprechen….

Meine Meinung:
Vermächtnis des Schweigens ist ein Drama und dramatisch ist es wirklich. Die Geschichte wird aus den verschiedenen Sichten von Allison, Charm, Claire und Brynn erzählt und nach und nach kommt man dem Geheimnis auf die Spur. Zeitweise wunderte ich mich wo denn das Problem liegt, denn eigentlich schaute alles so aus als ob es ja klar ist und es glich einer Erzählung. Aber dann kamen Details raus und man merkte da steckt doch mehr dahinter. Heather Gudenkauf schaffte es nach und nach all die Geheimnisse zu lüften und das ganze zu einem sinnvollen und schlüssigen Ende zu bringen. Das dann so ganz anders aussah als es am Anfang den Anschein nahm. Die Protagonisten wurden gut und anschaulich beschrieben. Man hatte das Gefühl man wohnt in diesem Ort und kennt diese Leute sehr gut. Allison, die verurteile Babymörderin die ich fast von Beginn an mochte, auch wenn sie dieses grausame Verbrechen beging. Dagegen fand ich Brynn recht unsympathisch und egoistisch. Sicher kann ich verstehen das sie in etwas reingezogen wurde was sie nicht verkraftete, aber Allison ist doch ihre Schwester und sie dann noch nichtmal anzuhören verstand ich nicht. Erstmal unklar war mir die Rolle von Charm, aber mit der Zeit wurde klar was sie in diesem Drama zu tun hatte. Die Rolle von Claire fand ich toll. Die Bibliothekarin die ohne zu zögern Allison als Arbeiterin aufnahm ohne das sie wusste was geschehen ist.
Allgemein sei zu sagen das alle Figuren wirklich ausgereift waren. Der Plot von Anfang bis zum Ende stimmig war und ich das Buch wirklich uneingeschränkt empfehlen kann, wenn man Dramen mag

Vielen Dank an  MIRA Taschenbuch