[Zuwachs] KW 2

IMG_2455 Diese Woche gab es viel Eigenverschuldete Buchpost. zum Einen gab es bei Tauschticket endlich mal wieder etwas für mich. Suchanfragen habe ich einige, aber entweder kommen die Bücher zu „teue“ rein oder noch gar nicht. Diese Woche gab es ein Wunschbuch und eins was sich interessant anhört. Eins steht noch aus. Dann mache ich mit bei der tollen Bloggeraktion zu Es wird keine Helden geben und habe dafür auch ein buch zur Rezension bekommen. Das landet gar nicht erst auf meinem SuB und wird heute noch begonnen. Und es gab ein RE durch Katze mit Buch. Den Herder Verlag kannte ich vorher gar nicht. aber dieser Verlag ist wirklich einen besuch wert (-> Link)

Es wird keine Helden geben von Anna Seidl (RE)
Liebe Leiche (GT)
Liebe Sophie! von Henning Sußebach (RE)
Versunkene Gräber von Elisabeth Herrmann (GT)

Berührend, fesselnd, unfassbar: Wenn nichts mehr ist, wie es war. Kurz, nachdem es zur Pause geläutet hat, hört Miriam einen Schuss. Zunächst versteht niemand, was eigentlich passiert ist, aber dann herrschen Chaos und nackte Angst. Matias, ein Schüler aus ihrer Parallelklasse, schießt um sich. Auch Miriams Freund Tobi wird tödlich getroffen. Miriam überlebt – aber sie fragt sich, ob das Leben ohne Tobi und mit den ständig wiederkehrenden Albträumen überhaupt noch einen Sinn hat. Waren sie und ihre Mitschüler Schuld an der Katastrophe?
Das großartige Debüt von Anna Seidl, die erst 16 Jahre alt war, als sie diese aufwühlende Geschichte geschrieben hat: eine intensive Auseinandersetzung mit den Folgen eines Amoklaufs für die Überlebenden, mit Schuld und Trauer, schonungslos erzählt.

Verschollene Briefe, eine alte Familiengruft und ein grausamer Mord –
Anwalt Vernau kommt einem düsteren Geheimnis auf die Spur

Einige Jahre sind vergangen, seit Anwalt Joachim Vernau den Drahtziehern eines Mordkomplotts das Handwerk gelegt hat. Auch die gemeinsame Kanzlei mit seiner Ex-Partnerin Marie-Luise ist längst Geschichte. Bis ihn ein Hilferuf aus Polen erreicht: Jazek, der gemeinsame Freund aus längst vergangen Tagen und durchzechten Nächten, sitzt mit einer Mordanklage im Gefängnis und beteuert seine Unschuld. Vernau ist entschlossen, Jazek zu helfen, und reist nach Polen. Versunkene Gräber auf einem alten Friedhof sind die erste Spur. Verlorene Briefe und vergessenes Leid ziehen Vernau immer weiter hinein in den Strudel der Ereignisse des Jahres 1945. Flucht und Vertreibung, Ende und Neuanfang – damals kreuzten sich die Schicksale von Tätern und Opfern, und Entsetzliches geschah. Doch erst Generationen später steigt das Grauen noch einmal aus dem Grab, und wer sich ihm entgegenstellt, muss sterben.

Ein Vater schreibt seiner zwölfjährigen Tochter einen Brief, der sie auf ihrem Weg durch Kindheit und Jugend begleiten soll; manchmal sorgenvoll, manchmal komisch, manchmal zornig, manchmal optimistisch, aber immer voller Zuneigung und Zutrauen zu seiner Sophie. Henning Sußebach erzählt von der zunehmenden Unterwerfung der Kindheit – auch der seiner Tochter – unter Leistungsdenken, Zeitknappheit und Konkurrenzdruck, und versucht Sophie zu erklären, warum das so ist. Vor allem aber ermutigt er sie (und mit ihr alle Kinder und Eltern), die äußerlichen Erwartungen und Zumutungen nicht fraglos zu erfüllen und ihren eigenen Weg zu gehen. Henning Sußebach bringt das Lebensgefühl der heutigen Kinder und Eltern auf den Punkt. Sein dem Buch zugrunde liegender Artikel ist auf ZEIT Online einer der meistgelesenen und am häufigsten kommentierten. Ein kluges und bewegendes Plädoyer, die Kindheit, überhaupt das Leben, nicht mit Ängstlichkeit, Vor-Sorge und Eile, sondern mit Zuversicht, Neugier und Gelassenheit zu gestalten.

Hannah sieht im Wald, in den Spiegeln, die an den Bäumen hängen, die Gesichter toter Mädchen. Und eines Tages blickt sie in ihr eigenes … Lilly bemerkt im Sommer in Italien zum ersten Mal ihre Wirkung auf Männer. Dass Giancarlo fast doppelt so alt ist, stört sie nicht. Bis sie eine Entdeckung macht, die sie in Lebensgefahr bringt. Maiglöckchen sind giftig, sie bringen das Herz zum Stillstand. Anna weiß das. Aber der «Träumer», wie sie den Jungen nennt, den sie im Trubel der Stadt trifft, sieht nur eine schöne Papierblume … Einmal backstage bei der angesagtesten Band – für Ronja geht ein Traum in Erfüllung, als Rick, der Sänger, sie auf die Bühne holt. Und nach dem Auftritt geht’s im Tourbus weiter. Bis aus dem Traum ein Albtraum wird … Ricco ist charmant, witzig, cool – und Lena augenblicklich in ihn verliebt. Dass er mit Dana zusammen ist, scheint ihn nicht daran zu hindern, mit Lena zu flirten. Doch dann ist Dana plötzlich spurlos verschwunden. Und ein böser Verdacht fällt auf Lena …

Ein Gedanke zu „[Zuwachs] KW 2

  1. Das Buch Es wird keine Helden geben klingt nicht schlecht, bin mir aber noch nicht sicher ob ich es lesen mag… *grübel* Bekomm bei dem Gedanke immer ein mulmiges Gefühl…
    lg Ramona 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.